Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
DVD: Iron Maiden
 
Iron Maiden - EN VIVO!

DVD(s):
 EN VIVO!, 2012, EMI

Stil:
 Heavy Metal

Wertung:
 6 von 7
6 von 7 Punkten
 U.B., 31.03.2013

Review:
 Na das hat sich doch gelohnt, dass ich dieses Jahr alle Ostereier mit der Ziffer 666 angemalt habe. Da wusste der Osterhase direkt was Sache ist. Anstatt der berühmt berüchtigten SOS Geschenke (Socken, Oberhemd, Schlips) brachte er mir eine Iron Maiden DVD (eigentlich sind zwei DVDs in der Steelbook Edition) vorbei. Bei der Verabschiedung hat das Hasentier sich sogar an der Pommesgabel versucht, der Gruß ging aber wegen der dafür anatomisch ungeeigneten Hasenpfote ziemlich in die Hose. Aber es ist ja die Geste die zählt. Und jetzt sitze ich hier, statt Schokoeier in mich rein zu stopfen vor dem TV und schaue Iron Maiden bei ihrem live Auftritt der The Final Frontier Tournee am 10. April 2011 im Estadio Nacional in Santiago zu.

Südamerika war schon immer ein gutes Pflaster für Maiden Auftritte, man denke nur an die berühmten Konzerte in Brasilien. Ich sag nur: "Scream for me Brazil!" Die Südamerikaner mit ihrem überschäumenden Temperament und ihrer Begeisterungsfähigkeit sind wie gemacht für eine live Dokumentation. 50.000 Menschen im Stadion von Santiago in Chile sind die gigantische Kulisse für EN VOVO!

Ähnlich wie bei den Scorpions sollte nach THE FINAL FRONTIER Schluss sein nach einer langen, überaus erfolgreichen Karriere. Inzwischen haben die Scorpions den Rücktritt vom Rücktritt erklärt und machen weiter. Ob Iron Maiden das Ende ihres musikalischen Schaffens auch nach hinten verschieben bleibt abzuwarten. Doch nun beschäftigen wir uns erst mal mit dem, was die Jungfrauen uns auf der DVD live bieten. Wie es sich für eine wahre Super-Group gehört wurde hier mächtig geklotzt und nicht gekleckert. Mehr als 20 Kameras haben die Bühnenshow eingefangen. Die Filmaufnahmen sind gestochen scharf und, was noch wichtiger ist, der Sound klingt richtig fett und kraftvoll. Bei live Aufnahmen gilt es immer eine Balance zu finden. Sind die Hintergrundgeräusche der tobenden Menge gut zu hören sorgt das für viel live Atmosphäre schadet aber dem Sound. Werden die Reaktionen des Publikums mehr oder weniger ausgeblendet ist der Sound gut aber die Atmosphäre geht flöten. Hier hat man meiner Meinung nach eine gute Mischung gefunden. Während der Songs liegt der Schwerpunkt eindeutig auf der Musik und das Johlen und Schreien der begeisterten Menge brandet erst nach den jeweiligen Stücken auf. So kommt man in den Genuss der Songs und hat trotzdem das ZDF Slogan Gefühl, mittendrin statt nur dabei. Bei der Setlist kommen neben den Tracks von der THE FINAL FRONTIER natürlich auch die Maiden Klassiker zum Einsatz, sei es "2 Minutes to Midnight", "The Wicker Man", "The Number of the Beast" oder "Fear of the Dark". Und spätestens wenn Bruce Dickinson in historischer Armeeuniform eine zerschlissene Union Jack Fahne zu den Klängen von "The Trooper" schwenkt während er in den Bühnenaufbauten herumturnt, ist die Zuschauermenge nicht mehr zu halten und es bricht die Hölle los. Selbst mit Mitte fünfzig haben die Maiden Heroen nichts, aber auch gar nichts an Spielfreude und Dynamik eingebüßt. Dave Murray inzwischen etwas voller an den Hüften weicht das Lächeln nicht aus dem Gesicht, McBrain drischt auf die Drums wie vor 20 Jahren, Adrian Smith hüpft mit weißen Turnschuhen leichtfüßig über die riesige Bühne als wäre die Zeit stehen geblieben. Auch Bruce Dickinson beweist warum man ihn The Voice of Heavy Metal nennt. The Air Raid Siren ist in Höchstform, gesanglich aber auch mit seinen „Bühnen Fitness Programm“. Der Mann kann einfach nicht still stehen, entweder setzt er mit weiten Sprüngen über Monitorboxen, wirbelt den Mikrophonständer durch die Gegend oder schwingt sich in luftiger Höhe in die Bühnendekoration. Ein riesiger Eddie im FINAL FRONTIER ScFi Outfit mit Gitarre um den Hals wurde extra für die Show in Santiago eingeflogen, eigentlich war das Monster nur für die Tour in Europa vorgesehen. Eingefangen wird das Spektakel mit einer Vielzahl von Kameras aus allen möglichen (und unmöglichen!) Perspektiven. Da wird mit festen wie mit Handkameras gefilmt, Geräte an schwenkbaren Galgen und Motorkameras an Drähten, wie man sie von wichtigen Spielen im Fußballstadion kennt, sorgen für ein Bombardement von Eindrücken. Auch Splitscreens kommen zum Einsatz. Bis zu sechs Bildausschnitte gleichzeitig mit rasanten Schnitten unterlegt, ein wahres Trommelfeuer stürmt auf den Betrachter ein. Nun trifft Splitscreen bei live DVDs nicht immer auf Gegenliebe. Das Argument die live Atmosphäre würde dadurch gestört ist auch nicht von der Hand zu weisen, aber der Wunsch das Video öfter anzusehen wird dadurch deutlich gesteigert, ist es doch unmöglich alle Eindrücke beim ersten oder zweiten Anschauen in sich aufzunehmen. Hier wird ein Konzert nicht nur dokumentiert sondern zelebriert. Sei es ein Gitarren- oder Drumsolo zack ist mindestens eine Kamera mit einer Nahaufnahme beim agierenden Musiker und fängt die Szene detailliert ein. Die Überblendungen sind ebenfalls gelungen. Lightshow, Videoleinwände in Tennisplatzgröße da wird aber auch an nichts gespart. Auf die einzelnen Songs näher einzugehen erspare ich mir, Maiden Fans kennen sie ohnehin in- und auswendig. Zu erwähnen, dass Maiden live geradezu explodieren und alles geben könnte ich eigentlich getrost weglassen. Welche Band kann noch den Luxus vorweisen direkt drei ausgezeichnete Gitarristen (mit Steve Harris am Bass sogar vier) in den eigenen Reihen zu haben? Muss man diese DVD haben bei der Fülle an Material das es bereits von Maiden Konzerten gibt? Nein, ehrlich gesagt muss man nicht, LIVE AFTER DEATH kann ohnehin nicht mehr überboten werden, aber Bild und Sound sind so gut, dass es einfach Spaß macht die Scheibe erneut in den Player zu schieben.

Auf der zweiten DVD gibt es das übliche "Making of...". Das soll bitte nicht negativ verstanden werden, ist diese DVD doch sehr interessant und gibt einen tiefen Einblick welch riesiger Aufwand hier betrieben wurde. So charterte man eine Boeing 757 Düsenmaschine von Astraeus Airlines, entfernte die hinteren Sitzreihen komplett um das Bühnenequipment transportieren zu können und flog mit einer, mit großen Iron Maiden Logos verzierten Maschine, von Gig zu Gig. Die selbe Maschine kam übrigens auch bei dem Video FLIGHT 666 zum Einsatz. Wer den Jet geflogen hat ist für Maiden Kenner sicher keine Überraschung, Flight Captain Bruce Dickinson himself saß (neben noch 8 anderen Piloten) am Steuerknüppel im Cockpit. Was für ein Anblick wenn der Jet mit dem aufgemalten Maskottchen Eddie (im FINAL FRONTIER Predator Look auf dem Leitwerk) zur Landung ansetzt. HEAVY METAL is coming to town! Ja liebe Fans der anderen großen Band die mit einem M beginnt und einem A aufhört, da können die Amis nicht mal ansatzweise gegen anstinken. Und so gesehen hoffe ich inständig, dass die eisernen Jungfrauen ihren Keuschheitsgürtel noch sehr, sehr lange in der Ecke rosten lassen und uns weiter mit unsere Lieblingskost dem Heavy Metal verwöhnen. Was die Scorpions können kann Maiden auch. In dem Sinne, Up the Irons, auf weitere 10 Jahre Eddie!

Fazit: Heavy Metal ist nicht nur Musik, das ist ein Lebensgefühl. Maiden, eine der größten, wenn nicht die größte Band dieses Genres, begeistert nach wie vor. Wer nach diesem Video nicht entgültig vom Metal Virus befallen ist kann ja den Scheintoten vom Musikantenkrematorium lauschen. Neben all der Freude kommt bei mir bei EN VIVO! auch etwas Nachdenklichkeit auf, was ist wenn die eines Tages wirklich mal aufhören? Bei der Form in dem sich das Sextett hier präsentiert möge der Tag noch in weiter Zukunft sein.

Anspieltipps:
 Das gesamte Konzert.

Titel-Liste:
 
  1. Satelite 15
  2. The final Frontier
  3. El Dorado
  4. 2 Minutes to Midnight
  5. The Talisman
  6. Coming Home
  7. Dance of Death
  8. The Trooper
  9. The Wicker man
  10. Blood Brothers
  11. When the wild Wind blows
  12. The Evil that Men do
  13. Fear of the Dark
  14. Iron Maiden
  15. The Number of the Beast
  16. Hallowed be thy Name
  17. Running Free

Laufzeit:
 DVD1: 108:20 Min. / DVD2: 102 Min.

DVD-Format:
 Dolby Digital 5.1, 16:9, 1.77:1

Probehören und Kaufen:
Iron Maiden: EN VIVO! Live in Santigo de Chile


Empfehlen: 
 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Iron Maiden
Musiker
¬ Bruce Dickinson
Reviews
¬ EN VIVO!
¬ THE FINAL FRONTIER
¬ LIVE AFTER DEATH
¬ A MATTER OF LIFE
   AND DEATH
Konzertberichte
¬ 08.12.2006
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Enjoy it!
   





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013