Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Dio
 
Dio

Start:
 
  • 1982, Großbritannien

  • Erstes Line-Up:
     
  • Ronnie James Dio † (Vocals)
  • Vivian Campbell (Gitarre)
  • Jimmy Bain (Bass)
  • Vinnie Appice (Drums)

  • Letztes Line-Up:
     
  • Ronnie James Dio † (Vocals)
  • Craig Goldy (Gitarre)
  • Rudy Sarzo (Bass)
  • Scott Warren (Keyboard)
  • Simon Wright (Drums)

  • Übersicht der bekannten Bandmitglieder
     
  • Dio Extension

  • Wichtige Alben
     
  • HOLY DIVER (1983, Mercury)
  • THE LAST IN LINE (1984, Mercury)
  • SCARED HEART (1985, Vertigo)
  • INTERMISSION (1986, Vertigo)
  • DREAM EVIL (1987, Vertigo)
  • LOCK UP THE WOLVES (1990, Vertigo)
  • DIAMONDS; THE BEST OF (1992, Vertigo)
  • STRANGE HIGHWAYS (1994, Phonogram)
  • ANGRY MACHINE (1996, CBH)
  • MAGICA (2000, Spitfire)
  • KILLING THE DRAGON (2002, Spitfire)
  • MASTER OF THE MOON (2004, SPV)
  • HOLY DIVER (2006, Eagle Records)

  • Geschichte:
     Es ist das Jahr 1982, als Ronnie James Dio seine eigene Band gründet. Der kleine Sänger mit der großen Stimme kann zu diesem Zeitpunkt schon auf eine beachtliche Karriere zurückblicken. Schon als Zwölfjähriger ist er in einer Band zu Gange, die sich The Vegas Kings nennt. Die Band bleibt, jedoch der Name ändert sich ständig, von Ronnie & The Ramblers in Ronnie & The red Caps oder Ronnie Dio & The Prophets.
    Es folgen Erfahrungen bei The Electric Elves (abgekürzt in Elves bzw. später Elf).

    So richtig bekannt wird Dio, als er bei Bands wie Rainbow und Black Sabbath als Frontmann auftreten darf. Es werden dabei so Jahrhundert-Klassiker wie "Heaven and Hell", "Long live Rock'n'Roll", "Mob Rules" und "Rainbow Rising" aufgenommen.

    Aber sowohl mit Ritchie Blackmore (Rainbow) als auch mit Tony Iommi kommt es immer wieder zu Streitereien, die nicht beigelegt werden können. Will Dio weitermachen, bleibt ihm nur der Alleingang.

    Den ersten Versuch startet er mit Black Sabbath's Drummer Vinnie Appice und dem ehemaligen Rainbow-Bassisten Jimmy Bain, der mittlerweile bei den Wild Horses gespielt hatte. Die Gitarre besetzt er mit dem jungen irischen Vivian Campbell von Sweet Savage.

    Das erste Line-Up ist perfekt und den Aufnahmen zum ersten Album HOLY DIVER steht nichts im Wege. Das Debüt ist geprägt durch eine beeindruckende Mischung aus Rainbow-Melodik und Black Sabbath-Härte. Ronnie zieht dabei alle Register und serviert mit seiner kraftvollen Stimme geniale Gesangslinien. Sein Charisma ist so groß, dass es gar nicht weiter auffällt, wenn seine Texte oftmals gar keinen Sinn ergeben.

    Für das nächste Album THE LAST IN LINE wird 1984 das Line-Up mit dem Keyboarder Claude Schnell verstärkt. Bis heute gelten die ersten beiden Alben quasi als Dio's musikalische Visitenkarte. Die Klasse von damals wurde leider bis zum heutigen Tag nicht mehr erreicht.

    Den ersten Zoff gibt es beim nächsten Album SCARED HEART, das mehr als enttäuschend ausfällt und mit zu viel Füllmaterial angereichert wurde. Vivian Campbell kann sich mit Dio nicht weiter verständigen und verlässt die Truppe. Für die anstehende U.S.-Tournee übernimmt Craig Goldy den Gitarrenjob und bemüht sich redlich an die Form von Campbell anzuknüpfen.

    Auf dem Mini-Album INTERMISSION hat Craig gezeigt, was live in ihm steckt und beim nächsten Album DREAM EVIL kann er nun auch seine Form im Studio unter Beweis stellen. Genauso wie das Album selbst kann auch er jedoch nicht überzeugen. Dem Gitarristen alleine die Schuld dafür zuzusprechen wäre zu einfach. DREAM EVIL bringt einfach nicht genug neues Futter und klingt wie ein schlechter Kopienmix aus sämtlichen Vorgänger-Alben.

    Mittlerweile verwendet Dio auch immer mehr Show-Schnickschnack bei seinen Live-Auftritten, anstatt sich wieder auf die Musik zu konzentrieren. Mechanische Ungeheuer liefern sich Laser-Schlachten wie bei Krieg der Sterne und Sänger in Ritterrüstungen bezwingen Gummi-Gozillas. Ja hat der gute Mann zu viel Monty Python-Filme angeschaut? Leider stimmt es auch nicht mehr besonders in der Band-Chemie. Mittlerweile hat Dio wegen seiner bestimmenden Art den Beinamen "Little Hitler" verpasst bekommen. Als Konsequenz entlässt Dio außer Vinnie die gesamte Mannschaft.

    Ein Neuanfang gestaltet sich (für) Dio ziemlich schwer. Angeblich sollen über 5.000 Bewerber nötig gewesen sein, bis sich Dio als neuen Gitarristen den erst 17 Jahre alten Rowan Robertson aussucht. Auch die übrigen Mitstreiter (außer Vinnie) könnten locker seine Söhne sein.

    Das neue Album LOCK UP THE WOLVES soll die hohen Erwartungen der Fans endlich befriedigen, doch ist es nichts anderes als ein Remake des Erstlings HOLY DIVER. Das ist nun auch für Vinnie zu viel und er verlässt noch vor Ende der Studio-Session die Truppe. Ihn vertritt kein geringerer als Simon Wright von AC/DC, der später sogar als festes Bandmitglied engagiert wird.

    1990 begibt sich Dio (als Special Guest) gemeinsam mit Metallica auf eine Welt-Tournee. Mit von der Partie sind noch der Bassist Teddy Cook und der ex-Yngwie Malmsteen-Keyboarder Jens Johansson. In Europa kommt es dann bei einem Gig zu einer folgenschweren Begegnung als Terence Butler die Bühne betritt und gemeinsam mit Dio den alten Black Sabbath-Song "Neon Knights" zum Besten gibt. Dies führt letztendlich dazu, dass bei Black Sabbath der derzeitige Sänger Tony Martin und der Bassist Neil Murray ihre Plätze für die Rückkehrer Dio und Geezer räumen müssen.

    Größere Baustellen hinterlässt Dio mit diesem Schritt allerdings nicht. Bassist Cook hat bereits die Koffer gepackt, Drummer Wright gründet eine eigene Band namens Mr. Rude, Robertson versucht sein Glück mit dem Sänger Oni Logan (ex-Lynch Mob). Die Dio-Ära wird vorerst mit dem Album DIAMONDS; THE BEST OF besiegelt, worauf sich die besten Hits der letzten neun Jahre tummeln.

    ...wird von uns noch ergänzt...

    Die Fans sind bestürzt, als Ehefrau Wendy Dio am 25.11.2009 bekannt gibt, dass Ärzte bei ihrem Mann Ronnie Magenkrebs im Frühstadium entdeckt haben. Im April 2010 gibt man sich optimistisch den Krebs zu besiegen und es wird bereits die Tour von Heaven & Hell geplant. Der 16.05.2010 soll der schwärzeste Tag für alle Dio-Fans werden, als seine Ehefrau den Tod von Ronnie verkünden muss. Es verstirbt um 7:45 Uhr in seiner heimatstadt Houston an den Folgen seiner Magenkrebs-Erkrankung. Kurz darauf wird Dios Soloband aufgelöst und somit das Kapitel eines der größten Rock-/Metal-Sänger geschlossen.

    Homepage:
     
  • www.ronniejamesdio.com 

  •  
    J.G. 17.05.2010
        Seitenanfang   

    Noch mehr Bands...
     

    Weitere Bands alphabetisch  
    0-9ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

    Fehlt eure Lieblingsband? Habt ihr Infos? Kein Problem! Einfach ein Feedback an uns und vielleicht ist beim nächsten Upload die Band schon dabei.

     
     
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Dio
    Extension
    ¬ Dio-Musiker
    Interviews
    ¬ 02.06.2007
     
     

    Band-Bilder
     
    Dio 2004
    Dio 2004
     
     

    Covers
     
    Album The last Line 1984
    The last Line 1984

    Album Sacred Heart 1985
    Sacred Heart 1985

    Album Diamonds; The Best of 1992
    Diamonds; The Best of 1992

    Album Magica 2000
    Magica 2000

    Album Killing the Dragon 2002
    Killing the Dragon 2002

    Album Master of the Moon 2004
    Master of the Moon 2004

    Album Holy Diver Live 2006
     
     

    Top-15 Bands
     
    Gun Barrel 491
    Victory 406
    Dare 402
    Bonfire 391
    Kiss 384
    Accept 377
    AC/DC 357
    Gotthard 352
    UFO 348
    Iron Maiden 345
    Krokus 337
    Die Ärzte 332
    Running Wild 330
    Helloween 317
    MSG 317

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2014