Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Children of Bodom
 
Children of Bodom

Start:
 
  • 1993, Espoo, Finnland

  • Erstes Line-Up:
     
  • Alexi "Wildchild" Laiho (Vocals)
  • Alexander Kuoppala (Gitarre)
  • Samuli Miettinen (Bass)
  • Jani Pera Pirisjoski (Keyboards)
  • Jaska W. Raatikainen (Drums)

  • Letztes Line-Up:
     
  • Alexi "Wildchild" Laiho (Vocals, Gitarre)
  • Roope Latvala (Gitarre)
  • Henkka "Blacksmith" Seppälä (Bass)
  • Janne Warman (Keyboards)
  • Jaska W. Raatikainen (Drums)

  • Wichtige Alben
     
  • SOMETHING WILD (1997)
  • CHILDREN OF BODOM (1997)
  • DOWNFALL (1998)
  • HATEBREEDER (1999)
  • FOLLOW THE REAPER (2000)
  • YOU'RE BETTER OFF DEAD! (2002)
  • HATE CREW DEATHROLL (2003)
  • ARE YOU DEAD YET? (2005, Spinefarm)
  • BLOODDRUNK (2008, Spinefarm)
  • RELENTLESS RECKLESS FOREVER (2011, Spinefarm)
  • HOLIDAY AT LAKE BODOM (2012, Spinefarm)
  • HALO OF BLOOD (2013 Nuclear Blast)

  • Geschichte:
     Sänger/Gitarrist Alexi Laiho und Drummer Jaska W. Raatikainen gründen 1993 die Band Inearthed. Nach und nach kommen Alexander Kuoppala an der zweiten Gitarre, Keyboarder Jani Pera Pirisjoski und Bassist Samuli Miettinen zur Band, und man zelebriert melodischen Death Metal, wie es in Skandinavien in den 90ern durch Bands wie At The Gates in Mode kam.

    Alexi und Jaska nehmen die erste Demo IMPLOSION OF HEAVEN zu zweit auf. Das '95er Demo UBIQUITOS ABSCENCE OF REMISSION beinhaltet dann Samuli und Alexander, und Keyboarder Jani kommt auf dem dritten Demo, SHINING, dazu. Mit Henkka Seppälä spielt ein neuer Mann den Bass, Samuli Miettinen verlässt die Band vor den Aufnahmen.

    Auf jeden Fall kann man mit SHINING das Interesse des renommierten finnischen Labels Spinefarm wecken, und die Band unterschreibt einen Plattenvertrag. Ein befreundeter Musiker von Thy Serpent ermöglicht den Kontakt, da er ein Demo der Band an die Chefs von Spinefarm gibt. Der Name wird in Children of Bodom geändert, angelehnt an einen Mordfall am finnischen Bodom-See. Dort wurden in den 60er Jahren 3 Teenager getötet, ein weiterer überlebte das Massaker. Jani verlässt die Band wieder und wird durch Janne Wirman Pirmeys ersetzt.

    Das Album SOMETHING WILD erscheint im Februar 1997 in Finnland und im April 1998 über Nuclear Blast in Rest-Europa. Auch in Japan wird veröffentlicht. Children Of Bodom nehmen die Debüt-Splitsingle "Children of Bodom" (zusammen mit Cryhavoc und Wizzard) auf, welche sich 8 Wochen auf Platz 1 der finnischen Charts halten kann.

    Als Supportband von Dimmu Borgir geht es im Heimatland auf Tour, im Anschluss folgt eine Europa-Tournee mit Hypocrisy, Benediction und Konvenant. Im September geht es mit Dismember, Raise Hell, Agathodaimon und Night In Gales auf eine weitere Europatour.

    Keyboarder Janne Warman ist durch schulische Verpflichtungen verhindert, und wird auf der Hypocrisy-Tour durch einen Freund namens Erna, auf der Dismember-Tour durch Kimberly Goss (Keyboarderin von Therion, ehemals Dimmu Borgir und spätere Frontfrau von Sinergy) ersetzt. Goss war zu diesem Zeitpunkt übrigens die Lebensabschnittsgefährtin (hach ja, schönes Grünen-Neudeutsch) von Alexi.

    Nebenbei wird das zweite Album namens HATEBREEDER aufgenommen und 1999 veröffentlicht. Es erreicht Platz 6 der finnischen Albumcharts, die dazugehörige Single "Downfall" wieder Platz 1. In Deutschland knackt HATEBREEDER die Album-Charts, Platz 76 ist die höchste Notierung.

    Im Februar 1999 ist Alexi Laiho bereits mit den Jungs von Impaled Nazarene auf Nordamerika-Rundreise, und mit dem Album im Gepäck geht es auf Japan-Tour. Dort werden 2 Konzerte mitgeschnitten und unter dem Namen TOKYO WARHEARTS als Live-CD in Finnland veröffentlicht. Mit einem sehr schönem Line-Up geht es anschließend wieder auf Tour durch Europa: Neben Children Of Bodom toben In Flames, Arch Enemy und Dark Tranquillity über die Bühnenbretter.

    Eine weitere Tour mit Impaled Nazarene folgt im Mai 2000, und in Amerika zeigt sich die Band u.a. auf dem Milwaukee Metal Festival.

    Keyboarder Janne holt die verpassten Shows nach, und als "Entschädigung" nimmt er unter dem Namen Warmen im Jahr 2000 das Solo-Album UNKNOWN SOLDIER auf. Direkt danach begibt sich die Band wieder ins Studio, um mit FOLLOW THE REAPER das dritte Album aufzunehmen. Gemixt wird in Peter Tägtgrens Abyss-Studio, und die japanischen Fans bekommen mit dem Ozzy Osbourne-Cover "Shot in the Dark" einen Bonus-Track auf die CD gepresst. Die Single "Hate Me" erreicht in Finnland recht schnell Platin-Status. Nebenbei mal wieder Platz 1 in den Single-Charts. Das Album platziert sich neben den finnischen Charts auch in Deutschland, Österreich, Frankreich und Italien, und auch die Amerikaner finden Gefallen an der Band.

    Alexi und Drummer Jaska helfen nebenbei den Kollegen von Sinergy auf Tour aus, da deren Drummer sich das Bein bricht. Eigene Tour-Aktivitäten mit Primal Fear und Sacred Steel im Jahre 2001 müssen abgebrochen werden, Jaska und Henkka sind zu sehr mit dem Studium beschäftigt. Nun wird es ruhig um die Band, und Alexi widmet sich dem Projekt seiner Freundin, während Jaska unter anderem auf der "Wither"-EP von Evemaster zu hören ist. Nachdem Alexi und Kimberly sich trennen, liegt der Fokus des Sängers wieder voll auf Children of Bodom.

    Im August 2002 erscheint die Single "You're better off dead", welche mit "Somebody put something in my Drink" ein Ramones-Cover enthält. Platz 1 in Finnland ist die mittlerweile logische Folge. Die Single war jedoch nur der Vorbote zum HATE CREW DEATHROLL-Album, welches im März 2003 auf die Menschheit losgelassen wird. Zum ersten Mal in ihrer Karriere erreicht die Band Platz 1 der heimatlichen Albumcharts. Auch in Deutschland und Frankreich kann man sich wieder platzieren.

    Im Februar 2003 geht es mit Halford nach Japan, und vor der Europatour mit Shadows Fall und Soilwork verlässt Alexander Kuoppala die Band. Doch Children of Bodom können mit Roope Latvala schnell einen Ersatzgitarristen, der es in sich hat, präsentieren. So war Roope vorher unter anderem bei Waitari, To/Die/For und Stone aktiv. Am 16. August 2003 debütiert er in Moskau.

    Im September schleppt man Soilwork mit nach Japan, und im selben Monat wird HATE CREW DEATHROLL über Century Media in den USA vertrieben. Nur 2 Monate später geht es mit Hypocrisy, Nevermore und Dimmu Borgir auf eine U.S.A.-Tour. Im Frühjahr 2004 kehren Children of Bodom gemeinsam mit Iced Earth und Evergrey nach Amerika zurück. In Japan erscheint die exklusive Best Of BESTBREEDER.

    Nachdem die Band in Deutschland das Bang Your Head!!!-Festival bestreitet, erscheint im Oktober (auch hierzulande) die EP TRASHED, LOST & STRUNGOUT, welche neben einigem Videomaterial zwei Cover von Alice Cooper (Bed Of Nails) und Andrew W.K. (She Is Beautiful) beinhaltet. Während sich die Finnen über eine weitere #1 im Heimatland freuen können, reicht es in Deutschland immerhin für Platz 89.

    Im August 2004 spielten Children of Bodom in Brasilien, gefolgt von einer weiteren US-Tour im Oktober, gemeinsam mit Throwdown, Fear Factory und Lamb Of God. Danach verschanzt man sich im Studio, während das Vinyl-Label Back On Black die ersten drei Studio-Alben als Limited Picture Discs wieder auf den Markt bringt.

    Erste neue Songs werden den deutschen Fans auf der 2005er Version des Rock Hard Festivals präsentiert, und in Finnland erscheint die Single "In Your Face" im August 2005. Eine weitere Nr. 1, vielleicht bedingt durch das Cover von "Oops I Did It Again" von Britney Spears? Man munkelt…

    Auf jeden Fall kommt am 14. September in Finnland bzw. am 19. September im Rest der Welt das Album ARE YOU DEAD YET? auf den Markt. Der Titel des Albums verwunderte nicht nur den Verfasser dieser Zeilen, schließlich brachte nur ein Jahr vorher die Band Carnal Forge ein Album mit dem Titel AREN'T YOU DEAD YET raus.

    Im November gehen Children of Bodom mit Amon Amarth und Trivium auf eine weitere U.S.A.-Rundreise, gefolgt von einer Europa-Tour mit One Man Army And The Undead Quartet sowie Ektomorf, die im Februar 2006 in Finnland endet. Im März ging es wieder nach Amerika, dieses Mal mit Chimaira und Bullet For My Valentine und im Sommer ging es auf die von Slayer initiierte "Unholy Alliance"-Tour, gemeinsam mit Mastodon, Lamb of God, Thine Eyes Bleed und eben Slayer. Der europäische Ableger der Tour wurde von den selben Bands bestritten, nur In Flames kamen für Mastodon ins Line-Up.

    Die Band brachte mit CHAOS RIDDEN YEARS - STOCKHOLM KNOCKOUT LIVE nun auch in Europa und dem Rest der Welt endlich Live-Material auf den Markt. DVD oder Doppel-CD, der Fan kann selbst entscheiden.

    Im Dezember 2006 ging es noch einmal über den großen Teich, Amerika wurde ein weiteres Mal, im Verbund mit Amon Amarth, Gojira und Sanctity gerockt.

    Highlights:
     
  • 1997: SOMETHING WILD: Der Albumtitel trifft's auf den Kopf: Hier duellieren sich Keyboards und Gitarren, gepaart mit schnellem Metal, der sich im Speed-, Thrash- und Death-Metal wieder findet.
  • 2001: FOLLOW THE REAPER: Starke Produktion von Peter Tägtgren, und mit "Hate Me" befindet sich ein richtiger Hit auf dem Album.
  • 2005: ARE YOU DEAD YET?: Nicht nur durch die namentliche Ähnlichkeit mit Carnal Forge's Album ist interessant. Auch musikalisch weiß das Album zu überzeugen, siehe "In your face", "Trashed, Lost & Strungout" oder "Living Dead Beat".

  • Homepage:
     
  • www.cobhc.com 

  •  
    J.G. / M.K., 16.06.2012
        Seitenanfang   

    Noch mehr Bands...
     

    Weitere Bands alphabetisch  
    0-9·A·B·C·D·E·F·G·H·I·J·K·L·M·N·O·P·Q·R·S·T·U·V·W·X·Y·Z

    Fehlt eure Lieblingsband? Habt ihr Infos? Kein Problem! Einfach ein Feedback an uns und vielleicht ist beim nächsten Upload die Band schon dabei.

     
     
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Children of Bodom
    Reviews
    ¬ HALO OF BLOOD
    ¬ HOLIDAY AT LAKE
       BODOM (15 YEARS...)
    ¬ RELENTLESS RECK-
       LESS FOREVER
    ¬ BLOODDRUNK
    ¬ ARE YOU DEAD YET?
    Konzertberichte
    ¬ 30.06.2007
    ¬ 17.06.2007
     
     

    Band-Bilder
     
    Children of Bodom 2000
    Children of Bodom 2000

    Children of Bodom 2012
    Children of Bodom 2012
     
     

    Covers
     
    Album Hatebreeder 1999
    Hatebreeder 1999

    Album Follow the Reaper
    Follow the Reaper 2000

    Album Hate Crew Deathroll 2003
    Hate Crew Deathroll 2003

    Album Are you dead yet? 2005
    Are you dead yet? 2005

    Album Blooddrunk 2008
    Blooddrunk 2008

    Album Relentless Reckless Forever 2011
    Relentless Reckless Forever 2011
     
     

    Top-15 Bands
     
    Gun Barrel 491
    Victory 406
    Dare 402
    Bonfire 391
    Kiss 384
    Accept 377
    AC/DC 357
    Gotthard 352
    UFO 348
    Iron Maiden 345
    Krokus 337
    Die Ärzte 332
    Running Wild 330
    Helloween 317
    MSG 317

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2014