Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Ramones - I speak Music
 
Ramones - I speak Music

Herausgeber/Autor:
 George DuBose, Vorwort: Glenn O'Brien

Ausgabe:
 Hardcover: 104 Seiten, Größe: 21x21cm

Auflage:
 1. Auflage 2007

Verlag:
 Wonderland, U.S.A.

ISBN:
 9781411686915

Bezugsquelle:
 www.lulu.com ID#877509
www.amazon.com search: I SPEAK MUSIC - RAMONES

Sprache:
 Englisch

Preis:
 ca. 35 Euro

Wertung:
 6 von 7
6 von 7 Punkten
 J.G., 25.07.2007

Review:
 Bandbiografien gibt es mittlerweile wie Sand am Meer und letztendlich ist es nur noch interessant, wer wen mit einer noch unglaublicheren Geschichte übertrumpfen kann, wer die spektakulärsten Jugendsünden überlebt hat und wie hoch der mittlere Durchschnittskonsum an Alkohol, Nicotin oder gar noch härteren Drogen liegt.

Wer dies hier erwartet wird wohl kaum das Richtige finden, obwohl die Hauptrollen keine geringeren als die vier aus dem New Yorker Stadtteil Queens stammenden Punker von The Ramones spielen. Erzählt wird jedoch nicht die übliche Bandgeschichte, sondern die Zeit, als George DuBose die Band als Fotograf begleitete und dabei nicht nur Konzert-Szenen festhielt, sondern auch für mehrere Album-Covers verantwortlich war.

Der Blickwinkel eines Fotografen mag zunächst vielleicht nicht gerade spektakulär anmuten, jedoch wer glaubt, dass jedes Foto eine reine Routinearbeit darstellte, der wird schnell eines Besseren belehrt. Schon die einfachsten Shootings in der New Yorker U-Bahn erregten die Aufmerksamkeit der Ordnungshüter, die Genehmigungen verlangten. Auch die Idee einige Fotos im Bronx Zoo zu schießen, endeten nach dem ersten Telefonat mit einem "Absolutely not!

Wie es dann doch immer wieder gelang, die Fotos an der geplanten Location oder im Studio zu schießen, wird in unzähligen kleinen amüsanten Geschichten erzählt.

Wer sich, wie ich, schon eingehend mit Fotografie beschäftigt hat, der ist immer wieder erstaunt, wie groß früher der Aufwand in einem Studio betrieben wurde um Szenen zu kreieren. Mit heutigen Blue-Screen-Verfahren ist es möglich mit dem entsprechenden Equipment jede x-beliebige virtuelle Umgebung zu erstellen. Das war zur Zeiten von George DuBose und den Ramones noch nicht möglich.

Hier bastelte er noch selbst einen übergroßen Fliegenpilz und bemalte ihn anschließend mit Farbe - die leider bis zum Shooting noch nicht ganz trocken war. Improvisation ist alles und so war sich George nicht zu schade, den vier Musikern kleine Perser-Teppiche als Sitzunterlage zu spendieren.

Wer kann sich noch an die ersten Gehversuche Fraktaler Kunst erinnern? Im allgemeinen Sprachgebrauch als Apfelmännchen bezeichnet, stellten sie für so manchen Computerbesitzer eine wahre Geduldsprobe dar, bis ein brauchbares Bild berechnet war. Klar, dass auch diese Computer-generierten Kunstwerke für die Bildarrangements herhalten mussten.

Und wenn eine passende Wand für eine Exekutionsszene fehlt, dann wird eben eine solche im Studio nachgebaut. Als Holzbalken-Nachbildungen tun es diesmal mit brauner Farbe bemalte Styropor-Blöcke. Jetzt fehlt nur noch etwas Sand für den Untergrund und fertig ist der Hintergrund für das Album-Cover ADIOS AMIGOS. Blutrünstig, wie ich bin, hätte ich mir natürlich noch ein paar Einschusslöcher gewünscht, aber man kann es auch übertreiben...

Fazit: Auch für Nicht-Fotografen ist das Buch durchaus ein interessanter Fundus vieler bisher unveröffentlichter Fotos. Und wer nun befürchtet, mit den englischen Texten überfordert zu werden, der sei beruhigt. Auch Kandidaten, die ihr Abitur in Englisch nicht mit 1,0 absolviert haben, werden an dem leicht verständlichen und flüssigen Stil ihre Freude haben.
Mein Dank geht an George Dubose für das Testexemplar incl. Widmung.

Tipp:
 Wer die passende Musik von den Ramones in komprimierter Form zur Untermalung dieses Buches sucht, der sollte sich das Compilation-Album RAMONES, Reissue 1976 & 2001, Warner Bros. näher anhören, falls er nicht schon längst eine Ramones-Sammlung sein eigen nennen kann.

Homepage:
 
  • www.george-dubose.com

  •  
     
        Seitenanfang   
    Top-16 Reviews
     
    My Dominion
     CONSUMED
    396
    Lechery
     IN FIRE
    362
    Hear Me Loud
     THE SYSTEM
    353
    Bullet
     STORM OF BLADES
    347
    Hard Riot
     THE BLACKENED HEART
    331
    Philip Sayce
     INFLUENCE
    321
    Dynamite
     BLACKOUT STATION
    315
    Joe Bonamassa
     DIFFERENT SHADES OF BLUE
    311
    Garagedays
     PASSION OF DIRT
    301
    Merkabah
     UBIQUITY
    297
    Burden of Life
     THE VANITY SYNDROME
    297
    Infinitys Call
     UNCONDITIONAL
    291
    Miseo
     LUNATIC CONFESSIONS
    291
    Order To Ruin
     THE LOSS OF DISTRESS
    289
    Stepfather Fred
     HELLO LARRY BROWN
    280
    Vision Divine
     9 DEGREES WEST OF...
    279

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     

    Enjoy it!
       

    Werbung 
       
     





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 16.11.2013