Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: The Driftwood Sign
 
The Driftwood Sign - THE DRIFTWOOD SIGN

Album:
 THE DRIFTWOOD SIGN, 2015, Eigenvertrieb

Stil:
 Hard Rock

Tendenz:
 Eingängiger, klassischer Hard Rock im modernen Gewand. Starkes Debüt mit viel Potenzial. M.SG., 26.02.2015

Review:
 Der Ursprung von The Driftwood Sign geht auf eine Jam-Session im schwedischen Malmö 2009 zurück. Im Laufe der nächsten Jahre konnten sie mehrere gute Platzierungen in nationalen Musik-Wettbewerben erreichen. 2014 wurde das Video zum Song Disorder veröffentlicht anschließend widmete sich die Band dem Songwriting und der Aufnahme der selbst betitelten EP.

"Leech"eröffnet das Album mit einer akustischen Zeppelinesken Einleitung, die in hartes Riffing übergeht, die klare Stimme des Shouters Anders Ekenstierna setzt dann die melodischen Akzente, welche den Stil der EP durchweg bestimmen.
"Even You", startet mit einem wahren Power-Riff, der Song geht druckvoll durch bis zum Ende, das Riffing ist perfekt mit der Solo-Gitarre abgestimmt.
"Open Fields", der dritte Titel ist ein fünf Jahre alter Song, der für diesen Rundling überarbeitet und neu aufgenommen wurde, das Riffing baut eine interessante Spannung auf, bis Drummer Danny's Bonham'scher Donner einsetzt.
"No Longer Young" nimmt nach harter Einleitung fast balladeske Züge an, die Melodie zeigt hymnische Qualitäten und geht direkt ins Ohr.
"Disorder" in der Remaster-Fassung bildet den Abschluss der EP, auch hier findet sich wieder ein stark an Led Zeppelin angelehntes Intro und somit schließt sich der Kreis. Ein starkes Ende eines starken Debüts.

Fazit: The Driftwood Sign bieten Hardrock der klassischen Spielart in einer frischen, modernen Produktion. Die Anleihen an alte und neue Vorbilder wie Led Zeppelin und Alter Bridge stören die Eigenständigkeit ihres Stils in keinster Weise, sondern unterstreichen nur die gekonnt umgesetzten Ambitionen, traditionelle Spielweisen in einen modernen Sound zu transportieren.

Titel-Liste:
 
  1. Leech
  2. Even You
  3. Open Fields
  4. No Longer Young
  5. Disorder (remaster)

Laufzeit:
 23:43 Min.

Band-Infos:
 
  • www.thedriftwoodsign.com 
  • www.facebook.com/thedriftwoodsign 

  • Probehören und Kaufen:
    The Driftwood Sign: THE DRIFTWOOD SIGN


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 05.03.2015