Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Bad Religion
 
Bad Religion


Start:
 
  • 1980, Los Angeles, U.S.A.

  • Erstes Line-Up:
     
  • Dr. Greg Graffin (Vocals)
  • Brett Gurewitz (Gitarre)
  • Jay Bentley (Bass)
  • Jay Ziskrout (Drums)

  • Letztes Line-Up:
     
  • Dr. Greg Graffin (Vocals)
  • Brett Gurewitz (Gitarre)
  • Brian Baker (Gitarre)
  • Greg Hetson (Gitarre)
  • Jay Bentley (Bass)
  • Brooks Wackerman (Drums)

  • Wichtige Alben
     
  • BAD RELIGION [EP] (1981, Epitaph)
  • HOW COULD HELL BE ANY WORSE? (1982, Epitaph)
  • INTO THE UNKNWON (1983, Epitaph)
  • BACK TO THE KNOWN (1984, Epitaph)
  • SUFFER (1988, Epitaph)
  • NO CONTROL (1989, Epitaph)
  • AGAINST THE GRAIN (1990, Epitaph)
  • GENERATOR (1992, Epitaph)
  • RECIPE FOR HATE (1993, Epitaph)
  • STRANGER THAN FICTION (1994, Sony)
  • ALL AGES (1995, Epitaph)
  • THE GRAY RACE (1996, Sony)
  • NO SUBSTANCE (1998, Sony)
  • THE NEW AMERICA (2000, Sony)
  • THE PROCESS OF BELIEF (2002, Epitaph)
  • THE EMPIRE STRIKES FIRST (2004, Epitaph)
  • NEW MAPS OF HELL (2007, Epitaph)
  • TRUE NORTH (2013, Epitaph)

  • Geschichte:
     1980 finden sich im Westen Amerikas, genauer in Los Angeles, die Highschool-Schüler Greg Graffin, Brett Gurewitz, Jay Bentley und Jay Ziskrout zusammen und gründen die legendäre Punk-Band Bad Religion. Primäres Ziel des Bandnamens ist die reine Provokation. An zweiter Stelle erst soll die Metapher erkannt werden, die in Religion steckt. Die Jungs wollen damit Kritik üben an einem System, das das Handeln und die Freiheiten seiner Individuen stark einschränkt - klar, gemeint ist die Gesellschaft Amerikas.

    Die erste EP BAD Religion kommt ein Jahr später auf den Markt. Brett bringt sie auf seinem gerade frisch gegründeten Label Epitaph Records raus. Bereits hier befindet sich auf dem Cover das legendäre "Crossbuster"-Logo, das bis heute weltbekannt ist. Das durchgestrichene Kreuz symbolisiert allerdings keine antichristliche Haltung, sondern eine Distanzierung von religiösen Grundsätzen, mit denen die Band keinen Konsens findet. Knall auf Fall folgt das bis heute bedeutende Album HOW COULD HELL BE ANY WORSE? Mit etwa 10.000 verkauften Exemplaren.

    Mit dem dritten Longplayer INTO THE UNKNOWN 1983 kommt es zum großen Stilbruch. Dabei ist zum ersten Mal Greg Hetson, der schon bei Circle Jerks spielt, als festes Bandmitglied dabei. Mitgemischt hatte er aber auch bei der EP BAD RELIGION. Nicht nur viele gewonnene Fans distanzieren sich von der Truppe, in dem sie ihre gekauften Silberlinge enttäuscht in die Läden zurückgeben. Auch einzelne Bandmitglieder können sich nicht mehr mit der Musik identifizieren. Heutzutage hat aber genau diese Platte Sammlerstatus. Danach kommt es zur Auflösung der Punk-Band. Graffin widmet sich intensiv seinem Studium und wird zu Beginn der Neunziger Doktor in Evolutionsbiologie.

    Um sich wieder das Wohlwollen der Fangemeinde zurück zu erobern, gibt's ein Jahr später das Comeback mit BACK TO THE KNOWN und eine Rückkehr zum gewohnten Punk. Pete Finestone wird neuer Drummer und am Bass spielt von nun an Tim Gallegos. Letzterer konnte bereits Banderfahrung bei Wasted Youth sammeln.

    1988 kommt SUFFER auf den Markt, wahrscheinlich der bedeutendste Meilenstein in der Geschichte des amerikanischen Punks. Musikalisch ist das ein Mix aus melodischen Passagen, schnellem Tempo, mehrstimmigen Hintergrundgesängen und dem klaren Gesang von Frontmann Greg Graffin. Die Lyrics tendieren stark zu politischen und wissenschaftlichen Themen, deren Basis bei bekannten Publizisten wie Richard Dawkins zu finden ist.

    Auch die Konzerte der Jungs sind nicht von schlechten Eltern. Sie sind gekennzeichnet von einer ungemeinen Energie auf der Bühne und engem Kontakt zum Publikum. Bei der Welttournee zu SUFFER schauen die Punker auch in Deutschland vorbei.

    Es folgen die Alben NO CONTROL, 1989, und AGAINST THE GRAIN im Jahre 1990, die im Stil keine Weiterentwicklung zeigen, aber trotzdem gut ankommen.

    1991 kehrt Pete Finestone Bad Religion den Rücken zu und überlässt seinen Platz am Schlagzeug Bobby Schayer. Es folgen die Alben sechs und sieben, GENERATOR und RECIPE FOR HATE. Hierbei mischen wieder andere Stileinflüsse wie Grunge aber auch Pop mit, was wohl daran liegt, dass einige Gastmusiker Teil der Alben waren. Dazu zählt unter anderem Eddie Vedder von Pearl Jam.

    Weil sie ihrem Stil von SUFFER immer mehr fremdgehen, bekommen sie den Unmut der Fans zu spüren. Dieser nimmt weiter zu als sie 1994 einen Pakt mit Sony schließen und einen Vertrag mit dem großen Label unterzeichnen. Hintergrund für den Wechsel ist folgender: Brett Gurewitz und Jay Bentley sind stark an ihre Arbeit bei Epitaph Records gebunden, weil The Offspring mit ihrem Album SMASH unerwartet großen Erfolg haben. Durch den Wechsel zu Sony sollten die beiden in Bezug auf ihre Labelarbeit entlastet werden.

    1994 steht dann STRANGER THAN FICTION in den Regalen der Plattenläden, dessen Stil an RECIPE FOR HATE anknüpft und wieder über einige Gastmusiker verfügt. Bis heute ist es das am besten verkaufte Album von Bad Religion.

    Weil sich Songwriter und Gitarrist Brett nicht mehr gleichberechtigt um sein Label Epitaph und die Band Bad Religion kümmern kann, gibt er die Band zugunsten des Labels auf. Das ist die öffentliche Begründung. Es vermehren sich zeitgleich aber auch die Gerüchte, dass er eine extreme Auseinandersetzung mit Bentley hat, was er später in seiner neuen Band The Daredevils auslebt. Er widmet Jay Bentley den Song "Hate You".

    Der Verlust von Gurewitz schmerzt. Nur Graffin bleibt jetzt auch als Songwriter übrig und das macht sich auf den folgenden Alben deutlich bemerkbar. Ersatz für den ehemaligen Gitaristen ist der bereits recht bekannte Brian Baker, der Teil von Minor Threat und Dag Nasty war bzw. ist. Er hat sich zudem in der Punkrock- und Hardcore-Szene einen Namen als einer der besten Gitarristen dieses Genres gemacht. Dieser lässt wegen Bad Religion R.E.M. sitzen, die ihn bereits fest als Tourgitarristen eingeplant hatten.

    THE GREY RACE von 1996 kann noch mit den vorherigen Alben mithalten, aber danach macht sich der Verlust von Gurewitz negativ bemerkbar.

    NO SUBSTANCE von 1998 und THE NEW AMERICA von 2000 können das hohe Level nicht mehr halten und enttäuschen sowohl Fans als auch Kritiker. Aber Gurewitz kann es doch nicht ganz lassen und erscheint als Co-Autor beim Song "Believe it" auf der 2000er Platte.

    Ein Jahr später ist er wieder festes Mitglied der Band. Das ist auch ausschlaggebend für die Rückkehr zu Epitaph Records. Aber das Pech der Band hört nicht auf. Bobby Schayer verletzt sich an der Schulter und wird sein Leben lang nicht mehr professionell Schlagzeug spielen können. Ersatz muss gefunden werden. Brooks Wackermann, bereits Drummer bei Suicidal Tendencies und The Vandas scheint geeignet zu sein.

    Für das Album von 2002, PROCESS OF BELIEF, ist Gurewitz wieder Teil des Songwriter-Duos Graffin/Gurewitz und verschafft den Fans damit wieder strahlende Augen.

    Bad Religion verfügt mit Brett, Greg Hetson und Brain über drei Gitarristen, was dazu führt, dass Brett live oft nicht dabei ist und sich dadurch seinen eigenen Label besser widmen kann, das inzwischen den Status des größten Independent-Labels innehat.

    2004 gibt's THE EMPIRE STRIKES FIRST im gewohnten und hervorragenden, alten Stil auf die Ohren. Dabei bekommt vor allen Dingen George Bush mit seiner Politik sein Fett weg. Die Kriegsstrategie wird stark an den Pranger gestellt.

    2006 veröffentlicht die Band die DVD LIVE AT THE PALLADIUM, für die sie zwei Tage hintereinander im Palladium von Hollywood spielte und diese Gigs aufzeichnen lies.

    Am nächsten Bad Religion-Album NEW MAPS OF HELL arbeiten die Jungs bereits fieberhaft.

    Highlights:
     
  • 1988: SUFFER: Mit diesem Album erschaffen die Punk-Rocker aus Los Angeles die wahrscheinlich wegweisende Platte für den heutigen Punk.
  • 1994: STRANGER THAN FICTION: Es ist das kommerziell erfolgreichste Album der Band in ihrer gesamten bisherigen Geschichte.
  • 2004: THE EMPIRE STRIKES FIRST: Nach einigen Jahren voller hin und her und einem eher ungelungen Stil- und Labelwechsel kehren die Jungs aus Kalifornien mit der Rückkehr von Gitarrist Gurewitz wieder zu ihrem alten Niveau zurück und erobern erneut die Herzen ihrer Fans.

  • Homepage:
     
  • www.badreligion.com 

  •  
    J.G. / M.W. 16.01.2013
        Seitenanfang   

    Noch mehr Bands...
     

    Weitere Bands alphabetisch  
    0-9ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

    Fehlt eure Lieblingsband? Habt ihr Infos? Kein Problem! Einfach ein Feedback an uns und vielleicht ist beim nächsten Upload die Band schon dabei.

     
     
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Bad Religion
    Reviews
    ¬ TRUE NORTH
     
     

    Band-Bilder
     
    Band Bad Religion 2007
    Bad Religion 2007
     
     

    Covers
     
    Album Into the Unknown 1983
    Into the Unknown 1983

    Album Suffer 1988
    Suffer 1988

    Album Against the Grain 1990
    Against the Grain 1990

    Album Recipe for Hate 1993
    Recipe for Hate 1993

    Album All Ages 1995
    All Ages 1995

    Album The new America 2000
    The new America 2000

    Album New Maps of Hell 2007
    New Maps of Hell 2007
     
     

    Top-15 Bands
     
    Gun Barrel 491
    Victory 406
    Dare 402
    Bonfire 391
    Kiss 384
    Accept 377
    AC/DC 357
    Gotthard 352
    UFO 348
    Iron Maiden 345
    Krokus 337
    Die Ärzte 332
    Running Wild 330
    Helloween 317
    MSG 317

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2014