Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
UFO
 
UFO

Start/Verlauf:
 
  • 1969, London, Großbritannien
  • 1983 aufgelöst
  • 1985 wiederformiert
  • 1988 aufgelöst
  • 1991 wiedergegründet

  • Erstes Line-Up:
     
  • Phil Mogg (Vocals)
  • Mick Bolton (Gitarre)
  • Pete Way (Bass)
  • Colin Turner (Drums)

  • Letztes Line-Up:
     
  • Phil Mogg (Vocals)
  • Michael Schenker (Gitarre)
  • Pete Way (Bass)
  • Paul Raymond (Keyboards)
  • Andy Parker (Drums)

  • Wichtige Alben
     
  • UFO (1970, Beacon)
  • FLYING (1971, Beacon)
  • LIVE (1972, Beacon)
  • PHENOMENON (1974, Chrysalis)
  • FORCE IT (1975, Chrysalis)
  • NO HEAVY PETTIN' (1976, Chrysalis)
  • LIGHTS OUT (1977, Chrysalis)
  • OBSESSION (1978, Chrysalis)
  • STRANGERS IN THE NIGHT (1979, Chrysalis)
  • NO PLACE TO RUN (1980, Chrysalis)
  • THE WILD, THE WILLING AND THE INNOCENT (1981, Chrysalis)
  • MECHANIX (1982, Chrysalis)
  • MAKING CONTACT (1983, Chrysalis)
  • MISDEMEANOR (1985, Chrysalis)
  • HIGH STAKES AND DANGEROUS MEN (1992, Bullet Proof)
  • BBC RADIO 1 IN CONCERT (1992, Windsong)
  • THE BEST OF (1994, Music Collection)
  • WALK ON WATER (1995, Zero)
  • SHOWTIME (2005, Steamhammer)
  • THE VISITOR (2009, Steamhammer)

  • Geschichte:
     Für was steht eigentlich UFO?
    Ursprünglich: Unbelievably Fucking 'Orrible
    (Übers.: unglaublich scheiße und schrecklich)
    Neuerdings: Undistinguished, Forgotten and Ordinary
    (Übers.: unbekannt, vergessen und gewöhnlich)
    und zwischendurch waren UFO ein Ultra Fine Outfit (Übers.: ultra-feine Truppe).

    Ähnlich wie Thin Lizzy spielten sie in den 70ern um einige Klassen besser als der übliche Bodensatz des britischen Heavy Metal. Die Gemeinsamkeiten beispielsweise mit Uriah Heep beschränkten sich auf das Regal in den Plattenläden.

    Zu Beginn versucht es die Truppe mit einer Mischung aus spacigem Rock und lustlosem Boogie, Fans zu gewinnen, was in eigenen Landen total in die Hose geht. Warum die Band dann gerade auf den Vorposten des Hard Rocks (Deutschland und Japan) regelrecht zum Gegenstand kultischer Verehrung werden, bleibt wohl für immer im Dunkeln.

    Als Gitarrist Mick Bolton, Bassist Pete Way und Drummer Colin Turner Ende der 60er die ersten Gehversuche mit ihrer einen Hardrock-Combo unternehmen, nennt man sich noch Hocus Pocus. Nach einigen Versuchen, einen geeigneteren Namen zu finden, einigt man sich schließlich, zu der Zeit, als auch Sänger Phil Mogg zur Band kommt, auf den Namen UFO. Es wird sich noch zeigen, das bei UFO nichts so instabil ist, wie das Line-Up.

    Nach kurzer Zeit darf Colin Turner seine Koffer packen. Für ihn kommt Andy Parker, der dann auch 1969 mit der Band den allerersten Gig bestreiten darf. Kaum jemand konnte voraussehen, dass Phil Mogg ein Alkoholproblem mit sich rumschleppt und gerade im angetrunkenen Zustand dazu neigt, das Kommando übernehmen zu wollen und die übrigen Bandmitglieder anpöpelt. Das erste Opfer ist Gitarrist Mick Bolton, der freiwillig das Handtuch wirft. Für ihn kommt Larry Wallis, der es aber auch nur acht Monate aushält.

    Den dritten Versuch auf dem Posten des Gitarristen startet Bernie Marsden, der zu allem Unglück den Start der Deutschland-Tournee verpennt und kurzerhand gefeuert wird. Als quasi Notlösung fragt man den jungen Michael Schenker, der zu dieser Zeit beim Support-Act Scorpions spielt, ob er Lust hätte mitzuspielen. Irgendwie findet Bernie Marsden dann doch noch den Anschluss zur Tour, darf die restlichen Gigs noch spielen und wird danach endgültig gefeuert. Zu diesem Zeitpunkt hat man Michael Schenker bereits fest verpflichtet.

    ...wird von uns noch ergänzt...

    Homepage:
     
  • www.ufo-music.info 

  •  
    J.G. 13.05.2010
        Seitenanfang   

    Noch mehr Bands...
     

    Weitere Bands alphabetisch  
    0-9ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

    Fehlt eure Lieblingsband? Habt ihr Infos? Kein Problem! Einfach ein Feedback an uns und vielleicht ist beim nächsten Upload die Band schon dabei.

     
     
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ UFO
    Reviews
    ¬ THE VISITOR
    ¬ SHOWTIME
    Interviews
    ¬ 02.04.2007
    Konzertberichte
    ¬ 05.03.2007
     
     

    Covers
     
    Album The Best of 1994
    The Best of 1994

    Album Showtime 2005
    Showtime 2005

    Album The Visitor 2009
    The Visitor 2009
     
     

    Top-15 Bands
     
    Gun Barrel 491
    Victory 406
    Dare 402
    Bonfire 391
    Kiss 384
    Accept 377
    AC/DC 357
    Gotthard 352
    UFO 348
    Iron Maiden 345
    Krokus 337
    Die Ärzte 332
    Running Wild 330
    Helloween 317
    MSG 317

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2014