Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: When Trees Leave Wolves
 
When Trees Leave Wolves - RESISTOR

Album:
 RESISTOR, 2013, Eigenvertrieb

Stil:
 Sludge/Stoner

Tendenz:
 Ganz und gar auf den Spuren der New-Orleans-Heroen Down wandeln die Aachener When Trees Leave Wolves auf ihrer aktuellen EP RESISTOR. In vier Songs geht’s morastig und schwer-rockend zu. Besonders gut ist dabei die Performance von Sänger Lionwolf, der eine reife Leistung zwischen Screaming und melodischem Klargesang hinlegt. Definitiv ein Appetithappen, der Lust auf einen Longplayer der Band macht. W.W., 12.11.2013

Review:
 Der Bandname ist wenig sinnvoll – wenn die Bäume die Wölfe verlassen. Hm. Die Grammatik freut sich und der Sinn wundert sich. Egal. Wird schon seinen irgendwie gearteten Sinn haben. Oder auch nicht. Auch die Pseudonyme der fünf Musiker – The Leprechaun (bass/banjo), Izzy Grim (guitar), Bearded Dragon (guitar), Lionwolf (vox) und Thor (drums, klar!) – sind eher zum Kopfschütteln. Aber auch hier gilt: egal. Let the music do the talking.

Gesagt, getan: Einfach mal in den Vier-Tracker reingehört, der mir nur als digitaler Download ohne Texte und Booklet vorliegt. Und siehe da, die vier Songs "Driving", "The Wolf Army Anthem", "P4Paranoia" und "Wind and the Thoughts" machen richtig gut was her. Sauber produziert, mit viel Druck, aber auch einer Menge Schmutz auf den Gitarrensaiten und den Trommeln, dazu der bereits erwähnte gutklassige Gesang von Lionwolf – all das macht eine Menge Spaß. Geht es in den ersten drei Songs eher sludgig-düster zu, eine Mischung aus Down, Soundgarden und Black Sabbath, ist gerade der letzte Song "Wind and the Thoughts" eine coole Ballade mit Banjo von Basser The Leprechaun. Cool auch der, ähem, coole Gesang vom Löwenwolf. Das sind gut 20 Minuten, die man definitiv nicht viel besser nutzen kann.

Fazit: Dieses erste (?) Lebenszeichen von When Trees Leave Wolves kann was! Gerne mehr davon!

Titel-Liste:
 
  1. Driving
  2. The Wolf Army Anthem
  3. P4Paranoia
  4. Wind and the Thoughts

Laufzeit:
 20:52 Min.

Band-Infos:
 
  • www.facebook.com/whentreesleavewolves 


  • Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ When Trees Leave
       Wolves

    Reviews
    ¬ THIRTEEN STARS
    ¬ RESISTOR
     
     

    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 22.02.2015