Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Path Of Destiny
 
Path Of Destiny - PARASITE GOD

Album:
 PARASITE GOD, 2012, Eigenvertrieb

Stil:
 Melodic Death Metal, Symphonic Black Metal

Tendenz:
 Was Path Of Destiny mit ihrer 6 Track-EP PARASITE GOD „raushauen“ ist ein Festschmaus für die Ohren, oder anders gesagt: Schwarzer Balsam für die Seele. Sollte ein weiteres Album geplant sein, so hoffe ich, dass es so schnell als auch nur möglich erscheint. Ich bin mir relativ sicher, dass es in der Lage sein wird, noch einen draufzusetzen. J.V., 31.01.2014

Review:
 Bereits beim symphonisch, düsteren Intro wurde eines relativ schnell deutlich, PARASITE GOD ist noch einmal ein ganzes Stück druckvoller als RISE AND FALL, das 2010 erschiene Studioalbum der Band. Eine weitere positive Entwicklung ist die Tatsache, dass die Keyboards deutlich in den Hintergrund gerückt sind und nun eher als untermalendes, aber dennoch sehr feines Instrument fungieren.

Mit "Unleashed Memories" steht ein Track am Anfang der EP (Vom Intro abgesehen), wie er besser nicht sein könnte: "Allerfeinstes Geknüppel" – um es mal umgangssprachlich auszudrücken. Aber auch die verstärkte Vielfalt sticht sofort ins Auge, fallen einem beim genauen hinhören doch verschiedene Einflüsse auf: Ein bisschen Thrash hier, ein wenig Doom da, aber auch vor symphonischen Elementen schrecken die Thüringer nicht zurück. Und auch nach mehreren Durchläufen der Scheibe, konnte ich keinen Schwachpunkt ausmachen, wie bereits bei RISE AND FALL überzeugt mich auch bei PARASITE GOD vor allem der abwechslungsreiche Songaufbau, welcher sich vom Intro "Rise of the fallen One" bis zum Schlussakkord von Lied 6, "Frozen Heaven", durchzieht.

Fazit: Die Growls und Screams von Stefan Piehler wirken ausgereifter, die Produktion ist stärker und druckvoller, die Keyboards sind in den Hintergrund gerückt und die instrumentale Abteilung hat nochmal einen drauf gelegt, alles in allem: PARASITE GOD haut mich richtig vom Hocker...

Titel-Liste:
 
  1. Rise of the fallen One
  2. Unleashed Memories
  3. Messiah
  4. Parasite God
  5. Stillborn Future
  6. Frozen Heaven

Laufzeit:
 25:05 Min.

Band-Infos:
 
  • pathofdestiny.bandcamp.com 
  • www.facebook.com/pathofdestinyband 

  • Probehören und Kaufen:
    Path Of Destiny: PARASITE GOD


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Path of Destiny
    Reviews
    ¬ PARASITE GOD
    ¬ RISE AND FALL
     
     

    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 01.02.2014