Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Black Label Society
 
MAFIA

Album:
 MAFIA, 2005, Artemis

Stil:
 Heavy Rock

Wertung:
 4,5 von 7
4,5 von 7 Punkten
 J.G., 11.01.2006

Review:
 Höchst löblich, dass es immer noch Bands gibt, die wie am Schnürchen gezogen, alljährlich ihre Alben unter das Volk streuen. Aber Vorsicht, das Volk ist oft auch anspruchsvoll und undankbar.
Gitarren-Zauberer Zakk Wylde hat also mal wieder beschlossen, seinen Lieblingsplatz, das Studio aufzusuchen, und 14 neue Songs einzuspielen. Doch genauso wie er in letzter Zeit durch gewisse "Ausschreitungen" unangenehm in der Presse auffiel, hat er sich hier nicht mit dem Ruhm bekleckert, den die Fans lieben und erwarten.
Die Gitarren sollten krachen - tun sie, aber leider ist die Abmischung recht lieblos.
Der Sound soll grooven - tut er, aber leider etwas selten.
Die Stimme soll ein bisschen nölend an Ozzy erinnern - tut sie überwiegend.
Die genaue Analyse der Texte und Refrains lasse ich jetzt mal außen vor.
Mit dem Opener "Fire it up" gelingt der erwartete Groove-Stampfer mit unverkennbarer Stimme und einer jaulenden Wah-Wah-Gitarre.
Eine Spur flotter und noch deutlich groove-lastiger als der Vorgänger, kann "What's in you" voll überzeugen.
Musikalisch wird mit "Suicide Messiah" gleich das nächste Brett nachgeschoben. Wäre da nicht der Refrain, dessen Sinngehalt ich bis jetzt noch nicht erschließen konnte. Und noch was. War denn der harte Break vor dem abschließenden Gitarren-Solo wirklich nötig? Man stellt sich schon auf neues Futter ein, ist enttäuscht, dass es sich scheinbar nur um ein kurzes Zwischen-Solo handelt und bemerkt zu spät, dass das Leid noch garnicht vorbei war.
"Forever down" ist genau das, was man gerne hören möchte. Vorsicht, unbedingt die Füße sichern. Der Song bietet geniale Gitarrenarbeit, die leider im leicht matschigen Sound nicht so brutal zur Geltung kommt, wie sie könnte.
Die Ballade "In this River" läutet dann (abgesehen vom Gitarren-Solo), bezeichnenderweise die "Dümpelzone" ein. Dort wo durchschnittliche Liedchen durch geniale Produktion gerade noch die Kurve kratzen, saufen solche bei schlechter Produktion hoffnungslos ab.
Ihren Höhepunkt erreicht die Einfallslosigkeit mit "Electric Hellfire". Das beste an dem Song sind die Paar Sekunden zu Beginn und am Ende, die ein verzerrtes Sample des Songs "Fire" von Arthur Brown zum Besten geben.
Glücklicherweise folgen mit den beiden Songs "Been a long time" und "Dirt on the Grave" zwei hörenswerte Nackenbrecher, die auch wieder deutlich die Nähe zu Ozzy aufzeigen.
Auch der Bonus-Track "I never dreamed", wo Meister Zakk in unvergleichlicher Art die Gitarrensaiten durchwalkt, ist erheblich hörenswerter als das Material aus der "Dümpelzone". So kann im letzten Moment gerade noch das Ruder herum gerissen werden, bevor der ansonsten so robuste BLC-Dampfer die tödlichen Klippen getroffen hätte und das Album mit Mann, Maus und schlechter Bewertung abgesoffen wäre.

Fazit: Ziemlich durchwachsene Kost mit einigen tollen Songs, jeder Menge Durchschnitt und fraglichem Füllstoff. Zakk, das hast Du auch schon besser hinbekommen.

Tipp:
 Den Aussagen der Werbung: "...the tracks on Mafia are discharged like musical weapons of mass destruction..." darf man (einmal mehr) nicht 100%ig trauen. Fans kommen kurzweilig auf ihre Kosten und für Newbies gibt es sicherlich schlechtere Heavy Rock Einstiege - aber mehr auch nicht.

Titel-Liste:
 
  1. Fire it up
  2. What's in you
  3. Suicide Messiah
  4. Forever Down
  5. In this River
  6. You must be blind
  7. Death March
  8. Mr. Ovtavia
  9. Say what you will
  10. Too tough to die
  11. Electric Hellfire
  12. Spread your Wings
  13. Been a long time
  14. Dirt on the Grave
    - Bonus Tracks -
  15. I never dreamed

Laufzeit:
 54:02 Min.


 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Black Label Society
Musiker
¬ Zakk Wylde
Reviews
¬ ORDER OF THE BLACK
¬ MAFIA
Interviews
¬ 01.04.2011
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Werbung 
   
 





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 16.11.2013