Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Gun Barrel
 
Gun Barrel

Start:
 
  • 1998, Köln, Deutschland

  • Erstes Line-Up:
     
  • Guido Feldhausen (Vocals)
  • Rolf Tanzius (Gitarre)
  • Willi Tüpprath (Bass)
  • Florens Neuheuser (Drums)

  • Letztes Line-Up:
     
  • Patrick Sühl (Vocals)
  • Rolf Tanzius (Gitarre)
  • Tomcat Kintgen (Bass)
  • Toni Pinciroli (Drums)

  • Wichtige Alben
     
  • POWER-DIVE (2001, Limb Music)
  • BATTLE-TESTED (2003, Limb Music)
  • BOMBARD YOUR SOUL (2005, Limb Music)
  • OUTLAW INVASION (2008, Limb Music)
  • GUNNIVERSARY [DVD] (2010, SAOL)
  • LIVE AT THE KUBANA (2010, Eigenvertrieb)
  • BRACE FOR IMPACT (2012, Massacre)
  • DAMAGE DANCER (2014, Massacre)

  • Geschichte:
     Rock Musik muss schnurgerade vom Kopf direkt in die Füße gehen, soll dabei tierischen Spaß bereiten und dich alle Zwänge und Unterschiede vergessen lassen.
    Jau - das ist es!

    Dieser Satz ist für die Kölner "Religion" und deshalb haben sie sich von Beginn an den Rock'n'Roll mit einer gehörigen Portion Heavy Metal auf die Fahnen geschrieben. Irgendwo zwischen den Größen Motörhead, AC/DC oder Rose Tattoo liegen die Mannen von Gun Barrel - und das auch qualitativ betrachtet.

    Ende der 90er beschließen der Sänger Guido Feldhausen (der mit der charismatischen, an Biff Byford oder auch Bon Scott erinnernden Stimme) und Gitarrist Rolf Tanzius, die bereits gemeinsam in einer Band spielen, sich voll dem echten Rock'n'Roll zu widmen und deshalb ihre eigene Band zu gründen.

    1998 wird mit BOMB ATTACK das erste Demo aufgenommen. Für ein komplettes Line-Up haben sich Guido und Rolf noch den Bassisten Willi Tüpprath und den Drummer Florens Neuheuser mit an Bord geholt.

    1999 legt man das Mini-Album BACK TO SUICIDE für den PSP Label nach. Bandintern gibt es die ersten Umschichtungen. Es kommt Holger Schulz als neuer Mann für den Bass für den scheidenden Willi Tüpprath. Florens Neuheuser verlässt ebenfalls die Truppe, um zur Combo Scopeland zu wechseln. Für ihn findet man mit Toni Pinciroli schnell einen Nachfolger.

    2001 ist es endlich so weit und die Jungs ergattern bei Limb Music Products einen Plattenvertrag. Somit steht dem Debüt-Album POWER DIVE nichts mehr im Wege. Eingespielt wird das Album in den Gate Studios in Wolfsburg und Bassist Olaf Reitmeier (Hyper Child) fungiert dabei als Produzent.

    Nicht zuletzt der Erfolg des Debüt-Albums ist Schuld daran, dass 2002 ein recht stressiges Jahr werden soll. Bassist Holger Schulz muss sich mit Schulterproblemen herumschlagen und wirbelt den Tour-Kalender mächtig durcheinander. Bei den Proben hilft manchmal Lichtmann Jupp am Bass aus, bis Holger wieder fit ist. Schließlich stehen wichtige Proben fürs nächste Album BATTLE-TESTED ins Haus, die nach den ersten Hörproben vom Limb-Chef abgesegnet werden.

    Diesmal gönnt man sich sogar zwei Studios. Im Black Solarius Studio von Uwe Lulis (Rebellion) in Frankfurt werden die Bass- und Drum-Tracks eingespielt, während in den Powerhouse Studios von Piet Sielck (Iron Savior) in Hamburg der Rest aufgenommen wird. Piet übernimmt diesmal auch die Produktion des Albums, nachdem Rolf Tanzius ihn von seiner "Straßenmusik" überzeugt hatte.

    Am 02. März 2002 spielen Gun Barrel nach eigenen Angaben einen unvergesslichen Gig in der Schützenhalle Heppingen. Der Saal ist ausverkauft und das Publikum rockt und tobt bis zur letzten Zugabe. Wegen eines Gigs in den Niederlanden und im Kölner MTC, werden die Aufnahmen zum Album kurz unterbrochen und nach weiteren kleinen Verzögerungen (Cover-Zeichner zieht nach Australien, uvm.) ist das Album endlich in trocknen Tüchern.

    Live zieht es die Truppe nach Südtirol, aufs Ringfest, nach Aachen und auf ihre erste Nightliner Tour mit Asher und The Traceelords im September. Ein kleines Schmankerl gönnt sich Rolf mit seinem Auftritt als Rocker in einer Folge des RTL-Strafgerichts, die am 21.12. ausgestrahlt wird.

    Am 14.02.2003 ist es dann endlich soweit. Das zweite Album BATTLE-TESTED wird im gut besuchten Kölner Jugendpark der Öffentlichkeit vorgestellt. Neben den beiden Support-Bands Vortex und The Traceelords können die Jungs für ihren Song "My laste Ale" sogar mit zwei Dudelsackspielern (Petra von Schelmish und Daniel von Volperting) überraschen. Die Show kommt so gut an, dass die Plattenfirma Schelmish sogar zur CD-Präsentation in den Hamburger Headbanger`s Ballroom einlädt. Ganz nebenbei geben sich auf der Bühne Roadie Micha und seine Rosi das Ja-Wort und werden dafür frenetisch abgefeiert.

    Es folgen Auftritte in den Niederlanden, ein Support-Act für Subway to Sally, ein Gig in Andernach mit Molly Hatchet, Teilnahme am Kölner Ringfest, 1001 Watt Festival in Norwegen und weitere Auftritte an den Seite von Bands wie Paragon, Holy Moses, Torment, Goddess of Desire uvm..

    Am 28. November dreht man einen Videoclip mit den Metalwarriors aus Australien im Valhalla Köln Mülheim.

    Die Mühlen stehen nicht still und die ersten Ideen für das nächste Album sind im Entstehen. Doch zuerst sind auch für 2004 Live-Gigs angesagt. Das Rockstation Festival in Ankara (Türkei) macht den Anfang, wo man vor 2.500 Fans überwiegend mit der miserablen Technik kämpfen muss. Es folgt eine Tour mit Rain durch Italien, das "Hall of Fame"-Festival in Wacken (wo man sich eine fixe Teilnahme für das Wacken Open Air erspielt) und ein Gig bei der Hard 'n' Heavy Summernight in Bonn.

    Als Bassist Holger beschließt, seinen lange ersehnten Traum, nach Australien auszuwandern in die Tat umzusetzen, will man ihm keine Steine in den Weg legen. Kurz darauf trifft Rolf in einer Kneipe zufällig seinen langjährigen Freund Tomcat Kintgen, seines Zeichens Bassist, der nicht lange überzeugt werden muss, bei der Truppe einzusteigen - und der Auftritt beim W.O.A. ist gerettet.

    Leider führen bandinterne Differenzen dazu, dass man am Silvesterabend 2004 eine weitere Zusammenarbeit mit Sänger Guido Feldhausen aufkündigt. Es muss schnell für Ersatz gesorgt werden, solange der Erfolg noch anhält. In dem Bonner Xaver Drexler findet man den richtigen Frontmann - ein relativ unbeschriebenes Blatt, der bereits bei Gruppen wie STS 8 Mission oder Pump seine Dienste verrichtete. Dafür ist er ein Vollblut-Rocker mit der richtigen Reibeisenstimme, die er sogleich bei Auftritten im Metalcamp, Rock am Eislek und auf dem Headbangers Open Air unter Beweis stellen kann.

    Für die Aufnahmen zu BOMBARD YOUR SOUL kann man erneut Piet Sielck gewinnen, der diesmal von Yenz Leonhardt, dem Spezialisten für Rock'n'Roll Sound unterstützt wird. Am letzten Mai-Tag 2005 ist dann alles im Kasten und im Oktober 2005 steht das Album in den Verkaufsregalen.

    Leider fällt im letzten Moment ein Support für die Tour von U.D.O. ins Wasser.

    Motto für die Zukunft: Rolf: "Rock 'n' Roll ist geil, Rock ist nicht tot und..." (den Rest hat die Redaktion gekürzt. ;-) ).

    Das vierte Album OUTLAW INVASION wird in den Impuls Studios in Hamburg mithilfe von Yenz Leonhardt aufgenommen und später in den dänischen Jailhouse Studios von Tommy Hansen gemastert. Es setzt die bisherige Linie der Band fort, kann jedoch mit einigen neuen Einflüssen aufwarten.

    Trotz erfolgreichem Album verlässt Xaver Drexler die Truppe, um zukünftig bei Judas Rising am Mikro zu stehen. Mit Silver findet die Band einen Ersatz.

    In der Nacht vom 27.03. zum 28.03.2010 verstirbt der ex-Sänger Xaver Drexler überraschend an einem Herzstillstand und hinterlässt nicht nur bei seiner aktuellen Band erschütterte Kollegen. Noch ein Jahr zuvor hatte er im Lied "Tomorrow never comes" noch die Zeilen "What if I would fall asleep and my soul would fly away to where it belongs? What if I never open my eyes again?" gesungen um nun im Alter von nur 42 Jahren genau dieses Schicksal zu erleiden...

    Nachdem sich der erste Schock gelegt hat, beschließt man einen neuen Sänger zu suchen und wird in Silver fündig.

    Der Belgische Frontmann Silver wird Mitte 2011, genauer gesagt, die Nachricht wird am 14.05. verkündet, durch Patrick Sühl ersetzt mit dem an einem neuen Album gearbeitet wird.

    Im Januar 2012 können Gun Barrel einen Vertrag bei Massacre ergattern, sodass dem Vertrieb des Neulings BRACE FOR IMPACT im März 2012 nichts mehr im Wege steht.

    Highlights:
     
  • 2001: Im umgekehrten Sinne ist das Debüt POWER-DIVE mehr ein Senkrechtstarter.
  • 2005: BOMBARD YOUR SOUL ist eine mega-rockende Scheibe mit Kaufzwang

  • Homepage:
     
  • www.gunbarrel.de 

  •  
    J.G. 03.05.2015
        Seitenanfang   

    Noch mehr Bands...
     

    Weitere Bands alphabetisch  
    0-9ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

    Fehlt eure Lieblingsband? Habt ihr Infos? Kein Problem! Einfach ein Feedback an uns und vielleicht ist beim nächsten Upload die Band schon dabei.

     
     
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Gun Barrel
    Reviews
    ¬ DAMAGE DANCER
    ¬ BRACE FOR IMPACT
    ¬ OUTLAW INVASION
    ¬ BOMBARD YOUR SOUL
    Interviews
    ¬ 15.01.2006
    ¬ 02.04.2011
    Video-Interviews
    ¬ 23.03.2014
    ¬ 27.01.2013
    Konzertberichte
    ¬ 27.01.2013
    ¬ 21.03.2014
     
     

    Band-Bilder
     
    Band Gun Barrel 2005
    Gun Barrel 2005
     
     

    Covers
     
    Album Power-Dive 2001
    Power-Dive 2001

    Album Battle-tested 2003
    Battle-tested 2003

    Album Bombard your Soul 2005
    Bombard your Soul 2005

    Album Outlaw Invasion 2008
    Outlaw Invasion 2008
     
     

    Top-15 Bands
     
    Gun Barrel 491
    Victory 406
    Dare 402
    Bonfire 391
    Kiss 384
    Accept 377
    AC/DC 357
    Gotthard 352
    UFO 348
    Iron Maiden 345
    Krokus 337
    Die Ärzte 332
    Running Wild 330
    Helloween 317
    MSG 317

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 03.05.2015