Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Konzertbericht
 

Helloween und Axxis

...machen Station in der Schweiz im Stadthofsaal in Uster

Donnerstag, 09.02.2006
Bands: Helloween & Axxis

Eigentlich war der Besuch dieses Konzertes gar nicht geplant gewesen, doch durch einen Kollegen (Danke Roger!) erhielt ich die Möglichkeit, kostenlos hinzugehen. Diesem Angebot konnte ich natürlich nicht widerstehen. Obwohl mir fast sämtliche an diesem Abend vorgetragenen Songs unbekannt waren, durfte ich doch ein tolles Konzert mit zwei echt guten Bands erleben.

Axxis
© by Axxis
Axxis
Kurz nach 20:00 Uhr erloschen im Stadthofsaal Uster die Lichter und Axxis enterten die Bühne. Eröffnet wurde das Set mit "Angel of Death", meiner Meinung nach eines der besten gespielten Axxis-Stücke dieses Abends.

Hier konnte Gastsängerin Lakonia gleich einmal ihr Können unter Beweis stellen und wusste mit ihren tadellos rein gesungenen Einsätzen sowie auch der nahtlosen Einfügung in die Band rasch zu überzeugen. Auch Sänger Bernhard Weiss zeigte sich in bester Spiellaune und probierte immer mal wieder, das Publikum mitzureißen und zum Klatschen und Mitsingen zu animieren, doch leider nur mit eher durchschnittlichem Erfolg, da die Zuschauer in Uster an diesem Donnerstagabend im Allgemeinen ziemlich ruhig zu sein schienen.

Bevor die Deutschen dann "Kingdom of the Night" in der Akustikversion anspielten, holte sich Herr Weiss ein junges Mädel auf die Bühne. Nachdem die betreffende Dame nach etlichem Zögern doch noch die Bretter erklommen hatte, streckte der Fronter ihr einen Cinellenkranz entgegen, mit welchem sie anschließend den Song begleiten durfte. Und da Axxis offenbar mit der Leistung des Mädels zufrieden waren, durfte sie auch gleich noch dem nächsten Song, "Touch the Rainbow", beiwohnen.

Danach war aber fertig mit Fans auf der Bühne, denn zum abschließenden "Kingdom of the Night", diesmal in der Stromfassung, hätte der Cinellenkranz wohl auch nicht ganz gepasst.

Fazit: Axxis boten während ihrer Stunde Spielzeit eine gute Show mit mindestens ebenso gutem Sound und mit Gastsängerin Lakonia war sogar für das männliche Auge gesorgt. Somit war alles im grünen Bereich, folglich beide Däumchen nach oben!


Helloween
© by Helloween
Helloween
Nach einer halbstündigen Umbaupause waren dann Helloween am Zug. Losgerockt wurde mit "The King for a thousand Years", dem fast 14-minütigen Opener des neusten Streichs aus dem Hause Helloween, KEEPER OF THE SEVEN KEYS - THE LEGACY.

Während des Songs ließ Sänger Andi Deris ab und zu die Zuschauermenge des recht gut gefüllten Stadtsaals arbeiten, indem er einen Schreiwettbewerb veranstaltete. Eigentlich ein ganz einfaches Prinzip: Du lässt mal eben die linke und die rechte Seite des Publikums abwechslungsweise nacheinander aus voller Kehle brüllen, um danach situativ zu entscheiden, welche Seite lauter war. Zur Belohnung für die Siegerseite und als Ansporn für die Verliererseite zur nächsten Runde "Schreien mit Andi" gibt's dann eine Occasion-Flasche Mineralwasser inklusive Gratisdusche. Definitiv eine starke Idee, vor allem witzig und sehr unterhaltsam.

Nach diesem Wahnsinnssong mit eingebauter Publikumsunterhaltung gleich zu Beginn des Sets gingen die Kürbisköpfe zeitlich mal eben fast zwei Dekaden zurück, um mit "Eagle fly free" und dem zweiten Monumentalsong dieses Abends, "Keeper of the seven Keys", zwei Perlen des 1988 erschienen Silberlings KEEPER OF THE SEVEN KEYS - PART II zum Besten zu geben. Danach wurden mit dem wunderschön romantischen "A Tale that wasn't right" zum ersten (und auch einzigen) Mal balladeske Töne angeschlagen, bevor es mit einer zweiten Spaßaktion weiterging.

Diesmal übernahm den Job des Unterhalters jedoch nicht Mr. Deris, sondern Urmitglied Michael Grosskopf, seines Zeichens Basser der Truppe, zusammen mit Neuling Dani Löble an den Drums. Die beiden Spaßvögel maßen sich an den Becken; Löble an seinem Arbeitswerkzeug und Grosskopf hinter einer viel zu klein geratenen Spielzeugversion für Kinder. Das Schießbuden-Duell war in der Tat echt zum Schießen! Selbstverständlich hatte die Miniausgabe keine Chance gegen ihren größeren Bruder und somit wurde Grosskopf von Löble regelrecht zu Boden gehauen. Im Anschluss an diese Ulknummer stellte Dani in einem fast 10-minütigen Drumsolo dann sein Können unter Beweis.

Da ja bekanntlich aller guten Dinge drei sind, folgte auf Löbles "Schwerstarbeit" der dritte Song mit Überlänge, nämlich "Occasion Avenue". Danach begaben sich die Deutschen mit "Mr. Torture" und "If I could fly" kurz in die IN THE DARK-Ära, um mit dem Live-Kracher "Future World", bei welchem Andi etliche Minuten lang die Singfähigkeiten der Zuschauer testete, endgültig zu den Keeper-Alben zurück zu kehren. Die drei Zugaben "Mrs. God", "I want out" und "Dr. Stein" rundeten schlussendlich das Konzert nach 2 Stunden und 10 Minuten Spielzeit sauber ab.

Fazit: Aufgrund dieses (zugegeben ersten) Konzerts der Kürbisköpfe stelle ich fest: Helloween live bedeuten musikalisch eine Top-Band mit super Songs. Mit Andi Deris verfügt der Fünfer über einen durchaus charismatischen Sänger, welcher mit seiner Ausstrahlung und Gestik das Publikum zu begeistern weiß. Und zudem scheinen die Jungs offenbar auch sehr ideenreich und humorvoll zu sein was die Showeinlagen anbelangt, haben sie doch mehr als nur einmal fast ein kleines Kabarett aufgeführt.
Und mutig ist die Truppe auf jeden Fall, denn es wäre wohl nicht ganz jedermanns Sache, gleich drei Songs mit Spielzeiten von jeweils über 11 Minuten zu bringen. Die Setliste fiel mit 11 Keeper-Tracks der insgesamt 15 vorgetragenen Stücke zugegeben ziemlich Keeper-lastig aus, doch wer berücksichtigt, dass die Band mit ihrer Tournee gerade den dritten Keeper-Teil promotet, kann ihr deswegen wohl kaum böse sein.

Um die Sache kurz zu machen: Tolle Band, tolle Performance, toller Gig - sehr gerne wieder!
    N.B., 18.03.2006

 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Axxis
Reviews
¬ KINGDOM OF THE
   NIGHT II (White Ed.)
¬ UTOPIA
¬ DOOM OF DESTINY
¬ PARADISE IN FLAMES
Interviews
¬ 26.10.2007
Konzertberichte
¬ 09.02.2006
¬ 02.12.2007
¬ 12.01.2008

Bandbiographie
¬ Helloween
Reviews
¬ MY GOD-GIVEN RIGHT
¬ STRAIGHT OUT OF
   HELL
¬ 7 SINNERS
¬ GAMBLING WITH THE
   DEVIL
¬ KEEPER OF THE
   SEVEN KEYS - THE
   LEGACY
¬ MRS. GOD
Interviews
¬ 07.01.2013
¬ 04.10.2010
¬ 29.11.2007
Video-Interviews
¬ 13.04.2013
¬ 11.04.2011
Konzertberichte
¬ 09.02.2006
¬ 18.01.2006
¬ 02.12.2007
¬ 12.01.2008
¬ 11.04.2011
¬ 13.04.2013
 
 

Top-10 Konzerte
 
P.H.A.I.L.
Free Eagles '07
On The Deck '07
Alpha Tiger, Ebony Wall
Summer Breeze '10
Tag 4
Axel Rudi Pell,
Freedom Call
Scorpions, My Inner
Burning
Frei.Wild
Grave Digger, Tankard
Alpha Tiger, Ebony Wall
Stormwitch
Freedom Call, Orden
Ogan, Luca Turilli's
Rhapsody, Vexillum

21 Tage-Hits bis 06.02.2014
 
 

Top-15 Bands
 
Gun Barrel 491
Victory 406
Dare 402
Bonfire 391
Kiss 384
Accept 377
AC/DC 357
Gotthard 352
UFO 348
Iron Maiden 345
Krokus 337
Die Ärzte 332
Running Wild 330
Helloween 317
MSG 317

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 

Top-16 Reviews
 
My Dominion
 CONSUMED
396
Lechery
 IN FIRE
362
Hear Me Loud
 THE SYSTEM
353
Bullet
 STORM OF BLADES
347
Hard Riot
 THE BLACKENED HEART
331
Philip Sayce
 INFLUENCE
321
Dynamite
 BLACKOUT STATION
315
Joe Bonamassa
 DIFFERENT SHADES OF BLUE
311
Garagedays
 PASSION OF DIRT
301
Merkabah
 UBIQUITY
297
Burden of Life
 THE VANITY SYNDROME
297
Infinitys Call
 UNCONDITIONAL
291
Miseo
 LUNATIC CONFESSIONS
291
Order To Ruin
 THE LOSS OF DISTRESS
289
Stepfather Fred
 HELLO LARRY BROWN
280
Vision Divine
 9 DEGREES WEST OF...
279

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 

Top-15 Musiker
 
Bon Jovi, Jon 368
Hetfield, James 336
Rudd, Phil 335
Danzig, Glenn 304
Dickinson, Bruce 296
Wylde, Zakk 294
Young, Angus 291
Simmons, Gene 285
Rhoads, Randy 283
Liimatainen, J.A. 278
Goss, Kimberly 271
Pesch, Doro 268
Rivers, Sam 261
Lee, Steve 259
Pineda, Arnel 250

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 






© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 05.01.2014