Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Grave Digger/Therion
 
Chris Boltendahl - Grave DiggerKann dies überhaupt gut gehen? Diese Frage stellt sich immer, wenn zwei so unterschiedliche Bands wie z.B. Grave Digger und Therion gemeinsam auf Tour gehen. Und zumindest hier ist die Antwort ein klares "Ja". Unterschiede wiederum fordern einem heraus. Und so machte ich mich auf die Suche nach Gemeinsamkeiten, die trotz der oberflächlich betrachtet großen Differenzen zwischen diesen beiden Bands vorhanden sind.
Kristian Niemann - TherionUnd ich fand einiges. Leider war mir Fortuna dann trotzdem nicht so wohlgesinnt, wie ich es mir erhofft hatte. Die Zeit fürs Interview war sehr knapp, anstelle von Therion-Gründer Christofer Johnsson kam Kristian Niemann, der seit 1998 dabei ist und zu guter Letzt musste Grave Digger-Sänger Chris Boltendahl das Interview verfrüht abbrechen, da er plötzlich seine Band beim Soundcheck hörte.
Das Interview wurde fürs Radio Kanal K geführt und ist dort am Samstag, 24. März und ein paar Tage später auf Rockstation (www.rockstation.ch) zu hören.

Datum:
 R.W., 09.02.2007

Wir fragten...
 Ihr seit jetzt bereits seit 3 Wochen auf Tour. Wie läuft es?

Kristian Niemann, Therion: Ich würde sagen, dass es sehr gut läuft. Okay, (an Chris wendend) euer Soundmann ist krank, das ist nicht so gut. Aber abgesehen davon, läuft es sehr gut.


Die Fans mögen also beide Bands?

Chris Boltendahl, Grave Digger: Ja schon. Es schein aber so, dass die Grave Digger und True-Metal-Fans generell in Europa toleranter sind, als diejenigen in Deutschland. Aber generell ist es eine sehr erfolgreiche Tour.


Grave Digger und Therion sind zwei musikalisch deutlich unterschiedliche Bands. Wie lange kennt ihr euch?

Kristian: Wir haben vorher noch nie zusammen getourt. Wir haben zwar die gleiche Booking-Agentur, aber wir waren vorher noch nie zusammen unterwegs. (Chris Natel läutet und er nimmt ab und klinkt sich kurz aus) Ich kannte Grave Digger schon vor dieser Tour vom Namen her, habe aber nie Musik von ihnen gehört. Aber ich denke das klappt gut. Es ist schon so wie Chris sagte, dass Grave Digger in Deutschland sehr gute Reaktionen erhalten, während Therion dort noch Mühe haben. Das ist Grave Diggers Markt. Aber ich denke trotzdem, dass es eine sehr erfolgreiche Idee ist, zwei unterschiedliche Bands zusammen zu bringen und auf Tour zu schicken.

(Chris beteiligt sich wieder)
Chris: Das denke ich auch. Es ist eine sehr gute Idee. Weil als ich in den 70er/80er Jahren mit Heavy Metal aufwuchs, war es normal, dass musikalisch unterschiedliche Bands zusammen spielten. Zum Beispiel waren Whitesnake, die damals eher Blues-Rock machten, zusammen mit Judas Priest oder AC/DC auf Tour. Es ist eine gute Idee. Aber ich denke, dass Heavy Metal-Fans ein Bisschen offener sein sollten. Wir spielen schließlich alle Rockmusik und es ist nicht zu sehr verschieden. Okay, die Vocals sind ein Bisschen anders. Aber die Grundgerüste von Therion sind nicht so weit von Grave Digger entfernt. Und wenn Mats (Levén, Sänger von Therion auf dieser Tour) singt, ist da viel Metal drin.


Chris, wann hast du zum ersten Mal Musik von Therion gehört?

Chris: Dass war, als ich erfuhr, dass diese Tour zustande kommt. Dann ging ich auf die Nuclear Blast Homepage und hörte einige der neuen Songs.


Das war also erst kurz vor dieser. Kanntet ihr euch vor dieser Tour also nicht?

Chris: Wir waren ein paar Jahre bei demselben Label, hatten aber nie Kontakt vorher.

Kristian: Aber es sind nette Leute!


Die erste gemeinsame Sache zwischen euch die ich gefunden habe, ist der Bezug zu Celtic Frost. Therion hießen in den frühen Tagen Megatherion (vom Celtic Frost-Album TO MEGATHERION abgeleitet) und Grave Digger haben 1986 mal eine Tour zusammen mit Celtic Frost gespielt.

Chris: 1986 gab es eine Tour zusammen mit Helloween, Celtic Frost und uns. Ich erinnere mich, dass Celtic Frost aber nur ein paar wenige Konzerte gespielt haben, weil an jedem zweiten Abend Tom Fischer (Chris macht komische Geräusche...) heißer (?) war. Insgesamt bestand diese Tour aus ca. 14 Shows und ich erinnere mich, dass Celtic Frost fünf oder so gespielt haben. Mit Helloween war es dasselbe, die haben auch nur ca. 6 Shows gespielt. Wir selber waren jeden Abend betrunken, haben aber trotzdem jeden Abend gespielt. Es war eine wirklich witzige und merkwürdige Tour. (lacht)


Da haben also entweder Grave Digger mit Celtic Frost oder mit Helloween gespielt?

Chris: Ja, das war in etwa so.


Wie wichtig sind Celtic Frost heute für Therion?

Kristian: Die gehören hauptsächlich zu Christophers Einflüssen. Er ist damit aufgewachsen. Ich kenne die nicht so gut und höre sie erst, seit ich bei Therion spiele. Aber so um 1999 habe ich die zum ersten mal gehört. Christopher kam dann und meinte, ich solle unbedingt mal in die reinhören. Es ist wirklich tolle Musik und ich mag das neue Album sehr. Es ist ein Bisschen ein Stilmix. Aber ich mag es wirklich sehr. Sehr düster und langsam.


Eine andere Gemeinsamkeit ist, dass beide Gruppen einmal in ihrer Karriere einen großen musikalischen Wechsel vollzogen haben. Bei Grave Digger führte das zum kommerziellen Selbstmord und zur kurzfristigen Auflösung der Band. Aber Therion wurden erst danach richtig groß. Was denkt ihr über solche Wechsel?

Chris: 1987 haben wir versucht, einen Teil des riesigen Geldkuchens aus den USA zu erhaschen. Und wir machten daraufhin so Haarspray-Metall und wechselten dafür den Namen, ließen das "Grave" weg und nannten uns nur noch "Digger". Und erhielten darauf sofort die Rote Karte von den Metalfans. Danach machten wir eine Pause bis 1991 und wechselten dann wieder zu unserer ursprünglichen Musik. Aber es war eine gute Erfahrung.

Kristian: Ja, man sollte so was wagen. Andernfalls weiß man nie, was man vielleicht verpasst hätte. Eventuell würde man viel erfolgreicher. Und je nach dem wären "Digger" zur größten Band der Welt geworden. Man weiß nie…

Chris: (lacht) Ja, so wie Bon Jovi.


Wie sehr kann man sich denn von einem zum nächsten Album musikalisch verändern?

Kristian: Das hängt davon ab, was man mit seiner Musik will. Ob du nur deinen Fans gefallen willst, oder dir selber gefallen willst oder ob es eine Kombination von beidem ist. Okay, wenn du nur Musik machst, um möglichst viele Platten zu verkaufen, klappt es nicht. Aber du kannst machen, was immer du willst. Du würdest wahrscheinlich nicht fair den Fans gegenüber sein, wenn du deinen Stil so krass änderst, dass du ihnen vorankündigen musst, dass dein nächstes Album z.B. finnische Humppa-Musik ist. Die Leute würden es kaufen und kurz darauf erstaunt dir den Rücken zukehren. Das ist nicht fair den Fans gegenüber, aber eigentlich kannst du machen, was immer du willst.


Man könnte den Stil Schritt für Schritt verändern, so dass er nach 10, okay fünf Alben komplett anders ist.

Kristian: Ja natürlich.

Chris: Fünf, 10 Alben? Bis dann bin ich tot! (lacht) Nein, also für Grave Digger gilt dass wir unsere Wurzeln und Trademarks, und damit unseren eigenen Stil haben. Wir spielen klassischen Heavy Metal, der ein Markenzeichen für Deutschen True-Metal ist, was eine wirklich dumme Bezeichung ist. Aber es sieht so aus, als hättet ihr (Therion) mehr Möglichkeiten, eure Einflüsse und euren Stil zu ändern. Und wenn wir das tun wie ihr es tut, dann… (lacht) (macht das Geräusch und das Zeichen, wie man jemanden köpft)… werden wir geköpft. Das ist der Grund dafür, dass wenn wir zusammen in Deutschland spielen, dass da all unsere Die-Hard-Fans sind und nur diese Art von Metal hören wollen, und nichts anderes. Das ist auf der einen Seite sehr gut für uns, weil wir dadurch langfristig abgesichert sind und wir wissen, dass wenn wir etwas veröffentlichen, auch die entsprechenden Verkaufszahlen haben. Auf der anderen Seite limitiert uns das auch, weil wir uns so nicht getrauen, den Stil zu ändern und dadurch nicht erfahren, ob wir mit veränderter Musik mehr verkaufen würden. So ist es…


Aber die True-Metal-Götter magst du nicht?

Chris: Wir sind Metal-Fans und wir lieben es Metal zu spielen. Und wir sind keine Metal-Götter. Dieser Ausdruck passt nicht, weil ein Gott etwas ist, zu dem du hinauf schauen musst und ihn anbeten musst und all den Scheiß.


Ich dachte da an Manowar?

Chris: (überheblich, ahnungslos) Welche Band? (Grave Digger hatten ein paar "außerirdische" Begegnungen mit den Kings Of Metal. Nach zu lesen ist das in der Grave Digger Biographie "Grave Digger - Die ultimative Biographie".)


Beide Bands stehen in Verbindung mit speziellen Clubs. Chris, ich habe gelesen, dass du Mitglied bei einem schottischen Clan bist. Wie kam es dazu?

Chris: Das war ein Promotion-Gag. Es gab da einige Leute in Deutschland, die einen schottischen Clan hatten, weil die in der zweiten-fünfzehnten Linie (habe ich nicht richtig verstanden, der Redaktor) zusammen mit einigen schottischen Clans waren. Also die machten uns zu Mitgliedern ihres Clubs. Aber es war nur ein Werbeding, und nichts anderes.


Christopher ist ebenfalls in einem speziellen Club Mitglied (Dragon Rouge). Weißt du mehr darüber?

Kristian: Ich weiß nicht mehr darüber. Ich denke die befassen sich mit mystischen oder magischen Dingen und so. Aber solche Dinge interessieren mich nicht. Das gehört zu Christopher und zu Thomas Carlson, der unsere Texte schreibt.


Eine weitere Gemeinsamkeit sind die Konzept-Alben: Ihr beide habt Konzept-Alben gemacht. Wie wichtig sind die für euch?

Kristian: Da gibt es keine Unterschiede zu normalen Alben. Sie konzentrieren sich auf ein Thema, mit dem man sich gerade befasst, was Spaß macht. Oder du machst ein Album mit verschiedenen Themen. Aber insgesamt ist das nicht so wichtig. Das ist meine Meinung, Christopher sieht das aber womöglich anders, da ihm mehr an den Texten liegt als mir. Ich schreibe mehr einfach so Musik ohne zu fest auf die Texte zu achten. Aber für Leute die gerne über ein wichtiges oder aktuelles Thema singen und daraus ein Konzept-Album möchten kann das fein sein. Und wenn nicht, was soll's.

Chris: Für mich ist es einfacher ein Konzept-Album zu schreiben als ein reguläres Album. Weil ich mich dann auf ein bestimmtes Thema konzentriere und ich dann diesem textlich folgen kann. Ich mag darum Konzept-Alben. Aber diese Konzept-Album-Sache wird auch wichtiger gemacht als sie ist. (äfft nach) "Oh, ihr macht Konzept-Alben!!!"

Kristian: Ja, es wird oft überschätzt.

Chris: Fuck Off! Wir haben schlicht einen roten Faden auf unseren Alben. LIBERTY OR DEATH handelt über Leben oder Tod (über Freiheitskämpfe). Jeder Song handelt von diesem Thema. Es kümmert mich nicht, ob das nun ein Konzept-Album ist oder nicht. (lacht) Ich denke, dass die Leute das Album zu einer Konzeptscheibe machen und nicht wir.

Kristian: Die Leute reagieren meist unverhältnismäßig wenn sie hören, dass es ein Konzept-Album ist. (äfft ebenfalls nach) "Oh, ihr habt ein Konzeptalbum? Fuck!!! Es muss also gleich doppelt so gut wie ein normales Album sein" Aber nein, das ist es nicht.

Chris: Wenn ich versuche, diese neue Konzeptscheibe LIBERTY OR DEATH mit THE WALL von Pink Floyd oder MISSION MINDCRIME, Queensr˙che zu vergleichen…. Naja, es ist schlicht nur Metal drauf.


TUNES OF WAR ist also nur lyrisch/textlich ein Konzept-Album?

Chris: Ja. Es ist ein Album über Schottland. Über dessen Geschichte vom Beginn bis fast zum Ende. Und KNIGHT OF THE CROSS war halt über die (sucht nach dem richtigen Englischen Wort) Knights Of The Cross (Kreuzritter). (gelächter)


Eine andere Sache die euch zum Teil ebenfalls in diesen Konzept-Alben verbindet, ist der Komponist Richard Wagner, welche euch beide beeinflusst.

Kristian: Christopher ist ein großer Fan von Richard Wagner. Was mich betrifft, ist es wieder so, dass ich Wagner nicht so sehr mag. Ich bin kein großer Fan von klassischer Musik. Aber wenn ich klassische Musik höre, dann ist es Bach oder vielleicht neueres, also Stravinski und so. Aber ich bin eigentlich kein großer Wagner-Fan.

Chris: Ich mag Wagner, weil ich finde, dass es Metal und Klassik ist. Das ist alles. Ich gehe gerne in die Oper, weil es ein Ort ist, wo ich für mich alleine sitzen kann, und nur die Musik sehen und hören kann. (In diesem Moment hört Chris plötzlich seine Band beim Soundcheck) Ich denke ich muss gehen, ich höre gerade meine Band. (Chris spricht mir noch kurz eine Radio-Station Idea und geht)


Gut machen wir halt ohne Grave Digger weiter. Beide Bands covern ab und zu Lieder anderer Künstler. Was magst du am covern und auf was schaut ihr bei der Auswahl der Songs?

Kristian: Das hängt vom Projekt ab, für welches wir den Coversong aufnehmen. Meistens machen wir das für solche Projekte, z.B. Tribute to Iron Maiden, Tribute zu was immer auch, Tribute to Abba oder Scorpions oder was auch immer. Das ist es, wieso wir cowern. Wir versuche dabei immer einen Song zu finden, welcher nicht unbedingt ein Hit war. Z.B. bei den Scorpions coverten wir Crying Days (vom Album Virgin Killer 1976), welches ein alter Song aus den 70er Jahren ist, und wohl die wenigsten kennen. Und bei Abba (Summer Night City) war es ebenfalls keinen ihrer größten Hits. Es macht einfach Spaß einen solchen Song zu nehmen und aus ihm etwas anderes zu machen, ihn zu verändern. Aber was so Coversongs betrifft... Hm... einige Covers haben wir gemacht, aber ich mag immer noch die Originale am liebsten. (lacht)


Also live würdet ihr keine Coversongs spielen?

Kristian: Ja live... Also live spielen wir ein Cover. Wir covern einen heute Abend, wahrscheinlich. Was toll ist. Aber wenn wir einen Song live covern wollen, suchen wir einen aus, der auch zu den Sängern passt, die mit uns auf Tour sind. Auf der letzten Tour spielten wir den "Black Funeral" und "Iron Fist" von Motörhead und King Diamond bzw. Merciful Fate. Und die passten perfekt zu Mats Levéns. Und auf dieser Tour machens wir mit einem Song, den wir tatsächlich auch aufgenommen haben. "Thor, the Powerhead" von Manowar. Es ist für Snowy Shaw (sonst bei Dream Evil), weil es zu ihm passt. Snowy ist ein sehr großer Manowar-Fan. Wir versuchen immer etwas zu finden, dass zum Sänger passt. Ich meine, wenn wir einen Iron Maiden Song nehmen würden, und der Sänger Fan und begeistert davon ist, ihn aber nicht singen kann, macht das auch keinen Sinn.


Wer singt denn heute bei euch? Ich fand leider keinen Hinweis auf eurer Homepage.

Kristian: (erstaunt) Du hast nichts auf unserer Homepage gefunden? (überlegt) Okay, ich muss zugeben, dass unsere Homepage im Moment ein Bisschen eine Katastrophe ist. Sie wird aber bald neu gestaltet. Mehr und bessere Infos gibt es aktuell auf unsere myspace Seite. Aber ja. Heute Singen bei uns Mats Levén, wie bereits auf dem letzten Album und der letzten Tour, Snowy Shaw, dann haben wir Katarina Lilia und Lori Lewis. Das sind die Sänger.


Zum Schluss möchte ich noch was über eure Live-Alben wissen. Ihr habt welche aufgenommen. Heute hat jede Band Live-Alben. Wie wichtig sind euch diese?

Kristian: Ich denke nicht, dass sie sehr wichtig sind. Heutzutage sind Live-Alben häufig nichts mehr als Studioproduktionen. Ich meine sogar große Alben wie LIVE AFTER DEATH oder KISS ALIVE sind nicht wirklich live. Die sind alle manipuliert. Es ist also nur... Vielleicht ein Spaß mal etwas anderes zu tun. Es macht Sinn wenn du dann etwas anderes machst, als auf Platte. Vielleicht willst du dann ein Live-Album aufnehmen. Aber ich denke nicht, dass es so wichtig ist. Vielleicht eher mit einer DVD, wo du der Band auch zusehen kannst. Anderseits liebe ich ein Album wie Iron Maiden's LIVE AFTER DEATH. Eines der coolsten Live-Alben überhaupt.


Wir sind am Ende. Hast du noch ein paar letzte Worte an eure Schweizer Fans?

Kristian: Ich möchte schlicht danke dafür sagen, dass ihr heute so viele Tickets gekauft habt. Weil ich hörte, dass im Vorverkauf 1.300 Tickets verkauft worden sind, was unglaublich ist. Und für das möchten wir uns herzlich bedanken. Ich hoffe dass ihr die Show genießen werdet, und falls nicht, kriegt ihr euer Geld zurück. (lacht)



    Fotos von: Roger Wetli

Band-Infos:
 
  • www.therionsociety.com 

  •  
     
        Seitenanfang   
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Grave Digger
    Reviews
    ¬ CLASH OF THE GODS
    ¬ HOME AT LAST [EP]
    ¬ THE CLANS WILL RISE
       AGAIN
    ¬ BALLADS OF A
       HANGMAN
    ¬ PRAY [EP]
    ¬ LIBERTY OR DEATH
    ¬ YESTERDAY [EP]
    ¬ THE LAST SUPPER
    ¬ THE GRAVE DIGGER
    Interviews
    ¬ 09.02.2007
    ¬ 11.11.2010
    Video-Interviews
    ¬ 27.01.2013
    Konzertberichte
    ¬ 03.08.2007
    ¬ 27.01.2013
    ¬ 24.08.2013
     
     

    Top-15 Interviews
     
    Sunrise Avenue 949
    Kamikaze Kings 376
    Blind Guardian 326
    Die Kassierer 323
    Negative 319
    Boysetsfire 317
    Frei Wild 315
    Sportfreunde Stiller 313
    At Vance 311
    Ronnie James Dio 305
    Gorgoroth 299
    Doro 296
    Judas Priest 293
    Demian Heuke 286
    Powerwolf 274

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     

    Top-15 Bands
     
    Gun Barrel 491
    Victory 406
    Dare 402
    Bonfire 391
    Kiss 384
    Accept 377
    AC/DC 357
    Gotthard 352
    UFO 348
    Iron Maiden 345
    Krokus 337
    Die Ärzte 332
    Running Wild 330
    Helloween 317
    MSG 317

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     

    Top-16 Reviews
     
    My Dominion
     CONSUMED
    396
    Lechery
     IN FIRE
    362
    Hear Me Loud
     THE SYSTEM
    353
    Bullet
     STORM OF BLADES
    347
    Hard Riot
     THE BLACKENED HEART
    331
    Philip Sayce
     INFLUENCE
    321
    Dynamite
     BLACKOUT STATION
    315
    Joe Bonamassa
     DIFFERENT SHADES OF BLUE
    311
    Garagedays
     PASSION OF DIRT
    301
    Merkabah
     UBIQUITY
    297
    Burden of Life
     THE VANITY SYNDROME
    297
    Infinitys Call
     UNCONDITIONAL
    291
    Miseo
     LUNATIC CONFESSIONS
    291
    Order To Ruin
     THE LOSS OF DISTRESS
    289
    Stepfather Fred
     HELLO LARRY BROWN
    280
    Vision Divine
     9 DEGREES WEST OF...
    279

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     
    Werbung 
       
     






    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 16.11.2013