Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Ausgrabung der Woche - Teil 5
 

Ausgrabung der Woche

Unsere Ausgrabung der Woche spiegelt nicht nur ein Stück Zeitgeist der Musikgeschichte wieder, sondern scheut sich nicht, Aktuelle Themen aufzugreifen und mit Vergangenem zu verbinden.

Übersicht Ausgrabung

Weitere Ausgrabungen:
| 7 | 6 5 | 4 | 3 | 2 | 1 |


02.05.2014
In der Nacht zum Donnerstag war es wieder so weit. Während die einen den streng bewachten Maibaum aufrichten, feiern die anderen mit Feuer und Hexen die Walpurgisnacht. Den richtigen Soundtrack zur jeweiligen Action war sicherlich mit dabei. Zumindest was die Grausamkeit der Texte anbelangt, hätte sie auch gepasst, unsere...

AUSGRABUNG DER WOCHE
Die HHH-Redaktion empfiehlt, hier reinzuhören!

Cannibal Corpse: THE BLEEDING (1994)
Es gibt nicht viele Bands, die Politiker in allen Teilen der Welt so beschäftigt haben, wie Cannibal Corpse. Abgrundtief hässliche Texte und auch extreme Cover waren für viele Komplett- oder zumindest Teilverbote der Alben und auch Konzerte verantwortlich. Nunja, drehen sich die Texte um Horror, Mord und sonstige Abscheulichkeiten, kommt meist nichts Feines raus. Musikalisch präsentieren die Amerikaner puren Death Metal. Die Instrumentalfraktion glänzt mit eingängigen Rythmen, schnellen Riffs und immer wieder typischen Tempowechsel. Bei aller Brutalität schimmert zwischen den Songs immer wieder einnehmender Groove durch. Für Gründungsmitglied und Frontgrunzer Chris Barnes war es das letzte Album mit Cannibal Corpse. Alles in allem ein Wegweiser des typisch amerikanischen Death Metal.

R.J.

Probehören und Kaufen:
Cannibal Corpse: THE BLEEDING


25.04.2014
Irgendwas stimmt mit dem Wetter wirklich nicht mehr. Letztes Jahr säuft halb Europa in unsäglichen Regenmassen ab, 2014 nun ist es seit Wochen in vielen Teilen Deutschlands staubtrocken. Sollte die Menschheit doch das bekommen, was sie verdient?
Ihr bekommt auf jeden Fall, was ihr verdient, nämlich die...

AUSGRABUNG DER WOCHE
Die HHH-Redaktion empfiehlt, hier reinzuhören!

Blue Cheer: VINCEBUS ERUPTUM (1968)
Eine der wichtigsten Wurzeln des Metal sind Blue Cheer. Auf die 1966 gegründete Bluesrock Band berufen sich viele Musiker aus den unterschiedlichsten Bereichen der harten Musik. Ihr erstes Album VINCEBUS ERUPTUM enthält bereits viel von dem, was sich dann bald Richtung Metal entwickeln sollte. Die Jungs aus San Francisco drehten die Verstärker weiter auf und verzerrten bereits mehr als alle anderen Bands dieser Zeit. Man versetze sich in die Zeit zurück und nehme am besten eine Stereoanlage aus den 60ern. Damit lässt sich dann wohl erahnen, wie laut, wuchtig und damit in seiner Zeit nicht alltäglich das Album war. VINCEBUS ERUPTUM enthält drei neu gestaltete Coversongs: Eddie Cochrans "Summertime Blues" (in einer famosen gitarrenlastigen Hardrock-Version), B.B. Kings "Rock me Baby" und Allisons "Parchment Farm", sowie drei selbst komponierte Songs.

R.J.

Probehören und Kaufen:
Blue Cheer: VINCEBUS ERUPTUM


11.04.2014
Champions League: Dortmund ist ausgeschieden, Bayern eine Runde weiter! Gab es in der vergangenen Woche noch irgendwelche anderen Meldungen von Bedeutung? In jedem Fall kommt zum Abschluss der Woche eine wichtige Meldung aus unserer Redaktion, nämlich unsere

AUSGRABUNG DER WOCHE
Die HHH-Redaktion empfiehlt, hier reinzuhören!

Kreator: PLEASURE TO KILL (1986)
Anfang der 80er begann ein äußerst erfolgreiches deutsches Musik-Kapitel. Kreator aus Essen sind ein wichtiger Teil davon. PLEASURE TO KILL ist das zweite Album von Kreator und gleich das wichtigste und bis heute bekannteste des Teutonen-Thrash-Metal. Mille Petrozza und seine Gang bersten fast vor Aggression und Brutalität passend zum Thema des Albums: Zombies. Bis dahin gab es weltweit nicht viel härteres zu hören und selbst bis heute überzeugt die Scheibe. Auf keinem Konzert von Kreator fehlen solche Kracher wie 'Pleasure to kill' oder 'Under the Guillotine'. Fräsende Riffs bei unbändiger Geschwindigkeit und unbarmherziger Attacke beschreiben wohl kurz und knapp doch aber exakt diese mächtige Scheibe. PLEASURE TO KILL ist nicht umsonst auch die Vorlage vieler Death Metal-Bands.

R.J.

Probehören und Kaufen:
Kreator: PLEASURE TO KILL


04.04.2014
So erfreulich die derzeitigen Temperaturen und die Sonne auch sind, der Frühling hat nicht nur positive Aspekte. Für Allergiker beginnt nun die unangenehmste Zeit des Jahres. Zudem hat man uns am letzten Wochenende wieder mal eine Stunde geklaut. Höchste Zeit, diese lästige Zeitumstellung endlich abzuschaffen. Glücklicherweise sorgte am 1. April wieder einmal der ein oder andere gelungene Scherz für Erheiterung. Definitiv kein verspäteter Aprilscherz ist jedoch unsere

AUSGRABUNG DER WOCHE
Die HHH-Redaktion empfiehlt, hier reinzuhören!

Monster Magnet: SPINE OF GOD (1991)
Als Monster Magnet ihr erstes Album veröffentlichten, konnte man mit dem Begriff Stoner Rock noch nicht allzuviel anfangen. Ich zitiere hier mal Wikipedia, denn der Verfasser bringt die Geschichte um Monster Magnet dieses erste Album vollends auf den Punkt: Mit SPINE OF GODS ließen sie den Krautrock noch einmal aufleben, legten den Grundstein für den Stoner Rock und surften mit auf der Grungewelle. Ihre Inspiration verdanken die Magneten ihren eigenen Angaben nach aus psychedelischen Drogen und den Spacerockern von Hawkwind. Eine schöne Mischung aus ruhigen spacigen und harten knarzigen Granaten. Es soll Leute geben, die dieses Album als Killertripp bezeichnen. Nach SPINE OF GOD begann der steile Aufstieg der Amerikaner. Es lohnt sich, dieses Stück Musikgeschichte mal wieder unter der Nadel kreisen zu lassen.

R.J.

Probehören und Kaufen:
Monster Magnet: SPINE OF GOD


28.03.2014
In den 70ern zum Energiesparen eingeführt, müssen auch heute noch zweimal im Jahr die Uhren umgestellt werden. An diesem Wochenende wird uns auch wieder eine Stunde geklaut. Für die Nachtschwärmer heißt das, entweder eine Stunde früher fortgehen oder schneller feiern. Was definitiv nicht geklaut wird ist die wöchentliche...

AUSGRABUNG DER WOCHE
Die HHH-Redaktion empfiehlt, hier reinzuhören!

W.A.S.P.: THE CRIMSON IDOL (1992)
Gehörten in den Anfangstagen von W.A.S.P. rohes Fleisch, Ketten, Kreissägeblätter und nackte Jungfrauen zum Bühnenprogramm, konzentrierten sich Blackie Lawless und der Rest der coolen Gang auf die Musik und schafften mit THE CRIMSON IDOL ihr - zumindest ist das die langläufige Meinung - bestes Album. Man könnte meinen, Blackie plaudert ein wenig aus dem eigenen Leben, zumindest zeigen sich einige Parallelen zwischen seiner Vergangheit und diesem Konzeptalbum. Die Story handelt von einem Rockstar -Jonathan Steel-, der den Höhenflug zum Erfolg und den Absturz ins Bodenlose erlebt. Die einzelnen Songs pendeln zwischen mächtig wilden harten Klängen wie z.B. 'Chainsaw Charlie' und melancholischer Depression, z.B. 'The Idol'. Kurzum, wer auf exellente harte Musik in Verbindung mit einer mitreissenden Geschichte steht, der hat die Scheibe längst in seiner Sammlung, oder?

R.J.

Probehören und Kaufen:
W.A.S.P.: THE CRIMSON IDOL


21.03.2014
Soo, nun endlich ist er da, der Frühling. Was wir schon seit Wochen geahnt haben ist nun auch kalendarisch eingetroffen. Eines ist allerdings sowieso gewiss, am Freitag ist Zeit für die...

AUSGRABUNG DER WOCHE
Die HHH-Redaktion empfiehlt, hier reinzuhören!

The Stooges: THE STOOGES (1969)
1967 gründet Punk-Ikone Iggy Pop mit den Asheton Brothers die Band The Stooges (nicht zu verwechseln mit der Komikertruppe 'die drei Stooges'). Zwar gelten die Amis zu den Vertretern des Garage oder Psycho Rock, jedoch beziehen sich viele Punkbands und Bands aus dem Bereich der Subkultur auf Iggy und seine Mannen. The Stooges sind ein Paradebeispiel dafür, dass es Musiker gibt, die ihrer Zeit einfach ein Stück voraus sind. Eigentlich war die Band nach ihrer Gründung ziemlich erfolglos. Das gleichnamige und erste Album war in monetärer Hinsicht ein Schuss in den Ofen. Kritiker lassen auch kein gutes Haar an dem Album, heute jedoch gilt THE STOOGES als wegweisend für den Punkrock. Schlagzeuger Scott Asheton verstarb diese Woche im Alter von nur 64 Jahren. R.I.P. Scott!

R.J.

Probehören und Kaufen:
The Stooges: THE STOOGES


14.03.2014
Ein ganzes Flugzeug verschwindet von der Bildfläche, nicht aufzufinden, weg, einfach weg. Unmöglich? Nein, wir schreiben das Jahr 2014, die Welt ist voll von Überwachungsmechanismen. Eigentlich kann keiner einen Schritt tun, ohne dass er nicht irgendwo erfasst wird und doch ist es möglich. Darüber hinaus wird tagelang in wahrscheinlich völlig falschen Gebieten gesucht. Wenn nicht Hunderte Leben dranhängen würden, wäre es die Slapsticknummer des Jahrzehnts.
Ebenso ernst ist auch heute wieder die...

AUSGRABUNG DER WOCHE
Die HHH-Redaktion empfiehlt, hier reinzuhören!

Type O Negative: BLOODY KISSES (1993)
Umstritten waren Type O Negative eigentlich während ihrer kompletten Schaffenszeit. Einerseits durch ihre teils provokanten Texte, ihre Live-Perfomances, schließlich auch durch die Selbstdarstellung Ihres Frontman Peter Steele. Ihr drittes Studioalbum BLODDY KISSES verhalf der Band endlich zum Durchbruch. Das Album gestaltet sich düster aber überwiegend eingängig und melodisch. Darüber hinaus erfüllt bittersüße Melancholie und Resignation den musikalischen Raum. Die eigentliche Schönheit dieser Musik und die emotionale Reichweite kann dabei nicht wirklich beschrieben werden, eigenes Erleben ist gefragt! Achtung: Gänsehaut ist höchst wahrscheinlich! Das Highlight von Type O Negative - nicht nur auf diesem Album - ist Peter Steele. Nicht nur die imposante Erscheinung des Hünen, sondern vorallem die tiefe samtige Stimme des Amerikaners war das Markenzeichen. Leider verstarb Peter Steele im Alter von 48 Jahren. BLODDY KISSES wird auch für die nächsten Dekaden das Konzeptalbum für herzzerreißenden Liebeskummer bleiben.

R.J.

Probehören und Kaufen:
Type O Negative: BLOODY KISSES


07.03.2014
Die einen fiebern der tollen Jahreszeit entgegen, die anderen haben nur Kopfschütteln für die Narretei übrig. Fakt ist, seit Mittwoch ist es vorbei mit 'Helau', 'Alaaf', 'Kamelle' und 'Bützje'. Dafür gibt es heute wieder, die...

AUSGRABUNG DER WOCHE
Die HHH-Redaktion empfiehlt, hier reinzuhören!

Mercyful Fate: DON'T BREAK THE OATH (1984)
1981 begann in Dänemark etwas wirklich Großes. Mercyful Fate gründen sich und schaffen es eigentlich von Beginn an Maßstäbe zu setzen. Es gibt nicht viele Bands, die behaupten können Einfluss auf einige der bekanntesten und größten Metal-Karrieren gehabt zu haben. Mercyful Fate können dies und darüber hinaus sogar aus verschiedensten Metal-Richtungen. Ob Black Metal Bands z.B. Dimmu Borgir, Dark Metal a la Cradle of Filth, Mille von Kreator, ja sogar bis hin zu Megagrößen wie Megadeth oder Metallica knien förmlich vor der Arbeit der Dänen. Mercyful Fate und allen voran der legendäre Frontman King Diamond setzten sich öffentlich mit Satanismus und Okkultismus auseinander, wie es bisher nicht der Fall war. Kim Bendix Petersen, wie King Diamond bürgerlich heißt, war dabei einer der ersten Musiker, der mit Corpsepaint auftrat. DON'T BREAK THE OATH ist das zweite Album der Skandinavier. In diesem Album zeigt der Heavy Metal all seine Facetten: klassische Heavy-Parts, melodische Riffs, Speed-Einlagen, getragene Passagen und fabelhaften Breaks. Zudem kann King Diamond mit seinem teuflischen Organ die Stories von obskuren Ritualen, schwarzen Messen und metaphysischen Wahrnehmungen perfekt zu Gehör bringen. DON'T BREAK THE OATH ist zweifelsohne ganz großes Kino!

R.J.

Probehören und Kaufen:
Mercyful Fate: DON'T BREAK THE OATH


28.02.2014
So liebe Gemeinde, morgen beginnt der meteorologische Frühling und der Winter 2013/14 endet. Die meisten von euch fragen sich jetzt sicher: 'Welcher Winter?' Recht habt ihr, denn wahrscheinlich schafft der vergangene Winter es in die Top-Drei der wärmsten Winter aller Zeiten. Warm ums Herz wird es garantiert auch bei einigen, hier ist die...

AUSGRABUNG DER WOCHE
Die HHH-Redaktion empfiehlt, hier reinzuhören!

Asia: ASIA (1982)
Eine Supergroup ist laut Wikipedia eine Rockband, deren Mitglieder bereits zuvor in anderen sehr bekannten Bands erfolgreich waren. Asia sind der Inbegriff einer Supergroup. Die Mitglieder tummelten sich früher bei solchen Granaten wie Yes, Emerson, Lake & Palmer und Uriah Heep. Nach dem Ende der Prog-Rock-Area wollten die Progger um John Wetton und Carl Palmer sich musikalisch anderweitig ausprobieren und orientierten sich Richtung Adult Orientated Rock (AOR) oder anders gesagt Mainstream Rock. Zusammen mit dem leider bereits verstorbenen Produzent Mike Stone, der bereits mit Queen, Genesis und Zappa gearbeitet hat, verbuchten sie gleich mit dem ersten Album ASIA ihren größten Erfolg. Das Debüt errang Platz 1 in den USA und verblieb mehrere Wochen in den Europäischen und US-Charts. ASIA glänzt neben Eingängigkeit und Melodik durch temperamentvolle variierende Arrangements und kraftvollen Sound. Allen anderen voran ist "Heat of the Moment" der wohl bekannteste Song des Album wenn nicht sogar von Asia überhaupt.

R.J.

Probehören und Kaufen:
Asia: ASIA


21.02.2014
Die Olympischen Spiele nähern sich dem Ende. Die Ausbeute der Deutschen Mannschaft kann man als ziemlich bescheiden ansehen. Vieles könnte wohl eher Einzug in die Serie 'Pleiten, Pech und Pannen' halten. Aus diesem Grund haben wir Euch heute etwas Zähes zum Beissen ausgesucht, und zwar in der...

AUSGRABUNG DER WOCHE
Die HHH-Redaktion empfiehlt, hier reinzuhören!

Candlemass: EPICUS DOOMICUS METALLICUS (1986)
Gleich mit ihrem Debüt stellte die schwedische Metalband Candlemass die Weichen auf Sieg. Wenn auch einen seeeehr langsamen, denn Candlemass und vor allem EPICUS DOOMICUS METALLICUS sind Doom. Das Album der Schweden bedeutet einen echten Meilenstein in diesem Genre. Schwere Riffs, die träge wie kurz vor der Erkaltung stehende Lava aus den Boxen quillen, bilden den Grund der sechs Songs, die mit ihren eingängigen Melodien noch immer aktuell und fesselnd sind. Erzeugt wird so eine morbide archaische Atmosphäre, die düstere Produktion erledigt den Rest. Den Gesang für dieses Album übernahm Johan Langquist, es bleibt sein einziges Album mit Candlemass. So, dann beißt euch mal die Zähne aus! Bis zur nächsten Ausgrabung solltet ihr es verdaut haben, oder?

R.J.

Probehören und Kaufen:
Candlemass: EPICUS DOOMICUS METALLICUS


14.02.2014
Na Leute, heute schon Blumen gekauft? Heute ist Valentinstag! Lt. Wikipedia sind die häufigsten Geschenke am Valentinstag nach wie vor Blumen. Während über das Jahr hinweg hauptsächlich Frauen Blumen kaufen, sind es am Valentinstag überwiegend Männer. ??? Komisch, ich habe an den anderen 364 Tagen noch nie Blumen von einer Frau geschenkt bekommen. Was machen die denn damit?
Egal, ihr bekommt heute auch ein Valentinsgeschenk, nämlich die...

AUSGRABUNG DER WOCHE
Die HHH-Redaktion empfiehlt, hier reinzuhören!

Manowar: KINGS OF METAL (1988)
Was soll man denn übr Manowar noch sagen? Die Amis sind auf jeden Fall eine der umstrittensten Bands, allen voran BandgründerJoey DeMaio. Für viele ist er ein sich selbst überschätzender Macho. Die einen lieben sie, die anderen hassen sie halt. Ganz ehrlich? Eigentlich völlig uninteressant. Nicht umsonst sind die Erfinder des True Metal eine der erfolgreichsten Metalbands des Planeten. Auf KINGS OF METAL tummeln sich typische Manowar-Songs. Voller Pathos, voller Selbstbeweihräucherung und voller Schlachthymnen. Dazu kommt noch eine der Überballaden des Heavy Metal. "Heart Of Steel" wurde später sogar als Dank für die treuen Fans als deutschsprachige Single veröffentlicht. Ob es das beste Manowar-Album ever ist, liegt im Auge des Betrachters. Unter den Top 3 der zwölf Studioalben steht es aber allemal.

R.J.

Probehören und Kaufen:
Manowar: KINGS OF METAL


07.02.2014
So... Heute ist es soweit: die Putin-Spiele werden eröffnet.
Nochmal kurz zur Erinnerung: Coubertins Idee lag der Wunsch zugrunde nationale Egoismen zu überwinden und für internationale Verständigung einzutreten. Die "Jugend der Welt"sollte sich bei sportlichen Wettkämpfen messen, anstatt sich auf dem Schlachtfeld zu bekämpfen.
Wir werden die nächsten 16 Tage beobachten, was davon übrig geblieben ist.
Eine Kategorie lebt von dem, was übrig geblieben ist, nämlich die...

AUSGRABUNG DER WOCHE
Die HHH-Redaktion empfiehlt, hier reinzuhören!

The Offspring: SMASH (1994)
Als sich Mitte der 90er die Metalwelt mit dem Nu Metal auseinander setzte, gelang einer amerikanischen Mischung aus Punk und Grunge der weltweite Durchbruch. Mit über elf Millionen verkaufter Einheiten mischten The Offspring mit SMASH bei den ganz Großen mit. Songs wie "Self Esteem", "Come Out and Play" oder "Gotta Get Away" sind auch heute noch im Radio zu hören. Natürlich stehen The Offspring nicht für komplexe oder sonderlich komplizierte Musik, aber warum auch? Mit allerlei Riffs und jeder Menge vorgetragenener Wut kann man auch heute noch hervorragend abrocken. Ui, dass gießt logischerweise Wassser auf die Mühlen derer, die laut 'Pfui Mainstream' rufen. Natürlich ist Erfolg kein Indiz für gute Musik, aber erfolgreich muss auch nicht schlecht sein. Alles klar?! Ach einen hab ich noch zum Thema Erfolg: SMASH war seinerzeit das am meist verkaufte Album eines Indie-Label. Noch Fragen?

R.J.

Probehören und Kaufen:
The Offspring: SMASH


 
 
    Seitenanfang   
Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Enjoy it!
   
Werbung 
   
 





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.06.2014