Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Bruce Dickinson
 
TYRANNY OF SOULS

Album:
 TYRANNY OF SOULS, 2005, Mayan Records

Stil:
 Hard Rock, Heavy Metal

Wertung:
 6,5 von 7
6,5 von 7 Punkten
 J.G., 18.01.2006

Review:
 Es gibt einfach Typen, für die kommen Begriffe wie Entspannung und Erholung im Sprachschatz einfach nicht vor. Da machen die Kreativlinge der "eisernen Jungfrau" gerade mal ein Päuschen und ehe man sich versieht ist Ober-Workaholic Bruce Dickinson im Studio, um ein Solo-Scheibchen einzuspielen. Und wenn er etwas macht, dann kann man auch sicher sein, dass die Sache Hand und Fuß hat. Ein paar Telefonate und schwupps hat er Roy Z als Gitarrenzauberer mit an Bord. Was soll da noch schief gehen?

Schon nach wenigen Augenblicken macht das Intro "Mars within" dem eigentlichen Opener "Abduction" Platz. Und der braucht jede Menge davon, denn gleich zu Beginn zieht Bruce den Knüppel aus dem Sack und verpasst dem schlafmützigen Zuhörer eine volle Packung direkt auf den Hörnerv.
Aber keine Angst, es geht gleich weiter im Takt. "Soul Intruders", ein Headbanger erster Güte mit garantiertem Ohrwurm-Refrain schürt das Feuerchen noch mehr an. Auch die Gitarren dürfen mal vor die Türe und zeigen, was sie können.
Dass sich Heavy und Melodie nicht ausschließen, zeigt "Kill Devil Hill" in eindrucksvoller Art und Weise. Mit einem Heavy-Riff am Anfang, ist der folgende Refrain hochgradig melodisch und trotzdem klingt alles, wie aus einem Guss.
Aber auch die leisen Töne sind für Meister Bruce keine echte Herausforderung. Hauptsächlich mit akustischer Begleitung vermittelt die Ballade "Navigate the Seas of the Sun" einen authentischen und frischen Eindruck - ohne Schmalz oder Pathos. Da sollten sich manche Möchtegerns eine Scheibe abschneiden.
Schluss mit lustig, heißt es bei "River of no Return". Synthie und knarrende Gitarren machen deutlich, dass dies wohl keine weitere, gewöhnliche Ballade wird. Der Mid-Tempo-Epos erschließt sich erst bei mehrfachem Anhören. Egal ob Instrumente oder der variable Gesang von Bruce - es gibt auch nach dem fünften Durchlauf neues zu entdecken.
Ein weiteres Highlight ist "Power of the Sun". Einmal gehört und schon kann man den Refrain mitsingen. Nach ein paar gemächlicheren vorangegangenen Stücken ist es mit dem deutlich flotteren Takt zudem eine willkommene Abwechslung.
Bei "Devil on a Hog" wird auch der Fan von gutem alten Hard Rock voll auf seine Kosten kommen. Vieles klingt vertraut und doch nicht angestaubt.
Darf's ein bisschen Disharmonie sein? Na klar, immer her mit "Believel" - und mit den abschließenden Glocken wird dann im wahrsten Sinne des Wortes das Ende des Albums eingeläutet.
"Tyranny of Souls", ein Mid-Tempo-Walzer sorgt für einen würdigen Abgang. Nach zweieinhalb Minuten wird dann nochmal gehörig aufs Gaspedal gedrückt. Fingerkuppen und die Gitarrenverstärker haben hinterher sicherlich die optimale Betriebstemperatur erreicht und sich eine Pause verdient. Bis - na bis die Repeat-Funktion greift, was sonst!

Fazit: Fan, was willst Du mehr? Es war alles dabei: Fette Riffs, eingängige Melodien, DoubleBass, variabler Gesang, jede Menge Gitarren-Soli - hab ich was vergessen?
Naja, eigentlich hätte es auch noch länger dauern dürfen, aber Quantität ersetzt bekanntermaßen nicht immer die Qualität. Und von Letzterem gab es hier reichlich.

Tipp:
 Liebhaber von modernem Hard Rock/Heavy Metal können bedenkenlos zugreifen. Iron Maiden-Fans sollten sich anhören, wie ihre Lieblinge klingen könnten.

Titel-Liste:
 
  1. Mars within
  2. Abduction
  3. Soul Intruders
  4. Kill Devil Hill
  5. Navigate the Seas of the Sun
  6. River of no Return
  7. Power of the Sun
  8. Devil on a Hog
  9. Believel
  10. Tyranny of Souls

Laufzeit:
 43:34 Min.

Band-Infos:
 
  • www.screamforme.com 

  • Weitere Reviews:
     
  • Bruce Dickinson [DVD] - ANTHOLOGY


  •  
     
        Seitenanfang   
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Iron Maiden
    Musiker
    ¬ Bruce Dickinson
    Reviews
    ¬ THE CHEMICAL
       WEDDING
    ¬ TYRANNY OF SOULS
    ¬ ANTHOLOGY
     
     

    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Werbung 
       
     





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 16.11.2013