Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Glossar: Musik-Fachbegriffe A - Z
 
Hier findet ihr einige Fachbegriffe aus der Musik-Welt, die euch vielleicht bei unserern Band-Biographien und Musik-Reviews bzw. Musik-Rezensionen aus der Hard Rock und Heavy Metal-Szene gelesen habt und nicht wusstet, was das ist.
7-String Gitarre
Dies spezielle Gitarre besitzt eine 7. zusätzliche tiefe Saite

Album/LP
Bezeichnung für Langspielplatte (Longplay). CDs haben normalerweise eine maximale Spieldauer von 74 Minuten.
Akustikgitarre
Ein Überbegriff für Westerngitarren und Klassikgitarren.
Ampeg
Bekannte amerikanische Marke für Bassverstärker und Gitarrenverstärker.

Backliner
Spezieller Roadie, der auf Konzerten nur für die Backline (alles hinter den Musikern, wie z.B. Instrumente, Verstärker, usw.) zuständig ist.
Billing
Aufstellung der teilnehmenden Bands bei Festivals oder Touren.
Blastbeats
Äußerst schnelle Abfolge (ca. 180 bpm) von Schlägen auf große Trommel (Bassdrum), kleine Trommel (Snare) und Becken (Hi-Hat), welche MG-Salven nachahmen sollen. Doublebass wird häufig unterstützend eingesetzt. Ein typisches Stilmittel bei Black Metal Bands, aber auch viele Death Metal Bands, wie z.B. Kataklysm verwenden sie.
Bootlegs
Es handelt sich um illegale Kopien, meistens von mitgeschnittenen Konzerten, seltenen Demobändern oder unveröffentlichten Studiofassungen. Die "Soundhouse Tapes" von Iron Maiden gehören wohl zu den mit Abstand am Häufigsten gebootlegten Scheiben der Szene.
bpm
Engl. beats per minute. Bezeichnet Schläge pro Minute und meint i.d.R. die Anzahl der Viertelnoten bzw. betonten Beats pro Minute.
  • Übersicht: Rock-, Metal-, Punk-Bands (Song und BPM)
  • Break
    Übersetzt heißt es "Bruch" und kennzeichnet einen Taktwechsel oder eine kurze Pause innerhalb eines Songs. Ein Break kann im Extremfall wie ein plötzlicher Abbruch oder wie der Beginn eines neuen Songs mitten im laufenden Track klingen. Es ist ein beliebtes Stilmittel bei Progressive Metal Bands.

    CD/Compact Disc
    Die Compact Disc ist ein digitaler Datenträger, auf dem Daten aller Art gespeichert werden können. Neben der normalen Musik-CD mit einer Spieldauer von max. 74 Minuten gibt es CDs mit zusätzlichen Text-/Titelinformationen oder kombinierte Audio-/Daten- bzw. Video-CDs.
    Circle Pit
    Spezielle Form eines Moshpit-Kreises, bei dem sich alle Beteiligten koordiniert entlang einer Kreislinie in die selbe Richtung tanzend bewegen. Die Mitte eines Circle Pits bleibt meistens frei. Da für das Zustandekommen Vereinbarungen zwischen den Tanzenden nötig sind, geschieht dies oft durch Anleitung der gerade spielenden Band.
    Crowd surfing
    Es werden dabei einzelne Zuschauer besonders bei Rock- und Metal-Konzerten auf dem Rücken oder Bauch liegend von der restlichen Zuschauermenge über die Köpfe hinweg transportiert, also quasi das Surfen über dem Publikum. Dies wird vor allem bei größeren Shows praktiziert, da eine gewisse Menge an Zuschauern nötig ist, die den Surfer befördern.

    Debüt
    Erstes öffentliches Auftreten einer Band oder die erste veröffentlichung eines Albums
    Delay
    Übers. heißt es Verzögerung. Wird auch für die Bezeichnung von Geräten zur Verzögerung eines elektroakustischen Signals bzw. zur Erzeugung von Echo-Effekten verwendet.
    Digipack
    Alben von Bands mit einem oder mehreren Bonusliedern. Manchmal sind auch Videos (abspielbar auf PCs) dabei. Oft werden Digipacks im Pappschubern anstatt in CD-Cases verkauft.
    Distortion
    Meist gezielte Übersteuerung der Vorstufe eines Gitarrenverstärkers zur Veränderung des Klanges. Die Verzerrung der Vorstufe wird besonders bei Heavy Metal eingesetzt und komprimiert das Signal stärker.
    Drums (oder Drumset)
    Engl. für Schlagzeug.
    Dynamik
    Bezeichnet man in der Musik die Veränderung der Lautstärke bzw. den Unterschied zwischen leisesten und lautesten Ton.

    Elektronische Verzerrungen
    Die gezielte nicht natürliche Wiedergabe eines Tons in der Musik mithilfe von Effektgeräten oder Verstärker, welcher z.B. übersteuert (Distortion, Overdrive) werden kann. Durch die elektronische Verzerrung werden zusätzliche spektrale Anteile erzeugt, die im ursprünglichen Signal nocht nicht vorhanden waren. Insbesondere bei Akkorden können Differenztöne entstehen, die zwischen den beiden gespielten Tönen liegen oder Summentöne, deren Tonhöhe der Summe der gespielten Töne entspricht.
    EP
    Abk. für Extended Play. EPs sind "moderne Singles" mit 4-5 Songs (ca. 20 Min. Spieldauer) die es entweder nicht auf ein Album geschafft haben, oder wie die früheren Singles im Vorfeld von Alben-Veröffentlichungen zu Promotionzwecken verkauft werden.

    Falsett
    oder auch Kopfstimme genannt, bezeichnet die um eine Oktave höher agierende männliche Sprech- oder Gesangsstimme. Bei dieser Technik schwingen die Stimmbänder nur an den Rändern und es entsteht ein Grundton-artiger relativ weicher Gesang. In der Rockmusik sind bekannt für diese Gesangsart: Roger Hodgson (Supertramp), Ian Gillan (Deep Purple), Justin Hawkins (The Darkness) und bei einzelnen Songs auch Axl Rose (Guns'n'Roses) oder Mick Jagger (The Rolling Stones)
    Fanzines
    Von Fans herausgegebene (Online-)Magazine, die sich meist auf eine bestimmte Band beziehen oder auf ein spezielles Gerne
    Filling in
    So nennt man einen instrumentalen Einwurf bzw. ein dekoratives Beiwerk am Ende einer Melodiephrase / Riff / Hookline.
    FOH
    Front of House, übers. Hausfront. Bereich für die Zuschauer vor einer Bühne.
    Im PA-Bereich meint man den Ort, wo Tontechniker den von der Bühne kommenden Sound für die Zuschauer aufbereiten. Bei großen Open-Air sind die oft große regengeschützte Gerüsttürme inmitten des Publikums.
    Fuzz
    Sind Effektgeräte bzw. Verzerrer, u.a. für E-Gitarren. Es entsteht dabei ein verzerrt klingender, kratzender Klang mit vielen Obertönen.

    Gater
    Ist ein Sound-Effekt, der die Lautstärke eines akustischen Signals (Instrument oder Gesang) rhytmisch verändert. Mit dem Ein-/Aus-Blenden bzw. -schalten der Lautstärke erzielt man Pausen wie es bei Perkussions üblich ist. Für Gater-Effekte genügen heute i.d.R. spezielle Software-Plugins oder externe Dynamik-Prozessoren. Früher generierte man Gater-Effekte mithilfe von MIDI-gesteuerten Mischpulten und MIDI-Mute(Stumm)-Befehlen. Eingesetzt wird der Effekt überwiegend bei Techno- und Trance-Musik.
    Gig
    Musikjargon für einen bezahlten Auftritt einer Band bei einem Konzert oder im Studio.
    Growl
    Verzerrtes Gekrächze und gutturaler Gesang der bei Black Metal, Death Metal, Viking Metal und manchmal auch bei Gothic eingesetzt wird.
    Grunts
    Alternativ verwendet zu dem Begriff Growl, welches die Ähnlichkeit zu tiefen Tierlauten (knurren, brummen) aufzeigen soll. Die Gesangsart hat als Absicht entweder eine klangliche Verfremdung oder soll Melancholie unterstreichen. Sie ist überwiegend bei Grindcore, Death Metal, manchmal bei Black-, Doom-, Gothic Metal oder Dark Electro anzutreffen.
    Gutturaler Gesang
    Man versteht darunter den Kehlgesang, der entsteht, wenn die Sänger verzerrtes Grunzen, Krächzen und Knurren (Growls, Grunts), klanglich klares Rufen (Shouts oder sehr hohes Kreischen/Schreien (Screams) einsetzen. Weit verbreitet in Sub-Genres des Metal (Black-, Death-, Industrial-, Thrash Metal) oder bei Grind- und Metalcore.

    Hammer Ons
    Technik bei Spielen von Bass- und E-Gitarre: Nach dem Spielen eines normalen Tons wird anschließend mit einem Finger auf Griffbrett geschlagen. Es wird dabei ein weiterer Ton erzeugt, ohne dass eine Saite erneut angespielt wird.
    Meistens werden Hammer Ons bei schnellen Solo-Licks auf E-Gitarren eingesetzt.
    Headbangen
    Beim Headbangen wird der Kopf im Takt der Musik mit schnellen Bewegungen vor-/rückwärts, seitwärts oder kreisend bewegt. Diese besondere Art der Tanzform wird hauptsächlich von Metal-Fans (mit langem Haar) praktiziert. Auch wenn noch keine klinischen Studien existieren, kann übermäßiges Headbangen zu Schleudertraumas, Kopfschmerzen und Nasenbluten führen. Headbangen sollte deshalb nur kontrolliert erfolgen.
    Headliner
    Bands mit deren Namen für Konzerte geworben wird. Headliner sind oft etablierte Bands, die sich schon einer großen Fangemeinde erfreuen können. Sie treten in der Regel zuletzt auf.
    Hookline
    Man bezeichnet eine eingänige Melodie (engl. hook - Haken, line - Zeile) bzw. eine für ein Musikstück charakteristische Melodiephrase oder auch nur Textzeile als Hookline. Sie macht den Wiedererkennungswert für das Stück aus, ist also quasi das, was im Ohr hängenbleibt. Ohrwurmeffekte von Musikstücken werden meist durch deren Hooklines bestimmt.
    Humbucker
    Ein Tonabnehmer für elektrisch verstärkte Saiteninstrumente, der auf E-Gitarren und E-Bässen eingesetzt wird. Die spezielle Bauart soll störendes Brummen unterdrücken. Das Prinzip ist in der Tontechnik als Brummkompensationsspule bekannt. Ein Humbucker besteht aus zwei gegenläufig gewickelten Single-Coil-Pickups, die dadurch umgekehrt ausgerichtete Magnetfelder besitzen. Die Schwingung einer Saite erzeugt durch die entgegengesetzten Magnetfelder phasengedrehte Signale in den Spulen, was durch die gegenläufige Wicklung komensiert wird und sich die Signale beider Spulen addieren. Störgeräusche (z.B. 50Hz aus dem Stromnetz) wirken gleichphasig auf beide Spulen und heben sich durch die gegenläufigen Wicklungen auf. Übrig bleibt nur das Nutzsignal.

    Interlude
    Es handelt sich dabei um ein reines instrumentales Zwischenstück.

    Jammerhaken
    Begriff für den Tremolo-Hebel einer Gitarre
    Jam Session
    Ein improvisiertes Zusammenspiel von Musikern, die nicht zur gleichen Band gehören und nur zu deren eigene vergnügen veranstaltet wird.

    Kutte
    Meist eine Jeansweste, oder Lederjacke, auf der Metal-Fans diverse Aufnäher und Applikationen anbringen, um ihre musikalischen Präferenzen und Einstellungen für andere zu verdeutlichen.

    Licks
    Kurze Melodieabschnitte/Phrasen von Gitarristen, Bassisten oder Keyboardern, die sie immer wieder verwenden und nicht sehr einfach von Riffs zu unterscheiden sind.
    Line-Up
    Besetzung (alle aktiven Mitglieder) einer Band.
    Luftgitarre
    Es handelt sich um das imaginäre Nachahmen des E-Gitarre-Spielens. Es wird dabei typischerweise die Haltung eines Gitarrenspielers (Gestik und Mimik) mit Händen und Armen eingenommen und auch der Bewegungsablauf bis hin zum Tanz auf der Bühne nachgespielt. Ein bekannter Vertreter ist der Sänger Joe Cocker, der 1969 auf dem Woodstock-Festival eine Luftgitarre immitierte und live mit seinem Gesang begleitete.

    Moshing
    Begriff stammt aus der Hardcore und Thrash-Metal-Szene. Die Zuschauer vor der Bühne bilden dabei einen Pulk und rempeln und schubsen sich gegenseitig. Üblicherweise stößt man sich nur an Armen und Schultern und vermeidet Schlagen. Im Gegensatz zum Pogo verzichtet man auf Hochspringen. Im modernen Punk und Oi! ist es die häufigste Tanzart.
    Moshpit
    Ein oftmals spontan entstehender kreisförmiger Bereich, der sich auf Hardcore-/Punk- und Metal-Konzerten vor der Bühne bildet, in dem die Zuhörer zu tanzen beginnen. Nach außen hin sieht es aus, wie eine große Menschentraube, die sich auch schnell wieder auflösen kann. I.d.R. sind Flaschen und Zigaretten bei den Aktiven tabu.
    MP3
    Eigentlich eine Dateinamenserweiterung. Es steht für MPEG-1 Audio Layer III oder MPEG-2 Audio Layer III, welches ein Verfahren zur verlustbehafteten Kompression digital gespeicherter Audiodaten darstellt. Man wendet dabei Kriterien der Psychoakustik an, die nur bewusst für Personen wahrgenommene Signale berücksichtigen. Damit kann eine effiziente Reduktion der Datenmenge bei akzeptabler Audioqualität ermöglicht werden.

    Nichtlineare Verzerrungen
    Dieser Effekt ist insbesondere in der Rockmusik erwünscht und wird durch gezieltes Übersteuern des Gitarrenverstärkers bzw. einzelner Verstärkerstufen innerhalb des Gitarrenverstärkers erreicht. Siehe auch Distortion und Overdrive. Eine Verzerrung kann jedoch auch außerhalb des Verstärkers durch vorgeschaltete Effektgeräte erfolgen.

    Oktave
    Von einem beliebigen Bezugston ausgehend ein Intervall von acht Ganzton- bzw. 12 Halbton-Schritten.
    Out-Take
    Musikaufnahmen, die es nicht auf das aktuelle Album geschafft haben und zuerst im Archiv verschwinden.
    Overdrive
    Die gezielte Übersteuerung der Endstufe eines Verstärkers mit dem Vorteil der größeren Dynamik-Reserve, als bei Distortion. Diese Verzerrung wird häufig bei Blues- und Rock-Musik eingesetzt.

    PA
    Übers. Public Address; Wird meist als Sammelbegriff für Lautsprecherboxen, Endstufen, Mischpulte, Effektgeräte, Mikrofone, Kabel usw. verwendet.
    Pentatonik
    Es ist neben der Bluesskala eine häufig verwendete Tonleiter. Die Tonleiter stammt ursprünglich aus dem asiatischen Raum, ist aber heute in der Unterhaltungsmusik weit verbreitet. Es ist ein sehr einfaches System, welches jedoch von geübten Gitarristen wie z.B. Angus Young oder Zakk Wylde extrem variiert wird.
    Pickup
    Übers. Tonabnehmer. Mittels der Tonabnehmer werden die Schwingungen der Saiten einer E-Gitarre bzw. eines E-Basses (evtl. über Effektgeräte) dem Verstärker zugeführt. Es werden die Bauformen "Single Coil" und "Humbucker" unterschieden, die sehr unterschiedliche Klangcharakteristika erzeugen.
    Pogo
    Extremer Tanzstil, der zum Ziel kurze heftige Körperkontake zu anderen Tanzenden hat. Die Tanzenden verfolgen dabei einen individuellen Stil ohne Partnerbindung. Der Bereich in dem Pogo getanzt wird, nennt man Moshpit. Pogo-Tänzer müssen einstecken können, denn in Extremfällen sind blaue Flecken, Abschürfungen und Platzwunden die Folge. Einzlne Stile zu unterscheiden ist schwer, denn Übergänge sind fließend oder werden unterschiedlich interpretiert.
    Pommesgabel
    Auch Frittenstecher genannt. Es handelt sich um einen speziellen Handgruß, der durch Konzerte von Ronnie James Dio populär wurde und seitdem als "das Zeichen" in weiten Teilen der Metalszene gilt.
    Pull Offs
    Es handelt sich um rückwärts gespielte Hammer Ons.

    Reunion
    Die Wiedervereinigung einer Band nachdem man sich schon einmal getrennt hatte. Selten kann/will das wirkliche Original-Line-Up gemeinsam auftreten.
    Riff
    Eine simple meist zwei oder viertaktige Melodiefloskel/Phrase, die von Musikern zur Begleitung unablässig wiederholt werden.
    Rigger
    Spezieller Roadie, der im Vorfeld großer Konzerte überwiegend Kletteraufgaben bewältigt. Er ist für Gerüst-, Lautsprecher-, Lampen- und Projektoren-Montage zuständig.
    Roadie
    Eigentlich Road Manager, der als Tourneebegleiter von Rockgruppen fungiert und meist auch für die Bühnentechnik verantwortlich ist. Viele Bands beschäftigen mehrere Roadies, die sich dann um Verstärker und Instrumente kümmern, Elektrogeräte/Mischpulte vor dem Konzert aussteuern und für den Equipment-Transport zuständig sind.

    Screaming
    Übers. schreien, kreischen. Wird meist im Black Metal verwendet und ist von der Tonhöhe her der höchste aller gutturalen Gesänge. Man verwendet ihn, um den ansich schon aggressiven Musikstil auch gesanglich härter, kälter und intensiver erscheinen zu lassen. Der Oktavumfang kann von sehr hohem (high-pitched) Geschrei bis hin zu tiefem Gekrächze reichen, welches aber nicht so tief wie Growling klingt.
    Sell Out
    Steht wörtlich für Ausverkauf. Sell Out begehen Bands, die sich von ihrem bisherigen Musikstil lösen und ihn für den Mainstream tauglicher machen. Meist verspricht man sich dadurch eine breitere Masse anzusprechen und somit mehr kommerziellen Erfolg erzielen können. Manche eingefleischten Fans haben dafür kein Verständnis.
    Side Project
    Viele Musiker haben neben einer Hauptband noch eine zweite Band, die oftmals noch nicht so berühmt ist wie die Hauptband. Oder man arbeitet mit anderen Kollegen an bestimmten Konzepten ohne feste Band.
    Single
    CD mit nur einem bis max. drei verschiedenen Liedern oftmals in unterschiedlichen Versionen (Studio, Radio, Acoustic...).
    Single-Coil-Pickup
    Der Ein-Spulen-Tonabnehmer einer E-Gitarre besteht aus einem Permanentmagneten um den mit sehr dünnem Draht ein Spule gewickelt wurde. Die Saitenschwingung versetzt die Spule in Bewegung und es entsteht durch die Änderung des Magnetfeldes in der Spule ein schwacher Induktionsstrom, der mittels eines Verstärkers in akustische Signale umgesetzt werden kann. Die Klangcharakteristik des Single Coils ist höhenreich und transparent.
    Slamdance
    Eine raue Abart des Pogos. Es werden dabei andere Mittänzer bewusst gestoßen, geschubst und angerempelt wobei es nur selten zu ernsthaften Verletzungen kommt. Man möchte zwar Aggressionen und Frust abbauen und sucht deshalb den Körperkontakt, man will sich gegenseitig jedoch keine Schmerzen zufügen. Dehalb sind gezielt ausgeführte Schläge und Tritte nicht gerne gesehen.
    Stagediving
    Variante des Crowd Surfing, bei der der Musiker von der Bühne ins Publikum springt, sich auffangen lässt und über den Köpfen des Publikums surfen kann.
    Stagehands
    Oftmals ungelernte Arbeitskräft, die Tourneen nicht begleiten sondern vor Ort für den Bühnenaufbau angeheuert werden. In Europa haben Stagehands meist freiberufliche Arbeitsverhältnisse, erreichen aufgrund der Einhaltung von Sicherheitsvorschriften und Maßnahmen zur Weiterbildung oftmals ein qualitativ hohes Niveau. Trotzdem ist das Ansehen seitens der Bevölkerung eher gering.
    Support-Act
    Meist junge noch nicht so berühmte Bands, die als Vorgruppe der eigentlichen Headliner spielen.

    Tremolo-Hebel
    Hebel an einer E-Gitarre, der die Spannung aller Saiten einer Gitarre beeinflusst.

    Underground
    In jeder Stadt gibt es lokale Bands, die versuchen bekannt zu werden. Musik von Underground-Bands wird so gut wie nie von Radiosendern gespielt. Meist haben die Bands keinen Plattenvertrag und müssen ihre Musik-CD-Produktionen selbst finanzieren.

    Wall of Death
    Besondere Variante des Pogo, die angeblich von der Band Sick of It All erfunden wurde. Es stehen sich dabei zwei ungefähr gleich große Gruppen im Pit gegenüber und stürmen wild aufeinander los. Es wird dazu der Moshpit in zwei Hälften geteilt bis sich in der Mitte eine Gasse bildet. Das Startsignal gibt meist der Sänger oder die Band. Die Wucht des Aufpralls ist in den vorderen Reihen größer als hinten, jedoch bei ausreichender Intensität auch noch hinten spürbar. Nach diesem Zusammenprall wird das Pogo-Tanzen fortgesetzt. Diese Form des Tanzens ist hauptsächlich bei Hardcore- oder Metalcore-Konzerten anzutreffen.


    Empfehlen: 
     
    J.G. / D.K. 28.06.2013
        Seitenanfang   
    Top-15 Bands
     
    Gun Barrel 491
    Victory 406
    Dare 402
    Bonfire 391
    Kiss 384
    Accept 377
    AC/DC 357
    Gotthard 352
    UFO 348
    Iron Maiden 345
    Krokus 337
    Die Ärzte 332
    Running Wild 330
    Helloween 317
    MSG 317

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     

    Top-16 Reviews
     
    My Dominion
     CONSUMED
    396
    Lechery
     IN FIRE
    362
    Hear Me Loud
     THE SYSTEM
    353
    Bullet
     STORM OF BLADES
    347
    Hard Riot
     THE BLACKENED HEART
    331
    Philip Sayce
     INFLUENCE
    321
    Dynamite
     BLACKOUT STATION
    315
    Joe Bonamassa
     DIFFERENT SHADES OF BLUE
    311
    Garagedays
     PASSION OF DIRT
    301
    Merkabah
     UBIQUITY
    297
    Burden of Life
     THE VANITY SYNDROME
    297
    Infinitys Call
     UNCONDITIONAL
    291
    Miseo
     LUNATIC CONFESSIONS
    291
    Order To Ruin
     THE LOSS OF DISTRESS
    289
    Stepfather Fred
     HELLO LARRY BROWN
    280
    Vision Divine
     9 DEGREES WEST OF...
    279

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     

    Top-15 Musiker
     
    Bon Jovi, Jon 368
    Hetfield, James 336
    Rudd, Phil 335
    Danzig, Glenn 304
    Dickinson, Bruce 296
    Wylde, Zakk 294
    Young, Angus 291
    Simmons, Gene 285
    Rhoads, Randy 283
    Liimatainen, J.A. 278
    Goss, Kimberly 271
    Pesch, Doro 268
    Rivers, Sam 261
    Lee, Steve 259
    Pineda, Arnel 250

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 16.11.2013