Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Flying Skull
 
Flying Skull - SIGN OF THE BRAVE

Album:
 SIGN OF THE BRAVE, 2014, Eigenvertrieb

Stil:
 Heavy Metal

Tendenz:
 Die Musik von Flying Skull kann man im positiven Sinne als altmodisch bezeichnen. Innovativ oder gar progressiv ist das Material auf SIGN OF THE BRAVE natürlich nicht. Stattdessen erinnern die hier enthaltenen fünf Stücke sehr an die Anfangszeit der New Wave Of British Heavy Metal. M.T., 13.08.2014

Review:
 Es gibt Bands die existieren seit Ewigkeiten und trotzdem kommen sie niemals über den Untergrundstatus hinaus. Zum Kreis dieser Bands gehört auch die Kölner Truppe Flying Skull, die mit einer Unterbrechung von 1997 bis 2013, seit Anfang der 80er am Start ist. In dieser Zeit wurden immerhin mit DARKNESS (1991) und REVELATION (1993) zwei selbstproduzierte Alben veröffentlicht.

Ich muss jedoch gestehen, dass ich bisher noch nie von Flying Skull gehört habe.

Mit SIGN OF THE BRAVE haben Björn Geske (Gesang), Elmar Birlo (Bass), Roland Saager (Rhythmusgitarre) und Florian Saager (Leadgitarre) nun ein neues Werk in der Hinterhand. Wer hier am Schlagzeug saß ließ sich leider nicht herausfinden. Die Scheibe klingt wie eine Zeitreise in die Anfangstage des Heavy Metal. Löblich ist, dass Flying Skull hier auf sämtlichen modernen Firlefanz bei der Produktion verzichtet haben, wodurch man sich gut vorstellen kann, dass die Truppe live haargenau so klingt wie auf der CD.

Auffällig ist, dass Iron Maiden wohl einen sehr starken Einfluss auf die Musik von Flying Skull hatten und auch heutzutage noch haben. Dies hört man nicht nur sehr stark beim Gesang von Björn sondern auch deutlich beim Spiel von Roland und Florian, die vermutlich Vater und Sohn sind.

Einen herausragenden Song wird man auf SIGN OF THE BRAVE zwar nicht wirklich finden, aber mit "Red Death" und "Eight-Nine" sind zwei Songs vertreten, die die Qualitäten der Band deutlich zeigen.

Fazit: Nostalgiker und Fans, die sich nach den Anfangstagen der NWoBHM, und hier vor allem nach der Zeit als Iron Maiden noch in kleinen Clubs spielten, zurücksehnen werden mit SIGN OF THE BRAVE ihren Spaß haben. Dennoch wäre es interessant zu hören wie Flying Skull mit einer professionellen Produktion klingen würden, da auf der aktuellen Scheibe das Potential der Musiker, meiner Meinung, nur angerissen wird.

Titel-Liste:
 
  1. Race to Hell
  2. Red Death
  3. Eight-Nine
  4. Lonesome Child
  5. Evil Cold

Laufzeit:
 26:45 Min.

Band-Infos:
 
  • www.flyingskull-metal.de 


  • Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 17.08.2014