Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Doro
 
WARRIOR SOUL

Album:
 WARRIOR SOUL, 2006, AFM

Stil:
 Heavy Rock

Wertung:
 6 von 7
6 von 7 Punkten
 J.G., 26.03.2006

Review:
 Das Rock-Business ist in den letzten Jahren für die Künstler nicht gerade leichter geworden. Wer sich dann noch als Frau im rauen Geschäft behaupten kann, der muss schon über besondere Qualitäten verfügen. Doro ist eine der wenigen davon, die das geschafft haben.
Vielleicht liegt es einfach daran, dass sie alle Sachen, die ihr wichtig sind, mit vollem Einsatz betreibt. Und da macht sie keinen Unterschied, sich für die Tierschutz-Organisation PETA zu engagieren oder mit Gefühl und Leidenschaft ihre Songtexte zu schreiben.
Vielleicht liegt es auch daran, dass sie den Spagat geschafft hat, einerseits ihrer Linie treu zu bleiben und andererseits sich den Wünschen ihrer Fans nicht zu verschließen.

Der Einstieg ist mit dem Opener "You're my Family" mehr als gelungen. Der Tribut an alle Fans wandelt mit seinen Heavy Rock Rhythmen auf den Spuren der guten alten Warlock-Ära und weiß sofort mit Intensität und Eingängigkeit zu überzeugen.
Deutlich mehr zur Sache geht es dann beim typischen Head-Banger "Haunted Heart". Neben Doro's Gesang sind es besonders die gefühlvollen Gitarren im Hintergrund, die dem Song eine besondere Note verleihen. Im Gegensatz zu früheren Warlock-Zeiten hat sich Doro's Gesangsarbeit allerdings deutlich weiterentwickelt.
Sphärische Sample-and-Hold Klänge läuten das leicht melancholische Slow Rock Stückchen "Strangers Yesterday" ein. Gefällige Hooklines sorgen hier für garantierten Gehörgang-Klebstoff.
Unbeirrbar marschieren wiederum der nächste Mid-Tempo-Track "Thunderspell" und das spätere "My Majesty" durch den Raum. Das modernere Power Gewand steht ihnen dabei recht gut zu Gesicht.
Anders als vielleicht vermutet, ist der Titel-Track des Albums "Warrior Soul" eher in der Bombast-Slow Rock Ecke anzusiedeln. Jede Menge Effekte, wie Windgeräusche, Pauken und jammernde Gitarren schaffen die richtige düstere Atmosphäre. Obwohl mit "Creep into my Brain" kaum der Geschwindigkeitsrekord für Mofas gebrochen werden könnte, schafft es gerade das Gitarrenlastige Arrangement, dass der Sound richtig zähflüssig und böse leuchtend aus den Boxen quillt. Auch einige andere Meister ihres Fachs konnten schon zeigen, dass metallischer Charakter nicht immer mit High-Speed erreicht wird.
Als typischer Vertreter einer Doro-Ballade kann "Above the Ashes" besonders mit gefühlvollem Gesang und überzeugender Gitarrenarbeit punkten.
Wenn es um ehrliche Gefühle geht, schäut sich Doro nicht davor, auch traumatische Erlebnisse und nicht verarbeitete Trauer in Musik zu fassen. "In Liebe und Freundschaft" ist die musikalische Fassung des Abschieds von einem lieben Menschen - ihrem Vater.
Bevor den empfindsamen Zuhörern dann doch noch eine Träne über die Wange rollt, wird sicherheitshalber auf Punk-Rock-Stimmung gesetzt - "Ungebrochen": kurz, schmerzlos und mitreißend.
Andy Allendörfer, der 2005 bei einem Verkehrsunfall verunglückte AFM-Firmenchef spukt wohl noch vielen Musikern als quasi "guter Geist" im Kopf herum. Doro versucht ihm mit der gefühlvollen Ballade "Shine on" auf ihre Art die letzte Ehre zu erweisen.

Fazit: Auf WARRIOR SOUL ist eigentlich alles geboten, was die Musik von Doro auszeichnet. Noch viel überzeugender als bei ihren Vorgängerscheiben, schafft sie es ihre musikalische Vergangenheit mit der Gegenwart zu verbinden. Dass sie dabei einmal mehr beweist, ein glückliches Händchen für Ohrwürmer zu besitzen, braucht man eigentlich nicht zu erwähnen. 54 Minuten Doro pur sprechen für sich.

Tipp:
 Lange ersehnt und endlich erreicht. Doro war selten so rockig, selten so gefühlvoll und selten so authentisch. Für alle, sie sich auch gerne an Warlock-Zeiten erinnern, werden hier einiges Futter finden.

Titel-Liste:
 
  1. You're my Family
  2. Haunted Heart
  3. Strangers Yesterday
  4. Thunderspell
  5. Warrior Soul
  6. Heaven I see
  7. Creep into my Brain
  8. Above the Ashes
  9. My Majesty
  10. In Liebe und Freundschaft
  11. Ungebrochen
  12. Shine on

Laufzeit:
 54:10 Min.


 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Doro
Extension
¬ Doro-Musiker
Reviews
¬ RAISE YOUR FIST
¬ FEAR NO EVIL
¬ HERZBLUT
¬ CELEBRATE
¬ WARRIOR SOUL
Video-Interviews
¬ 16.12.2011
Interviews
¬ 16.01.2009
Konzertberichte
¬ 07.07.2007
¬ 16.12.2011
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Werbung 
   
 





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 16.11.2013