Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Motorjesus
 
Motorjesus


Start:
 
  • 1992, Mönchengladbach, Deutschland als Shitheadz
  • Sommer 2005, Umbenennung in Motorjesus

  • Line-Up:
     
  • Christoph Birx (Vocals)
  • Andreas Peters (Gitarre)
  • Guido Reuss (Gitarre)
  • Mark Neschen (Bass)
  • Oliver Beck (Drums)

  • Letztes Line-Up:
     
  • Christoph Birx (Vocals)
  • Andreas Peters (Gitarre)
  • Guido Reuss (Gitarre)
  • Markus Jansen alias "Makka" (Bass)
  • Oliver Beck (Drums)

  • Wichtige Alben
     
  • DIRTY POUNDING GASOLINE Tipp des Monats (2004, Locomotive)
  • DEATHRIDER (2006, Locomotive)
  • WHEELS OF PURGATORY (2010, Drakkar)
  • ELECTRIC REVELATION (2014, Drakkar)

  • Geschichte:
     Bereits im Jahr 1992 beschließen Guido, Mark und Oliver eine Band zu gründen. Zuerst versuchten sich die Jungs am Hardcore und Death Metal.

    Als dann im Jahr 2000 der Sänger Christoph Birx für Oliver Nagel und der Gitarrist Andreas Peters zu den Shitheadz stoßen, versucht man auch stilistisch ein paar Kurskorrekturen vorzunehmen. Aus Hardcore wird Schritt für Schritt mehr Rock und Heavy Metal hörbar. Schon das erste Demo genügte den Kritikern des Deutschen "RockHard"-Magazins um zu erkennen, dass hier talentierte Jungs am Werk sind. Der Demo-Track wandert deshalb auf deren "Unerhört"-Sampler.

    Nochmal zwei Jahre müssen vergehen, bis 2002 der erste große Auftritt ansteht. Im Kölner E-Werk bestreitet man das Vorprogramm für Motörhead und Anthrax.

    Mit einem weiteren Vier-Track-Demo kann die Band 2003 erneut sehr gute Kritiken in deutschen Rock-und Metalmagazinen sowie im Underground einheimsen.

    Nach mehreren Auftritten im In- und Ausland bietet schließlich Locomotive Records den Jungs 2004 die Möglichkeit ihr erstes richtiges Album DIRTY POUNDING GASOLINE; einzuspielen. Sicherlich lässt nicht jede Band zwölf Jahre bis zum ersten Album verstreichen, aber in diesem Fall hat sich das Warten gelohnt. Kaum eine Band kann ein Album vorweisen, wo jeder Song ein Knaller ist und man schier atemlos vom ersten bis zum letzten Stück gebannt zuhört.

    Doch schon hier zeigen sich erste Schwierigkeiten mit dem gewählten Bandnamen. In den U.S.A. wird der Name zensiert und unter dem Pseudonym X-Headz geführt. Bevor man sich im Sommer 2005 an ein neues Album setzen konnte, musste zuerst das leidige Thema Bandname gelöst werden. Zensur und Missverständnisse wirkten sich nicht gerade förderlich aus. Und so wird aus The Shitheadz Motorjesus.

    Im April 2006 steht dann das zweite Album DEATHRIDER in den Verkaufsregalen. Zu gegebenem Anlass gibt es am 22. April im Aquarium in Mönchengladbach eine große Release-Party. Das Album bekam den letzten Feinschliff von den Resetti Brothers, Vince Sorg und Jörg Umbreit, die bereits Bands wie Kreator, Grave Digger oder In Extremo betreuten.

    Anschließend sind bis zum Jahresende jede Menge Gigs geplant, u.a. am 26. Mai als Support für Doro Pesch.

    Nach 16 gemeinsamen Jahren trennen sich Motorjesus anfangs 2008 von ihrem Bassisten Mark Neschen, der ab sofort von Markus "Makka" Jansen ersetzt wird. Trotz verschiedener Differenzen ging es gesittet und freundschaftlich zu bei der Verabschiedung. Am 22. Februar spielt man mit neuem Line-Up im Mönchengladbacher Step. Im Mai 2008 begeben sich die Jungs ins Studio, um ein neues Album aufzunehmen.

    Highlights:
     
  • 2004: Mit DIRTY POUNDING GASOLINE liefert man ein Debüt ab, das Seinesgleichen sucht.

  • Homepages:
     
  • www.motorjesus.net 

  •  
    J.G. 12.06.2014
        Seitenanfang   

    Noch mehr Bands...
     

    Weitere Bands alphabetisch  
    0-9ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

    Fehlt eure Lieblingsband? Habt ihr Infos? Kein Problem! Einfach ein Feedback an uns und vielleicht ist beim nächsten Upload die Band schon dabei.

     
     
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Motorjesus
    Reviews
    ¬ ELECTRIC REVELATION
    Video-Interviews
    ¬ 07.03.2014
    Konzertberichte
    ¬ 20.08.2011
     
     

    Band-Bilder
     
    Band Motorjesus 2006
    Motorjesus 2006
     
     

    Covers
     
    Album Dirty pounding Gasoline
    Dirty pounding Gasoline 2004

    Album Deathrider 2006
    Deathrider 2006
     
     

    Top-15 Bands
     
    Gun Barrel 491
    Victory 406
    Dare 402
    Bonfire 391
    Kiss 384
    Accept 377
    AC/DC 357
    Gotthard 352
    UFO 348
    Iron Maiden 345
    Krokus 337
    Die Ärzte 332
    Running Wild 330
    Helloween 317
    MSG 317

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2014