Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
SongLAB - Experten bewerten
 
Zum bereits 4. Mal öffnen wir die Pforten unseres Songlabors, um externen Fachleuten aus dem Musikbusiness ihre Meinung zu ausgesuchten Songs aktueller Alben aus dem Rock- und Metal-Genre zu entlocken.

Test 04:
Für die letzte Songlabor-Ausgabe im Jahr 2014 konnte wir gleich drei Experten gewinnen: Karsten Stiers, die Stimme von Errorhead, Micky Schröder, Keyboarder aus Hannover (u.a. Gunter Gabriel, Mit 18 (Westernhagen-Coverband) und Axel Wiesenauer, Inhaber von RocknGrowl-Records, erklärten sich freundlicherweise bereit, ihre fundierten Statements zu 10 Songs aktueller Veröffentlichungen abzugeben.

Wir wünschen viel Vergnügen!
M.A., 14.11.2014

Bands:
 
  • Linkin Park
  • Blues Pills
  • Hellyeah
  • Osssy
  • Heavy Honey
  • Lost Bastardos Finlandeses
  • Edguy
  • The Quireboys
  • Hardbone
  • Philip Sayce

  • Tester:

    Karsten Stiers
    (Errorhead)
    Frontmann

    Micky Schröder
    (Gunter Gabriel u.a.)
    Keyboarder

    Axel Wiesenauer
    (RocknGrowl-Records)
    Inhaber
     



    Band: Linkin Park
    Album: THE HUNTING PARTY
    Jahr: 2014
    Titel: "Keys to the Kingdom"

    Karsten: Juchuuu! Hübsch auf die 12. Allerdings wird bei "Keys to the Kingdom" meines Erachtens der Fluss der Energie in den ruhigen Passagen so raus genommen, dass ich den Eindruck eines "Stop and Go" auf einer freien Autobahn habe. Kann ja auch gewollt sein. Immerhin werden Linkin Park die Nummer live bestimmt beeindruckend performen. Klingt super – fette Nummer!

    Micky: Interessantes Intro, schräge Takte, fetter Sound, Rhythmuswechsel. Dann wieder atmosphärische Momente. Nach diversen radiotauglichen Songs mal etwas ausufernde Arrangements.

    Axel: Es hapert am Gesang, der ist leider ziemlich fade, kraftlos, ohne Herz. Starke Gitarrenarbeit. Guter Durchschnitt, aber weit entfernt von den früheren Tagen.

    Band: Blues Pills
    Album: BLUES PILLS
    Jahr: 2014
    Titel: "Jupiter"

    Karsten: Ich möchte jetzt sofort eine Live-Performance von Blues Pills erleben und tanzen, aber kein Salza oder Disco-Fox. Spricht mich direkt an. Erinnert stark an Nikka Costas "Can´tneverdidnothing" – schön unverblümt und ehrlich nach vorne weg. Coole Band, cooler Song.

    Micky: Angenehmer Frauengesang, keine typische Rockröhre, erinnert insgesamt an Maragold. Teils 60ies Psychedelic-Elemente, verzerrter Bass & Wah Wah-Gitarre.

    Axel: Klasse Song und lupenreiner 70er Rock mit einem Schuss Hendrix. Also zurück in meine Kindheitstage. Die Band könnte es schaffen in Zukunft.

    Band: Hellyeah
    Album: BLOOD FOR BLOOD
    Jahr: 2014
    Titel: "Black December"

    Karsten: Für das Genre bestimmt ein Abrufen hoher Standards. Wirkt für mich eher wie ein Füller, um auf 10 Titel für ein Album zu kommen.

    Micky: Düstere Riffs, tiefer gestimmte Gitarre/Bass. Die Drums klingen programmiert. Die Chöre im Refrain könnten ohne Grunzstimme richtig gut klingen. Erinnert teilweise an Nirvana.

    Axel: Haut mich Null vom Hocker. Erscheint mir total gelangweilt das Ganze. Weit entfernt vom Pantera-Drive. Kann man sich wirklich sparen. Viel zu hochgelobt die Truppe.

    Band: Osssy
    Album: SERUM 2.0
    Jahr: 2014
    Titel: "Burn your House down"

    Karsten: Are you gonna go my way?! Bestimmt ungerecht "Burn your house down" mit Kravitz`Mega-Hit zu vergleichen und zu messen. Geht aber für mich beim ersten Hören nicht anders. Obwohl bei Songs mit diesen immer und gut funktionierenden Klischees ja immer die Frage nach Huhn und Ei gestellt werden sollte. Wer hat´s erfunden? Scheißegal – geht ins Bein!

    Micky: Hui, da lässt jemand seine Einflüsse deutlich erkennen. Unisono-Riffs von Orgel, Gitarre, Bass. Eindeutig Deep Purple. Ossy’s kehlige Stimme passt absolut.

    Axel: Es rockt! Osssy liefert hier amtlich ab! Rockige Grüsse nach Hannover.

    Band: Heavy Honey
    Album: CRUSHING SYMPHONY
    Jahr: 2014
    Titel: "Superlove"

    Karsten: Diese Hose wäre mir zu eng und die Haare zu gepflegt ;-) Das ist leicht gesagt, wenn man immer nachrasiert oder alberne Strümpfe trägt, damit der Kranz nicht auffällt… Hier habe ich aber die Wahl zum nächsten Song zu skippen. Trotzdem hat die HHH-Redaktion Recht: blitzsauberes Handwerk, facettenreicher und kompetenter Gesang.

    Micky: Netter Bandname, noch nie gehört. Geht in die 80er-Ecke. Harte Verse. melodiöse Refrains, gefällige Chöre. Insgesamt etwas old-fashioned.

    Axel: Langeweile, eben typischer Ami Hard Rock, hatten wir schon alles besser. Es reißt einen einfach nicht mit. Flaute in den Nackenhaaren.

    Band: Lost Bastardos Finlandeses
    Album: DAY OF THE DEAD
    Jahr: 2014
    Titel: "You can’t"

    Karsten: Entschuldigt bitte den plumpen Vergleich eines Soundtracks zur Fahrt im Cabrio in ein besseres Morgen. Ach ja – wolkenloser Himmel natürlich.

    Micky: Und noch so ein Old-Fashion-Ding. Hier standen wohl Thin Lizzy Pate. Der Chorus ist eindeutig zu gefällig.

    Axel: Es ist Rock & Roll. Trocken und staubig. Ganz nett im Sommer über die Landstraße…

    Band: Edguy
    Album: SPACE POLICE-DEFENDERS OF THE CROWN
    Jahr: 2014
    Titel: "The Eternal Wayfarer"

    Karsten: Können wir diese Meinung frei lassen? Die sind mir zu ernst. Ihr wisst schon: Jedem das Seine.

    Micky: Oh, ein Longtrack. Nach zartem Intro folgt Stadionrock-Atmo mit fetten Keyboards. Dann orientalische Tonfolgen. Langer Soloteil mit abwechselnden Gitarren.

    Axel: Damit konnte ich noch nie was anfangen.

    Band: The Quireboys
    Album: BLACK EYED SONS
    Jahr: 2014
    Titel: "Double Dealin’"

    Karsten: Erfrischende Southern-Rock-Nummer (ach was). Wenn ich mit so viel Spaß an der Sache noch nach 30 Jahren mein "Kerngenre" abfeier, dann hab ich alles richtig gemacht.

    Micky: Sehr 70er-orientiert. Schräge Uh-Chöre, fast schon altmodisch.

    Axel: Die Vocals sind über alles erhaben. Gut, das die Jungs wieder zurück sind, stark wie nie. Das macht Spaß!

    Band: Hardbone
    Album: BONE HARD
    Jahr: 2014
    Titel: "Fire"

    Karsten: Bu-ta! Bu-ta! Bu-ta! Bu-ta! Das klingt nach Lach-Attacken im Proberaum. Den Jungs merkt man definitiv den uneingeschränkten Spaßfaktor "11" in "Fire" an. Köpfchen schütteln, Fäustchen in die Höh!

    Micky: Klingt wie ein Demo! Wieder programmierte Drums? Der Gesang erinnert an Bon Scott.

    Axel: Rock’n’Roll 100%. Nicht schlecht, die Produktion hätte fetter sein können. Egal, dreckig, kann man immer laufen lassen.

    Band: Philip Sayce
    Album: INFLUENCE
    Jahr: 2014
    Titel: "Evil Woman"

    Karsten: Kurz und knapper Song um in verraucht/verschwitzten Zappelbunkern Freundschaften für´s Leben zu besiegeln. Da kann getrost das Getränk zum anstoßen mit auf die Tanzfläche genommen werden. "Evil Woman" geht schön druckvoll in den Nacken. Spontan hab ich da auch wehmütig an Kyuss gedacht.

    Micky: Ich muss schon wieder vergleichen: Led Zeppelin lassen grüßen! Die Drums klingen sehr nach Bonzo (John Bonham, Anm. d. Red.). Auch hier wieder Uh-Chöre, Wah-Wah-Gitarren. Innovativ ist anders.

    Axel: Sayce ist schon von Anfang an mein Liebling! Einfach brillant der Mann!





    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Blues Pills
    Reviews
    ¬ BLUES PILLS
    Songlabor
    ¬ Test 04

    Bandbiographie
    ¬ Edguy
    Reviews
    ¬ AGE OF THE JOKER
    ¬ TINNITUS SANCTUS
    ¬ ROCKET RIDE
    ¬ SUPERHEROES
    Songlabor
    ¬ Test 04
    Interviews
    ¬ 25.01.2009
    ¬ 11.10.2011
    Konzertberichte
    ¬ 06.02.2006
    ¬ 01.06.2012

    Bandbiographie
    ¬ Hardbone
    Reviews
    ¬ BONE HARD
    ¬ THIS IS ROCK'N'ROLL
    ¬ DIRTY'N'YOUNG
    Songlabor
    ¬ Test 04
    Konzertberichte
    ¬ 26.07.2014

    Bandbiographie
    ¬ Heavy Honey
    Reviews
    ¬ CRUSHING SYMPHONY
    Songlabor
    ¬ Test 04

    Bandbiographie
    ¬ Hellyeah
    Reviews
    ¬ BLOOD FOR BLOOD
    ¬ HELLYEAH
    Songlabor
    ¬ Test 04

    Bandbiographie
    ¬ Linkin Park
    Reviews
    ¬ THE HUNTING PARTY
    ¬ MINUTES TO MIDNIGHT
    ¬ COLLISION COURSE
    Songlabor
    ¬ Test 04
    Konzertberichte
    ¬ 16.06.2007

    Bandbiographie
    ¬ Lost Bastardos
       Finlandeses

    Reviews
    ¬ DAY OF THE DEAD
    Songlabor
    ¬ Test 04

    Bandbiographie
    ¬ Osssy
    Reviews
    ¬ SERUM 2.0
    ¬ SERUM LIVE
    ¬ SERUM
    Songlabor
    ¬ Test 04
    Interviews
    ¬ 05.03.2012
    ¬ 19.05.2013
    ¬ 11.04.2015

    Bandbiographie
    ¬ The Quireboys
    Reviews
    ¬ BLACK EYED SONS
    Songlabor
    ¬ Test 04

    Bandbiographie
    ¬ Philip Sayce
    Reviews
    ¬ INFLUENCE
    ¬ STEAMROLLER
    ¬ PEACE MACHINE
    Songlabor
    ¬ Test 04
     
     






    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2014