Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Kinder auf Metal-Konzerten
 

G e g e n   d e n   S t r o m : Übersicht


Autor:
 M.S., 18.02.2008

Kinder auf Metal-Konzerten

Der Anlass zu diesem Artikel ist eine Reihe von Beobachtungen, die ich im Laufe des letzten Jahres auf verschiedenen Konzerten gemacht habe:
Die erste war auf der Kreator/Celtic Frost-Tour im letzten Frühjahr, als eine junge Mutter mit ihrem noch viel jüngeren Kind auf den Schultern bei der Show des Openers Watain in den ersten Reihen gestanden hat.
Die zweite Beobachtung machte ich auf dem letztjährigen Wacken Open Air, wo ein paar Zelte weiter zwei kleine Kinder eine Woche lang untergebracht waren.
Die letzte Beobachtung stammt vom Knock-Out-Festival in Karlsruhe, bei dem ein nicht einmal zehn Jahre altes Kind stundenlang ohne sichtbaren Gehörschutz direkt vor den Bassboxen auf der vorderen Absperrung saß. Dass es sich dabei nicht um Einzelfälle handelt, hat das Gespräch mit Anderen gezeigt. Wir haben es hierbei also mit einem gängigen Phänomen zu tun.

Das bringt mich zu der Ansicht, dass Kinder auf Metal-Konzerten oder gar Festivals nichts zu suchen haben!!! Ich werde im Folgenden versuchen, diese Meinung zu begründen:

Metal-Konzerte haben gewisse Eigenschaften, die nicht unbedingt kindsgerecht sind. Zu allererst sind sie laut, zum Teil sogar verdammt laut. Ich selbst besuche mittlerweile kein Konzert mehr ohne ausreichend Gehörschutz und nein: Ich bin kein Weichei! Aber ich würde nur gerne in zwanzig Jahren immer noch Musik hören können und nachdem ich mehrmals mehrtägiges Pfeifen im Ohr nach Konzerten hatte…aber das führt weg vom Thema… Kinder besitzen jedenfalls ein empfindlicheres Gehör als Erwachsene und benötigen dieses sogar noch länger als Erwachsene. Warum muss man dieses also schon in jungen Jahren schädigen? Außerdem bin ich der Meinung, dass jeder Mensch selber wissen muss, was er seinem Gehör oder seinem Körper generell zumutet, Kinder haben auf Konzerten diese Wahl aber nicht! Die entsprechenden Eltern könnte man darum fast schon wegen Körperverletzung anklagen…

Eine weitere Eigenschaft von Metal-Konzerten ist der große Konsum von alkoholischen Getränken seitens der Besucher. Man könnte auch sagen, dass auf den meisten Konzerten gesoffen wird ohne Ende. Dementsprechend ist auch das Verhalten einer großen Anzahl von Konzertbesuchern. Muss man das Kindern wirklich zumuten? Man könnte jetzt natürlich auch dagegen argumentieren, dass Kinder betrunkene oder ausfällig werdende Menschen auch anderswo sehen, den Betrunkenen in der Innenstadt etwa oder den Nachbarn beim Sommerfest des Schützenvereins… Ja klar, aber nicht in diesem Ausmaß!

Zum Verhalten der Konzertbesucher gehört gerade auf Konzerten der härteren Gangart der Moshpit. Ich will jetzt keineswegs das Moshen generell verurteilen, das könnte ich gar nicht, da ich selbst schon zu oft Teil dieser sich bewegenden Menschentraube war. Aber in den Augen von Kindern muss das doch einer einzigen Massenschlägerei gleichen und damit Ausdruck von Gewalt sein. Gerade heutzutage, wo die Kinder- und Jugendgewalt in aller Munde ist, muss man Kindern eine solche Vorstellung doch wirklich nicht bieten, oder?

Als vielleicht weniger gewichtiger Grund könnte man noch die Uhrzeit der Konzerte anführen: Konzerte finden in der Regel zu Uhrzeiten statt, zu denen Kinder im Vorschul- und Grundschulalter längst im Bett sein sollten.
Zum Thema "Kinder auf Festivals" will ich erst gar nicht viel sagen, da jeder, der schon einmal ein Festival besucht hat, um die Bedingungen weiß, die dort vorherrschen.

Daher anschließend mein Appell an alle Eltern, doch bitte einmal etwas genauer nachzudenken, mit welchen Sinneseindrücken sie ihre Kinder auf einem Metal-Konzert konfrontieren und vielleicht sogar überreizen. Und mit dem bloßen Gehörschutz ist es angesichts der hier aufgeführten Punkte noch lange nicht getan.

Man kann alternativ ja immer noch einen gemütlichen Sonntag-Nachmittag zusammen mit der Familie und einer Live-DVD verbringen, wo mit Hilfe der heutigen Dolby Surround Technik das Konzert-Feeling schon recht gut rüberkommt.

Hinweis: Wir haben dieses Thema bereits redaktionsintern diskutiert und waren keineswegs alle einer Meinung, weswegen dieser Artikel nur der persönlichen Meinung des Verfassers entspricht.

 
 
    Seitenanfang   
Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Enjoy it!
   
Werbung 
   
 





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 09.07.2014