Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Konzertbericht: Free Eagles
 

MC Clubheim in Werl
Donnerstag, 26.07.2007

Bands: Pearlinger, McDeath, Degree Of Freedom, Disruptive Minds, My Circus, BackBenches

Auch dieses Jahr gab es wieder ein kostenloses Festival beim Free Eagles Motorradclub in Werl. Neben sechs Bands unterschiedlicher Stilrichtungen gab es desweiteren die Bikes der Mitglieder zu bewundern. Auch für die Verpflegung wurde kostengünstig gesorgt.

BackBenches

BackBenches
Opener waren BackBenches aus Welver. Die seit 2005 aktive Band, die sich stilistisch im Rock einordnet, bot einen 45 minütigen Gig vor relativ wenig Publikum. Dies verwunderte, da das Event umsonst war. Außerdem war es noch relativ früh. Zwar hielt sich die Band insgesamt mit Ansagen zurück, dafür kam man aber in den Genuß guter Musik mit druckvollen Gitarren.

BackBenches
Zusätzlich präsentierten sie zwei Coversongs; "I want you to want me" von den Cheap Tricks sowie "Seven Nation Army" von The White Stripes. Auch die Eigenkompositionen konnten überzeugen. Von diesen gefiel mir "Little Boy" am besten. Die Stimme von Sängerin Sarah Isaak hat einen hohen Wiedererkennungswert. Insgesamt ein solider Auftritt, der auf Großes hoffen lässt.

Setlist BackBenches:
  1. BackBenches
  2. Little Boy
  3. Home
  4. Running in Circles
  5. Untouched and gone
  6. 35
  7. I want you to want me
  8. Being me
  9. Seven Nation Army
  10. A quiet Case
  11. ABN Ambro Marlboro

My Circus

My Circus
Gegen 19:45 Uhr löste das Quintett von My Circus aus Paderborn die Welveraner ab. Die Band, die bereits Vorband von Madsen gewesen ist, findet sich zwischen Nu Rock und etwas Industrial wieder. Manche Parts einiger Songs erinnerten an Pain.
Das Zelt zeigte sich zu Anfang recht gut gefüllt, im Laufe des Auftritts leerte es sich jedoch zunehmend. Die Besucher machten sich auf dem Gelände der Biker breit.

My Circus
Das lag vielleicht auch daran, dass die Ansagen von Sänger und Gitarrist Markus beim Publikum nicht wirklich ankamen. Auch seine Posen, die er zur Untermalung der Lyrics in die Songs einbaute, nützten da nicht mehr viel. Das dargebotene Material zeigte im Laufe der Zeit auch poppigere Anleihen und hatte starken Ohrwurmcharakter. Zum Abschluss des Auftritts wurde noch der Eurythmics-Song "Sweet Dreams" gecovert, allerdings eher in der Marilyn Manson-Variante.

Setlist My Circus:
  1. A Place to hide
  2. You don't know me
  3. When I cry
  4. Not the one
  5. Lovesong
  6. Why
  7. Discover my Soul
  8. What I say
  9. Tease me, please me
  10. No one cares
  11. Sweet Dreams

Disruptive Minds

Disruptive Minds
Disruptive Minds gelang der bis dahin beste Auftritt des Abends. Das war daran festzumachen, dass es vor der Bühne wieder deutlich voller wurde und sogar die Mitklatschaktionen von Sänger Kolja funktionierten mit dem Publikum. Pogotanz oder sonstige Bewegung blieb jedoch aus. Gitarrist Rosi zeigte starken Einsatz und sprang sogar Richtung Publikum.

Disruptive Minds
Auch der Rest der Truppe zeigte sich davon animiert und wurde nach ca. 20 Minuten deutlich agiler. Besonders gefallen hat mir die wandelbare Stimme von Kolja, die bei "Can't breathe" besonders gut zur Geltung kam. Mit dem ruhigen "The Same" wurde ein guter Auftritt beendet. Einzuordnen sind die Fünf zwischen Punk Rock und Grunge.

Setlist Disruptive Minds:
  1. Virus
  2. Spareparts Storage
  3. Rollercoaster
  4. Alienation
  5. Razorblade Scars
  6. Libido
  7. Indifferent
  8. Can't breathe
  9. The Same

Degree Of Freedom

Degree Of Freedom
Degree Of Freedom toppten wieder einmal alles zuvor dagewesene. Die Menge ging sofort beim ersten Lied, "Structured", gut ab. In den nachfolgenden, großen Pogotanz wurde auch ein kleines, ca. fünf Jahre altes Mädchen involviert, welches ordentlich Spaß daran hatte, sich zum "Gangsta Rock" des Werler Quartetts zu bewegen. Auch wurden die Refrains von Hits wie "Chuck Norris" und "Xena" von der begeisterten Menge lauthals mitgesungen. Die Ansagen von Frontmann und Bassist Frank Poschner funktionierten ebenfalls um einiges besser mit dem heimischen Publikum als zwei Tage zuvor beim Bandcontest im Soester Sonic Club.

Degree Of Freedom
Degree Of Freedom sind ein lokales Phänomen: Obwohl ihre Musik weder bahnbrechend neu, noch im Trend liegt, ziehen sie jedes Mal die meisten Leute vor die Bühne. So auch heute. Ein gewohnt guter, Degree Of Freedom-Auftritt, welcher mit "Astronomy" von Blue Öyster Cult und "Rocker" von AC/DC zwei Coversongs beinhaltete.

Setlist Degree Of Freedom:
  1. Intro
  2. Structured
  3. Devil's Hour
  4. Take a Ride now
  5. Shelter Helper
  6. Astronomy
  7. Go on rockin', Baby!
  8. Stamford
  9. Rocker
  10. Chuck Norris
  11. Xena

McDeath

McDeath
Oberkörperfrei betrat der Großteil des Dortmunder Quartetts McDeath die Bühne, um dem verbliebenen Publikum mit Thrash Metal einzuheizen. Dennoch leerte sich das Gelände etwas, was wohl an der Uhrzeit lag. Den vier Jungs auf der Bühne war dies egal, sie legten sich ins Zeug und schüttelten ordentlich die Mähnen.

McDeath
Sänger Thorsten "Toto" Lipiensky versuchte zwischendurch noch, sein Talent als Rapper unter Beweis zu stellen. Auch die Mitsingspielchen der Band funktionierten mit dem zu ca. 40% gefüllten Zelt. McDeath sprangen übrigens kurzfristig für Proud Of ein, die zuvor abgesagt hatten. Der Auftritt auf dem Free Eagles MC Bikertreffen, bei dem auch brandneue Songs den Weg in die Setlist fanden, stellte für das Quartett die Generalprobe für das Wacken:Open:Air da.

McDeath
Dort wird die Band Samstags auftreten. Zum abschließenden "Sons of eastern Ruhrpott" gab es vor der Bühne einen großen Moshpit, an dem unter anderem Frank von Degree Of Freedom begeistert teilnahm. Guter Auftritt!

Setlist McDeath:
  1. Kingdom
  2. Spit of Fury
  3. Stronger
  4. Philosophy of Hate
  5. Through Hell
  6. Reborn
  7. Tears
  8. Lord of the Thrash
  9. Tortured by the Troops of God
  10. Sons of eastern Ruhrpott

Pearlinger

Pearlinger
Als letzte Band des Abends betraten um Mitternacht Pearlinger aus Hagen die Bühne. Das übrig gebliebene Publikum wurde mit fünfundvierzig Minuten Screamo-Punk unterhalten, der mich an Gruppen wie Aiden oder auch 36 Crazyfists erinnerte. Im Zelt befanden sich ungefähr so viele Personen wie beim Opener BackBenches. Die Band hatte jedoch Fans mitgebracht, die vor der Bühne tanzten.

Pearlinger
Hierfür war das restliche Publikum wohl schon zu müde. Nach ca. 25 Minuten gab es kurzzeitig technische Probleme bei Gitarrist Christian Kaergel, der sein Kabel austauschen musste. Dies wurde jedoch schnell gelöst und es konnte weiter gerockt werden. Das Quartett, welches zu frühen Zeiten noch Ska-Punk zelebrierte, präsentierte nun (O-Ton:) "tanzbaren Jazz".

Pearlinger
Und dieser kam gut an. Die Band wurde erst nach einer Zugabe von der Bühne gelassen, und um 00:50 Uhr war das diesjährige Free Eagles MC Open Air beendet.

Setlist Pearlinger:
  1. Intro
  2. Visible
  3. The Show
  4. Hate me if you can
  5. No 2nd Try
  6. Same Excuses
  7. Hatred
  8. More than a thousand Words
  9. Hope she's right
  10. Autumn calls
  11. Good bye
  12. Human Civilization

Fazit: Für das zweite Umsonst & Draußen-Fest der Free Eagles MC Werl konnten die Veranstalter ein sehr gutes Line-Up bieten. Auch das Wetter spielte mit und bei den Essens- und Getränkepreisen konnte man sich wirklich nicht beschweren.
Musikalisch überzeugten vor allem die Bands BackBenches, McDeath und Pearlinger. Auch Degree Of Freedom kamen trotz (oder gerade vielleicht wegen) Gangsta Rock gut an. Ein wenig enttäuschend waren My Circus. Disruptive Minds boten eine solide Show.
Hoffen wir auf ein weiteres Umsonst & Draußen im Jahr 2008!

    M.W./M.K., 04.08.2007
    Fotos von: Melanie Wiechers

Band-Infos:
 
  • BackBenches: www.backbenches.de 
  • My Circus: www.my-circus.de 
  • Disruptive Minds: www.disruptiveminds.com 
  • Degree Of Freedom: www.gangstarock.de 
  • McDeath: www.mcdeath.net 
  • Pearlinger: www.pearlinger.de 

  •  
     
        Seitenanfang   
    Top-10 Konzerte
     
    P.H.A.I.L.
    Free Eagles '07
    On The Deck '07
    Alpha Tiger, Ebony Wall
    Summer Breeze '10
    Tag 4
    Axel Rudi Pell,
    Freedom Call
    Scorpions, My Inner
    Burning
    Frei.Wild
    Grave Digger, Tankard
    Alpha Tiger, Ebony Wall
    Stormwitch
    Freedom Call, Orden
    Ogan, Luca Turilli's
    Rhapsody, Vexillum

    21 Tage-Hits bis 06.02.2014
     
     

    Top-15 Bands
     
    Gun Barrel 491
    Victory 406
    Dare 402
    Bonfire 391
    Kiss 384
    Accept 377
    AC/DC 357
    Gotthard 352
    UFO 348
    Iron Maiden 345
    Krokus 337
    Die Ärzte 332
    Running Wild 330
    Helloween 317
    MSG 317

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     

    Top-16 Reviews
     
    My Dominion
     CONSUMED
    396
    Lechery
     IN FIRE
    362
    Hear Me Loud
     THE SYSTEM
    353
    Bullet
     STORM OF BLADES
    347
    Hard Riot
     THE BLACKENED HEART
    331
    Philip Sayce
     INFLUENCE
    321
    Dynamite
     BLACKOUT STATION
    315
    Joe Bonamassa
     DIFFERENT SHADES OF BLUE
    311
    Garagedays
     PASSION OF DIRT
    301
    Merkabah
     UBIQUITY
    297
    Burden of Life
     THE VANITY SYNDROME
    297
    Infinitys Call
     UNCONDITIONAL
    291
    Miseo
     LUNATIC CONFESSIONS
    291
    Order To Ruin
     THE LOSS OF DISTRESS
    289
    Stepfather Fred
     HELLO LARRY BROWN
    280
    Vision Divine
     9 DEGREES WEST OF...
    279

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     

    Top-15 Musiker
     
    Bon Jovi, Jon 368
    Hetfield, James 336
    Rudd, Phil 335
    Danzig, Glenn 304
    Dickinson, Bruce 296
    Wylde, Zakk 294
    Young, Angus 291
    Simmons, Gene 285
    Rhoads, Randy 283
    Liimatainen, J.A. 278
    Goss, Kimberly 271
    Pesch, Doro 268
    Rivers, Sam 261
    Lee, Steve 259
    Pineda, Arnel 250

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     






    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 05.01.2014