Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Das Kompendium
  ...der dunklen Künste

DAS KOMPENDIUM DER DUNKLEN KÜNSTE

Herausgeber/Autor:
 Gavin Baddeley, Dani Filth

Ausgabe:
 Gebundene Ausgabe, Hardcover, 591 Seiten, Größe: 30,4 x 21,8 x 3,2 cm

Auflage:
 Deutsche Auflage, 2011

Verlag:
 I. P. Verlag Jeske/Mader

ISBN:
 978-3931624453

Preis:
 37,90 Euro

Wertung:
 6 von 7
6 von 7 Punkten
 A.K., 27.11.2012

Review:
 In the beginning... Wie wichtig es für eine Band ist das Image zu wahren ist den britischen Höllenhunden rund um Daniel Lloyd Davey – Dani Filth – besser bekannt als Cradle of Filth nicht fremd und so verwundert es auch niemanden, mit welcher Liebe zum Detail die Extreme Metaller dies durchziehen.
Anno 2007, gab Dani erstmals in einem Interview bekannt, dass seine "Gospel of Filth" – wie das Buch im Original heißt - fertig sei und nunmehr dem Herausgeber vorläge. Nichts desto trotz sollte es bis 2009 dauern, bis die ersten Exemplare – Spezialausgaben mit zusätzlichen 44 Seiten, welche man nur zu Halloween bestellen konnte – auf die Fangemeinde losgelassen wurden. Später dann – im Februar 2010 – erreichte das Werk schließlich auch die Regale der Buchläden und wurde für jeden "Normalsterblichen" erhältlich.
Zwar wurde bereits im Vorfeld vieles über den Inhalt des Buches bekannt. Das man Jahre darüber geschrieben habe, und Dani niemand geringeren als den Historiker des Okkulten und Reverend der "Church of Satan" Gavin Baddeley für das Werk gewinnen konnte, aber welche wirkliche Fülle und Ausmaße die "Bibel der Dekadenz und Finsternis" - so der englische Untertitel - angenommen hatte, war kaum zu erwarten.
Bereits zur Einleitung des 591 seitigen Wälzers wird einem klar, dass es sich hier nicht um die typische Band-Biographie in gebundener Form handelt, sondern – wie sollte es bei den Filths anders sein – das Buch (im positiven Sinne) ähnlich schwere Kost sein wird, wie die Alben der Band.
So stehen nicht die Black Metal Ikonen im Zentrum des Buches, sondern wirken zum Teil eher wie Gaststars in Ihrer eigenen Biographie, welche eine manchmal sogar anstrengende Lektion des historische Okkultismus zu sein scheint.
Es bedarf schon ein hohes Maß an Interesse an den finsteren Anti-Helden der Geschichte, sowie der Geschichte Englands selbst um den Faden gelegentlich nicht zu verlieren und die Bandbreite an Informationen abseits der Bandgeschichte aufzunehmen.
So reist der Leser inhaltlich zurück in Zeiten der Hexenverbrennungen, wird in das Wirken und Handeln des Hellfire Clubs entführt, oder über den Einfluss klassischer Horrorstreifen informiert und deren Wirkung auf das Schaffen der Band selbst.
Unterteilt in zehn Kapitel, welche nach den Alben der Filths benannt wurden und mit dem Kapitel "Godspeed on the Devil´s Thunder" endet, erhält der Leser trotz aller Informationen über okkulte Historie einen tiefen Einblick in Cradle of Filth's Werdegang, muss aber in Kauf nehmen sich durch etliche Seiten Geschichtsunterricht durchbeißen zu müssen um eben diese Informationen zu erhalten.
Vom optischen her, hat man eben so wenig gekleckert sondern gekotzt. Unzähliges Bildmaterial - aus der Bandgeschichte, Dani's privatem Bilderfundus aber auch passend zu den historischen Elementen - warten auf den interessierten Leser und sind nicht nur eine gelungene Abwechslung zwischen den teilweise fast endlosen Abschnitten. Dabei werden auch viele bis dato unbekannte Bilder gezeigt, welche von Dani höchst persönlich kommentiert sind.

Wer nun aber erwartet hatte, dass Mr. Filth Himself hier den Großteil der Worte aus den Tiefen der Hölle mit Blut auf das Papyrus gebannt hatte, wird leider enttäuscht. Der Meister ist eher als Gastkommentator des Buches zu sehen, welcher hier und da in separaten Blöcken kurze Kommentare oder Anmerkungen zum Hauptkontext gibt.
Fazit: Spat out of hell Meine Fresse, da haben sich Giftzwerg Dani und Reverend Baddeley aber mal tief in die Historie eingegraben und der Band eine ebenso polarisierende Biographie verpasst, wie es die Alben der Briten schon immer waren.
Wie schon zuvor erwähnt, fällt es manchmal schwer, dem roten Faden des Buches zu folgen und macht das Werk nicht gerade zu einem Schmöker, den man mal eben auf dem Weg zur Arbeit in der U-Bahn liest. Da muss man sich schon Zeit und Ruhe nehmen und - wie ebenfalls schon erwähnt - eine gehörige Portion Interesse am okkultem sowie historischem mitbringen.
Keine gewöhnliche Bio das steht mal fest, aber hätte man es auch anders erwartet?
Positiv zu bemerken ist, dass obwohl es hier um Cradle of Filth geht man nicht das Gefühl bekommt als würden die Autoren die Band in den Olymp des Metal hieven wollen, sondern zollen auch unverschleiert vielen Vorgängern und Mit-Pionieren der Black Metal-Szene Tribut, was das Ganze wiederum sehr ehrlich, authentisch und sympathisch macht. Wer will schon über 500 Seiten Lobgesang auf eine einzige Band lesen? Das wäre selbst mir als "Cradle-Jünger" zu viel.
Somit ist das Kompendium der dunklen Künste zwar eher etwas für absolute Hardcore Fans der Band, da es sich nicht wie die typischen Bandbios liest die man so kennt, aber dafür mindestens ebenso ein einzigartiges Werk, wie die Alben der "World´s stinkiest Band".


Fazit: Mir fiel es wahrlich schwer, das Buch mittels Punkten zu bewerten. Einerseits ist es inhaltlich gesehen locker eine 7,0 Wert. Andererseits macht es die Fülle des Inhalts, welche weit über die Geschichte der Band hinausragt es manchmal schwer wirklich "im Buch" zu bleiben, weshalb ich nicht umher komme es mit 6 von 7 Punkten zu bewerten. Das ergibt sich auch daraus, dass durch die in den Haupttexten eingefügten Kommentaren Dani´s, der Lesefluss unterbrochen wird und man entweder diese zuletzt liest, dann aber nicht mehr genau weiß worauf sich Master Filth bezieht, oder während dessen und in Kauf nehmen muss wiederum den Faden zu verlieren. Hier wäre mir persönlich eine andere Struktur lieber gewesen, denn gerade Dani's "Senf" ist es ja, den man als Fan am liebsten liest.

Probehören und Kaufen:
DAS KOMPENDIUM DER DUNKLEN KÜNSTE


Empfehlen: 
 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Cradle Of Filth
Bücher-Reviews
¬ Das Kompendium der
   dunklen Künste
Reviews
¬ THE MANTICORE AND
   OTHER HORRORS
¬ MIDNIGHT IN THE
   LABYRINTH
¬ V EMPIRE
¬ FROM THE CRADLE TO
   ENSLAVE
¬ MIDIAN
¬ PANDEAMON AEON
¬ DARKLY, DARKLY,
   VENUS AVERSA
Interviews
¬ 31.05.2012 deu | eng
¬ 26.06.2012 deu | eng
Konzertberichte
¬ 22.02.2014
 
 

Top-16 Reviews
 
My Dominion
 CONSUMED
396
Lechery
 IN FIRE
362
Hear Me Loud
 THE SYSTEM
353
Bullet
 STORM OF BLADES
347
Hard Riot
 THE BLACKENED HEART
331
Philip Sayce
 INFLUENCE
321
Dynamite
 BLACKOUT STATION
315
Joe Bonamassa
 DIFFERENT SHADES OF BLUE
311
Garagedays
 PASSION OF DIRT
301
Merkabah
 UBIQUITY
297
Burden of Life
 THE VANITY SYNDROME
297
Infinitys Call
 UNCONDITIONAL
291
Miseo
 LUNATIC CONFESSIONS
291
Order To Ruin
 THE LOSS OF DISTRESS
289
Stepfather Fred
 HELLO LARRY BROWN
280
Vision Divine
 9 DEGREES WEST OF...
279

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 

Enjoy it!
   






© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 01.02.2014