Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Marduk
 
Marduk

Genres:
 
  • Black Metal

  • Start:
     
  • 1990, Norköpping, Schweden

  • Erstes Line-Up:
     
  • Andreas Axelsson (Vocals)
  • Morgan Steinmeyer Håkansson (Gitarre)
  • Devo Andersson (Gitarre)
  • Rickard Kalm (Bass)
  • Joakim Grave (Drums)

  • Letztes Line-Up:
     
  • Daniel Rostén alias Mortuus (Vocals)
  • Morgan Steinmeyer Håkansson (Gitarre)
  • Devo (Bass)
  • Emil Dragutinovic (Drums)

  • Wichtige Alben
     
  • DARK ENDLESS (1992)
  • THOSE OF THE UNLIGHT (1993)
  • OPUS NOCTURNE (1994)
  • HEAVEN SHALL BURN…WHEN WE ARE GATHERED (1996)
  • LIVE IN GERMANIA (1997)
  • NIGHTWING (1998)
  • PANZER DIVISION MARDUK (1999)
  • LA GRANDE DANSE MACABRE (2001)
  • WORLD FUNERAL (2003)
  • PLAGUE ANGEL (2004)
  • WARSCHAU, Live (2005)

  • Geschichte:
     1990 hat Gitarrist Morgan das Verlangen, die satanischste und blasphemischste Band aller Zeiten zu gründen. Benannt wird sich nach dem babylonischen Gott Marduk. In Andreas Axelsson (v), Joakim Grave (d), Rickard Kalm (b) und Devo Andersson (g) findet er schnell vier Mitstreiter, und das Demo FUCK ME JESUS wird 1991 unters Volk gebracht. Dieses bringt der Band einen Plattenvertrag beim schwedischem Label No Fashion. Zusammen mit Dan Swanö als Produzent wird das Debüt DARK ENDLESS eingespielt und ein Jahr später veröffentlicht.

    Die Band trennt sich im Streit von No Fashion und schließt sich dem französischen Label Osmose Records an. Wieder geht es ins Studio, um THOSE FOR THE UNLIGHT aufzunehmen. Der erste Line-Up-Wechsel zeichnet sich ab, so verlassen Sänger Axelsson und Bassist Kalm die Band. Am Bass wird mit B-War recht schnell ein neuer Mitstreiter präsentiert, den Gesang übernimmt Drummer Joakim Grave.

    In Europa geht es mit Immortal auf die "Sons Of Northern Darkness"-Tour, und im Herbst 1994 wird das dritte Album OPUS NOCTURNE aufgenommen. Auf diesem Album spielt Fredrik Andersson das Schlagzeug ein, Grave wechselt komplett ans Mikrofon. Gitarrist Devo verlässt die Band. Im Februar 95 gehts auf die erste europäische Headliner-Tour. Außerdem wird FUCK ME JESUS re-released, was Verbote in 7 Ländern nach sich zieht. Gründe sind der Titel und das Plattencover. Im Sommer überquert die Band das erste Mal den großen Teich, um eine Show in Mexico City zu spielen.

    Vor den Aufnahmen zu HEAVEN SHALL BURN... WHEN WE ARE GATHERED in Peter Tägtgrens' Abyss-Studio verlässt Sänger Joakim Grave die Band, und mit Legion steht ein neuer Schwarzheimer am Mikrofon. Das bisher schnellste Album der Band lässt die Fans sowohl auf Platte als auch Live mit offenen Mündern dastehen. So was Schnelles hatte man zuvor nicht gehört. Während der anschließenden Tour wird noch die EP GLORIFICATION mitgeschnitten. Unter anderem enthalten sind Coversongs von Destruction oder Bathory. Außerdem wird Material für ein Live-Album mitgeschnitten, welches 1997 erscheint und LIVE IN GERMANIA getauft wird. Man supportet auch noch den Reunion-Gig der legendären Mayhem.

    1998 erscheint ein Konzeptalbum über Vlad Tepes alias Dracula, genannt NIGHTWING. Im Frühling geht es auf die bekannte No Mercy-Tour, während im Herbst die Black Metal Assault Tour über Europa hereinbricht.

    Ein Jahr später wird das wohl wichtigste Album, PANZER DIVISION MARDUK, veröffentlicht. Dieses zieht Touren durch Griechenland, Japan und Skandinavien nach sich. PANZER DIVISION MARDUK ist die letzte Veröffentlichung für Osmose Records, denn im Jahre 2000 gründet die Band mit Blooddawn Productions einfach ihr eigenes Label.

    Als erste Veröffentlichung erscheint die 3-Track-Single OBIDIENCE, welche ein Cover von Celtic Frost beinhaltet. Eine kurze Tour mit Cannibal Corpse und Deicide schließt sich an, gefolgt von 14 Tage Mexiko-Konzertreise. Im Sommer werden noch einige Festivals, wie das Wacken Open Air und das With Full Force gespielt. Die Doppel-Live-CD INFERNAL ETERNAL erscheint an Halloween im Vertrieb von Century Media (USA), genau wie das 2001 folgende LA GRANDE DANSE MACABRE-Studioalbum.

    Nach einer Europa-Tour mit 31 Stationen werden die Vereinigten Staaten zusammen mit Deicide unsicher gemacht. Im Winter wird noch die europäische X-Mass-Festival-Tour mitgenommen, während man sich an die Produktion eines Boxsets macht. Dieses erscheint im Februar 2002: BLACKCROWNED.

    Die Band versucht nun seit über einem halben Jahr, wieder in die U.S.A. einzureisen, um zu Touren. Jedoch werden Marduk durch strenge Sicherheitsvorkehrungen (Stichwort 11. September) nicht in die Staaten gelassen. Drummer Fredrik Andersson wird aus der Band entfernt und durch Emil Dragutinovic ersetzt. Nachdem im Sommer wieder einige Festivals gespielt werden, beginnen die Aufnahmen für das 8. Studioalbum WORLD FUNERAL. Im Herbst supportet man noch passenderweise Danzig in Europa, bevor es wieder auf die "X-Mass"-Tour geht.

    Im Februar 2003 erscheint WORLD FUNERAL, und die Band geht prompt wieder auf Headliner-Tour durch Europa. Auch auf dem Party San Open Air ist man als Hauptband gebucht. Im Oktober spielen Marduk zum ersten Mal in Süd-Amerika, und so macht man sich in Brasilien, Argentinien, Chile, Kolumbien, Costa Rica neue Fans. Eine triumphale Rückkehr nach Mexiko folgt im Anschluss. Im Dezember verlässt der langjährige Sänger Legion die Band.

    2004 findet man in Mortuus einen neuen Frontmann, welcher jedoch zu Beginn bei den Fans einen schweren Stand hat. Im Februar erscheint die DVD FUNERAL MARCHES AND WARSONGS. Vor den Aufnahmen zum nächsten Album wird Bassist B-War durch den ehemaligen Gitarristen Devo ersetzt. PLAGUE ANGEL erscheint im November. Besonders makaber: Die Band spielt ihre Musik unter anderem mit menschlichen Knochen, wie einer Schädeldecke oder einem ganzen Totenkopf ein.

    Die nun folgende Tour wird von der Band Deathmarch genannt. Diese muss jedoch verschoben werden, da sich Drummer Emil während einer Prügelei den Arm bricht. Im Sommer wird das Wacken Open Air 2005 zertrümmert, und die Deathmarch-Tour kann endlich starten. Diese führt die Bands quer durch Europa, im Oktober spielt man zum ersten Mal in der Türkei. Eine weitere Südamerika-Tour schließt sich an. Im selben Jahr erscheint zum 15-jährigen Bandjubiläum das in Polen aufgezeichnete Live-Album WARSCHAU.

    Die vier ersten Alben sind im Frühling 2006 als Re-Issue erhältlich, während die Band auf eine weitere Europa-Tour geht. Im Oktober erscheint eine Doppel-DVD mit dem Titel BLOOD PUKE SALVATION.

    Schlagzeuger Emil Dragutinovic verlässt die Band am 01.11.2006, spielt das neue Album jedoch als Session-Musiker ein. Emil arbeitet mit Ex-Sänger Legion an einer neuen Band namens Elizium. Legion und B-War haben außerdem eine Band namens Rebelangels gegründet.

    Anfang 2007 befinden sich Marduk in den Vorbereitungen zum zehnten Studioalbum, CROSS OF IRON.

    Highlights:
     
  • 1992: DARK ENDLESS: Das Debüt der Band lehnt sich noch nahe an den Death Metal, Marduk treten jedoch schon mit Corpsepaint auf.
  • 1993: THOSE FOR THE UNLIGHT: Der erste Output nach dem Label-Wechsel. Zieht eine Tour mit den legendären Immortal nach sich.
  • 1999: PANZER DIVISION MARDUK: Das bisher wohl bekannteste und wichtigste Album der Band, und der Durchbruch im Metal-Underground.
  • 2003: WORLD FUNERAL: Öffnet Marduk neue Märkte in Süd-Amerika, zieht exzessives Touren nach sich.
  • 2004: PLAGUE ANGEL: Kontroversester Output seit der FUCK ME JESUS-Demo: Marduk musizieren auf diesem Album mit menschlichen Überresten.
  • 2005: WARSCHAU: Zum 15-jährigen Jubiläum erscheint diese Live-CD, aufgenommen während der Deathmarch-Tour in der Hauptstadt Polens.

  • Homepage:
     
  • www.marduk.nu 

  •  
    M.K. 07.01.2007
        Seitenanfang   

    Noch mehr Bands...
     

    Weitere Bands alphabetisch  
    0-9·A·B·C·D·E·F·G·H·I·J·K·L·M·N·O·P·Q·R·S·T·U·V·W·X·Y·Z

    Fehlt eure Lieblingsband? Habt ihr Infos? Kein Problem! Einfach ein Feedback an uns und vielleicht ist beim nächsten Upload die Band schon dabei.

     
     
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Marduk
    Reviews
    ¬ LA GRANDE DANSE
       MACABRE
    Konzertberichte
    ¬ 14.05.2010
    ¬ 02.07.2010
    ¬ 18.08.2011
     
     

    Band-Bilder
     
    Band Marduk 2006
    Marduk 2006
     
     

    Covers
     
    Album Dark Endless 1992
    Dark Endless 1992

    Album Those of the Unlight 1993
    Those of the Unlight 1993

    Album Panzer Division Marduk 1999
    Panzer Division Marduk 1999

    Album La Grande Danse Macabre 2001
    La Grande Danse Macabre 2001

    Album World Funeral 2003
    World Funeral 2003

    Album Plague Angel 2004
    Plague Angel 2004

    Album Warschau 2005
    Warschau 2005
     
     

    Top-15 Bands
     
    Gun Barrel 491
    Victory 406
    Dare 402
    Bonfire 391
    Kiss 384
    Accept 377
    AC/DC 357
    Gotthard 352
    UFO 348
    Iron Maiden 345
    Krokus 337
    Die Ärzte 332
    Running Wild 330
    Helloween 317
    MSG 317

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2014