Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
DVD Review: Glenn Hughes
 
LIVE IN AUSTRALIA

DVD(s):
 LIVE IN AUSTRALIA, 2007, Edel

Stil:
 Soul Rock, Funk

Wertung:
 5,5 von 7
5,5 von 7 Punkten
 J.G., 02.12.2007

Review:
 Wer glaubte, dass Musiker meist nur einen Stil bevorzugen oder gar beherrschen, der wurde sicherlich schon des öfteren überrascht. Im Falle des Multitalents Glenn Hughes, der neben seinem Bass und seiner Gitarre auch über ein außergewöhnlich stimmliches Talent verfügt und darüber hinaus noch jede Menge seiner Songs selbst schreibt, ist musikalisch einiges geboten. Der Übergang von Hard Rock bis hin zu Soul und Funk ist fließend und stellte für ihn niemals ein sonderliches Problem dar.
Mit mehr als dreißig Jahren musikalischer Erfahrung im Gepäck bestreitet er seit einiger Zeit erfolgreich seine Solo-Karriere. Auch heute noch gehören Songs zu seinem Live-Set, die während der Zeit seines Mitwirkens von 1973-76 bei den legendären Deep Purple entstanden sind. Unterstützt von seinem langjährigen musikalischen Partner JJ Marsh wandelt er bei dem aktuellen Werk LIVE IN AUSTRALIA jedoch weniger auf wilden Rockpfaden, sondern vielmehr auf soulgeprägten Wegen.
Dazu hat er sich eine interessante Location ausgesucht, den australischen Club "The Basement". Auf kleiner Bühne mit dezenter Beleuchtung und begleitet von einem kleinen Kammerorchester herrschen durchweg die leisen, gefühlvollen Töne. Gitarren, Streicher und Hammond-Orgel begleiten Glenn auf seinen Akusikgitarren und schaffen es dabei, ihn perfekt in Szene zu setzen.

Die Setliste ist dabei ziemlich bunt gemischt.
Es beginnt mit dem Song "Coast to Coast" gefolgt von seinem Solo-Klassiker "I found a Woman" aus dem Album HUGHES/THRALL.
Aufgelockert wird seine Show mit ein paar Cover-Versionen.
Für die Moody Blues Cover-Version von "Nights in white Satin" legt sich nicht nur Glenn mächtig ins Zeug, auch seine Mitstreiter, allen voran ein Streicher-Set, sorgen für die richtige Stimmung.
Nicht anders bei dem Procol Harum-Klassiker "A Whiter Shade of Pale", den auch Glenn glänzend meistert. Mir persönlich gefällt das Original trotzdem besser, weil es einfach den Zeitgeist von damals authentischer herüber bringt, aber das ist wohl Geschmacksache.
Da Glenn jahrelang bei Deep Purple gespielt hatte und an drei Alben maßgeblich beteiligt war, durften natürlich auch hier ein paar Songs nicht fehlen.
"This Time around" macht dabei den Anfang, gefolgt von "Mistreated".
Für den Schlusssong "Gettin' Tighter", ebenfalls einem Deep-Purple-Klassiker, hat sich Glenn den zur Verstärkung den Sänger Jimmy Barnes auf die Bühne geholt und brennt gemeinsam mit ihm ein lautes Soul-Feuerwerk ab, das sogar vor Funk-Einlagen nicht zurück schreckt.
Klar, dass ihn das Publikum nicht ohne Zugabe von der Bühne gehen lässt und so beschließt Glenn sein Set mit einem weiteren Deep Purple-Song, dem intensiv vorgetragenen "You keep on Moving".

Wer immer noch nicht genug von Glenn Hughes hat, der kann sich noch an dem Bonus-Material erfreuen.
Man begleitet den Künstler bei seinen Studioaufnahmen zu "Monkey Man", "This House" und "The Divide". Klar, dass man eine kleine Slide-Show mit 29 Bildern und eine Mini-Bio mit 2 Textseiten nicht vergessen hat.

Fazit: Wer Glenn Hughes als Musiker einmal richtig intensiv erleben möchte und dazu gerne auf Riff-Gewitter und dominante Gitarren verzichten kann, der bekommt hier genug Gelegenheiten dazu. Je nach Song wird er dabei mehr oder weniger von dem Kammerorchester und seinen Mitstreitern unterstützt, die ihm jedoch niemals die Führungsrolle streitig machen.
Trotz interessantem Ambiente und guter Zusammenstellung erscheint die DVD für heutige Verhältnisse jedoch etwas mager ausgestattet. Da gibt es oftmals bei einer Extended Version eines Albums als Zugabe für ein paar Euro vergleichbares oder gar mehr.

Tipp:
 Alle, die musikalisch dem soullastigen Rock nicht abgeneigt sind und Club-Atmosphäre großen Sälen vorziehen, werden hier die Akteure hautnah erleben.

Titel-Liste:
 
  1. Coast to Coast
  2. I found a Woman
  3. This Time around
  4. Nights in white Satin
  5. Last Mistakes
  6. This House
  7. Frail
  8. The Divide
  9. This is how I feel
  10. A Whiter Shade of Pale
  11. Mistreated
  12. Soul Mover
  13. Gettin' Tighter
  14. You keep on Moving
    - - - Bonus - - -
  15. Monkey Man
  16. This House
  17. The Divide

Laufzeit:
 Konzert 85:30 Min. / Bonus 14:19 Min.

DVD-Format:
 PAL, 5.1 DD, 5.1 DTS, 2.0 Dolby Stereo


 
 
    Seitenanfang   
Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Enjoy it!
   
Werbung 
   
 





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013