Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
DVD: Lamb of God
 
WALK WITH ME IN HELL

DVD(s):
 WALK WITH ME IN HELL, 2008, Roadrunner

Stil:
 Metal

Wertung:
 6 von 7
6 von 7 Punkten
 M.K., 19.07.2007

Review:
 Eine der neuesten Bands in der illustren Roadrunner-Familie sind Lamb Of God. Musikalisch irgendwo zwischen Metalcore, Groove Metal oder einfach nur Metal beheimatet hat das Quintett in den letzten Jahren ordentlich an Fans gewonnen. Mit WALK WITH ME IN HELL veröffentlicht Roadrunner nun die dritte DVD der Bandgeschichte. 2003 erschien TERROR AND HUBRIS, zwei Jahre später das mittlerweile in Amerika mit Platin verzierte KILLADELPHIA.

Das Herzstück der Doppel-DVD ist der Dokumentationsfilm "Walk with me in Hell", welcher in vierzehn Kapitel aufgeteilt ist und die Band von der Unholy Alliance-Tour über den Release des letzten Studioalbum SACRAMENT mit den anschließenden Touren und Festivals rund um die Welt und zurück nach Amerika auf die eigene Headlinertour begleitet. Natürlich gibt es hier nicht stumpf Live-Clip nach Live-Clip.
Eine der neuesten Bands in der illustren Roadrunner-Familie sind Lamb Of God. Musikalisch irgendwo zwischen Metalcore, Groove Metal oder einfach nur Metal beheimatet hat das Quintett in den letzten Jahren ordentlich an Fans gewonnen. Mit WALK WITH ME IN HELL veröffentlicht Roadrunner nun die dritte DVD der Bandgeschichte. 2003 erschien TERROR AND HUBRIS, zwei Jahre später das mittlerweile in Amerika mit Platin verzierte KILLADELPHIA.

Das Herzstück der Doppel-DVD ist der Dokumentationsfilm "Walk with me in Hell", welcher in vierzehn Kapitel aufgeteilt ist und die Band von der Unholy Alliance-Tour über den Release des letzten Studioalbum SACRAMENT mit den anschließenden Touren und Festivals rund um die Welt und zurück nach Amerika auf die eigene Headlinertour begleitet. Natürlich gibt es hier nicht stumpf Live-Clip nach Live-Clip.
Die Doku wird sechs Mal durch Livestücke aufgelockert, der rote Faden geht jedoch nicht verloren.

Wer das Glück hat über eine 5.1-Anlage die DVD zu schauen kommt in den Genuss des wunderbaren Tons, der schon im Vorspann beeindruckt. Dieser beinhaltet schnelle Schnitte; Publikum, Arenen und das Leben on Tour werden gezeigt. Danach ist erstmal Metal angesagt, "Redneck" von der Unholy Alliance-Tour wird gespielt und das in einer ziemlich großen und beeindruckenden Arena. Die Band gibt zwischenzeitlich Kommentare zur Tour mit Slayer und Konsorten ab und feiert sich reichlich. Der legendäre Anheizer "El Fucko" darf natürlich hier auch nicht fehlen und mit ihm beginnt auch der erste Comedypart. Hier sieht man auch, dass die Szenen nicht gestellt sind und die Kamera einfach mitfilmt wie sich Lamb Of God und Anhang backstage benehmen. Ja, die Kamera ist selbst beim Nähen von Fleischwunden am großen Zeh von Shouter Randy Blythe hautnah dabei.

Das nächste Kapitel beinhaltet den Releasetag von SACRAMENT und die damit verbundenen Promoverpflichtungen wie Radiobesuche, Autogrammstunden und ähnliches. Dieses Kapitel hält jedoch nicht so lange an, die Band beschäftigt sich lieber mit dem Auto fahren.

Nun geht's auf Tour mit Megadeth und zwischenzeitlich wird Gitarre gespielt oder in der Wüste mit Schusswaffen rumgeballert. Auch wird gezeigt, wie Lamb Of God freie Tage auf Tour verbringen: Der Grand Canyon wird besucht und kurz darauf geht es nach Japan, Australien und Kontinentaleuropa auf Tour. Während sich über die Japaner gewundert wird und in Australien die Backline nicht ganz mitspielen will wird klar, dass auch bei Lamb Of God nicht immer nur gute Laune herrscht: Auch wenn sich die Band im Tourbus auf die Nerven und an die Gurgeln geht ist die Kamera dabei, entsprechende Szenen von früher werden eingespielt. Das ist das interessante am Film: Im Gegensatz zu anderen Band-Dokus werden hier auch negative Seiten wie Heimweh, fehlendes Equipment oder Streit gezeigt; man ist der Band sehr nah und quasi immer dabei.

Auch in Europa läuft nicht immer alles Klasse, das halbe Equipment funktioniert nicht und Lamb Of God spielen notgedrungen zu dritt. Zwischenzeitlich wird in der Schweiz ein Hitlerdouble gesichtet und in Düsseldorf auf dem Trödelmarkt gestöbert. Desweiteren statten Lamb Of God einem US-Militärflughafen in Deutschland einen Besuch ab und werden wie Veteranen gefeiert.
Zurück in Amerika geht es zu Talkmaster Conan O'Brian, Lamb Of God performen live im amerikanischen TV. Hiernach folgt die Kamera den langhaarigen und -bärtigen Metallern zur Grammy-Verleihung.
Das nun folgende, achte Kapitel umfasst die eigene Headlinertour. Auch in der Heimat macht die Band die Gegend unsicher, Santa Cruz ist hier das Opfer von Lamb Of God. Und auch die Tour wird zum vollen Erfolg.
Neuseeland und Australien sind nun wieder das Ziel der Band und es wird erstmal von der Brücke gesprungen…natürlich am Seil, Bungee-Jumping ist angesagt. Fast jeder hat hier Spaß, nur Gitarrist Willie Adler kämpft mit sich. Ob er es dann doch noch macht sieht man auf der DVD.

Kurz darauf geht es wieder ins fernöstliche Japan und wieder hat die Band so ihre Probleme mit der japanischen Lebensart, was zu lustigen Szenen führt.
Für den heimischen Fan interessanter ist das folgende Kapitel über die europäischen Festivals. Szenen von Rock am Ring oder dem britischen Downloadfestival, wo die Band vor über 70.000 Fans performte, werden gezeigt. Das Quintett wird auf diversen Festivals in Europa gezeigt bevor es zum Ozzfest geht.
Das vorletzte Kapitel widmet sich einer Tour durch das vereinigte Königreich mit Heaven & Hell. Lamb Of God zeigen sich gelangweilt, das Publikum passt nicht wirklich zu ihrer Musik und die Band weiß backstage vor lauter Langeweile nicht, was sie machen soll. Dafür gibt es einen lustigen Zusammenschnitt vom Trainingsprogramm des Chris Adler, Mr. Fitness himself.

Das letzte Kapitel der Lamb Of God-Doku beinhaltet nun die abschließende Headlinertour in den heimatlichen Staaten. Damit ist der SACRAMENT-Tourplan nach anderthalb Jahren erfüllt und die Band feiert ein letztes Mal auf WALK WITH ME IN HELL große Erfolge in der Heimat.

Desweiteren sind auf der ersten DVD noch sechs Livesongs von den verschiedenen Touren. Sowohl Ton als auch Bild rocken hier alles weg und achtundzwanzig Minuten Live-Mitschnitte aus allen Teilen der Welt darf man nicht ungesehen lassen. Dumm nur, dass "Now you've got something to die for" vom Download-Festival stammt und exakt der selbe Clip auch auf der zweiten DVD, die den Download-Gig umfasst, vorhanden ist. Da hätte man lieber Material von Rock am Ring oder dem With Full Force nehmen sollen.

Die zweite DVD beinhaltet als erstes das Making Of zum SACRAMENT-Album. Dieses dauert 77 Minuten und beginnt bildgewaltig mit einem kurzen Festivalausschnitt und einer ordentlichen Wall of Death. Danach wird Lamb Of God beim Songwriting und im Studio gezeigt. Aber auch hier gibt es einige lustige Zwischenstücke wie Rennen fahren oder Randy beim Chili kochen in West Virginia. Es wird also nicht nur plattes Studiogehocke gezeigt sondern der von DVD 1 gewohnte bunte Querschnitt setzt sich hier fort und das Making Of ist ähnlich angenehm zu schauen wie die Doku.

Als zweites gibt es auf der DVD den vierzigminütigen Auftritt von Lamb Of God auf dem englischen Download-Festival 2007 vor über 70.000 Fans. Ungewohnt für den deutschen Fan ist die Teilung des Publikums in der Mitte, der Stimmung tut dies jedoch augenscheinlich keinen Abbruch, schon beim Opener "Laid to rest" ergeben sich Circle Pits. Wer Lamb Of God schon mal live erleben durfte weiß, was einen hier erwartet: Eine eingespielte und routinierte Band, die sich den Arsch abspielt um den zu Recht hohen Anforderungen des Publikums gerecht zu werden und Fans, die alles geben. Komplett eingefangen mit netten Bildern (selbst ein Kran wurde eingesetzt) und einem astreinen Sound wird der Gig hier zum Erlebnis.

Das Video zu "Redneck" sowie das dazugehörige Making-Of runden die zweite DVD dann ab. Der Clip ist schon kultig, Lamb Of God mischen den Kindergeburtstag richtig auf. Das dazugehörige Behind the Scenes-Video dauert rund neun Minuten und zeigt Eindrücke vom Videodreh, die Kurze aus dem Clip ist vollkommen begeistert von Lamb Of God. Schließt die DVD gebührend ab denn nach den aufgeführten Deleted Scenes sucht man leider vergebens.

Fazit: Lamb Of God bringen mit WALK WITH ME IN HELL ein gelungenes DVD-Set auf den Markt. Die erste DVD verfügt über eine Doku, die zu keinem Zeitpunkt langweilig wird und mit knapp zwei Stunden den kompletten Tour- und Promozirkus rund um das SACRAMENT-Album abdeckt. Neben Liveeindrücken sind hier auch die Späße und Anekdoten der Band sehenswert. Nennenswert ist außerdem, dass nicht nur positives Erwähnung findet sondern auch Langeweile auf Tour oder Streit in der Band seinen Teil in die Dokumentation findet. Noch dazu gibt es sechs Live-Videos, wovon "Now you've got something to die for" leider in exakt der selben Variante auf DVD2 enthalten ist.
Denn diese zweite DVD beinhaltet neben dem ausführlichen Making Of zu SACRAMENT den kompletten Gig der Band vom letztjährigen Downloadfestival. Noch dazu gibt es das Redneck-Video sowie ein Making Of zu eben jenem. Ein Minus gibt es für die zwar auf dem Beizettel aufgeführten, jedoch nicht enthaltenen Deleted Scenes.
Qualitativ sind Bild und Ton immer in Topqualität, einige Backstageaufnahmen sind natürlich verwackelt aber dennoch anschaubar.
Fans der Band machen mit dem Kauf der DVD sicherlich keinen Fehler denn näher kommt man an Lamb Of God als Fan nicht ran. Die Kamera ist wirklich immer dabei. Wer die Band noch nicht so gut kennt, dem empfehle ich erst den Downloadgig auf DVD 2 und dann die Doku, damit man mit dem Material warm wird und sich von der Livequalität der Band überzeugen kann.
Ein Minus gibt es für das doppelte Live-Video sowie die nicht vorhandenen Deleted Scenes.

Tipp:
 Wie gesagt überzeugen die Doku und der Mitschnitt des Festivalauftritts.

Titel-Liste:
 
    - - - DVD 1 - - -
    Dokumentation:
  1. Setup to fail (The Unholy Alliance)
  2. Playing the Game (Sacrament Release Day)
  3. The be all, end all (Megadeth Tour)
  4. A one eighty Shift (Japan)
  5. Speed Boats and Koalas (Australia)
  6. It's Travesty (The Unholy Alliance Europe)
  7. Summon the Devil (Conan & The Grammies)
  8. Better than Nascar (U.S. Headline Tour)
  9. They got a Bar here? (Return To Australia)
  10. As foreign as it gets (Return To Japan)
  11. Payoff (European Festivals)
  12. Big Shoes to fill (Ozzfest)
  13. Crickets (Heaven And Hell UK)
  14. Time served (Arena Headline Tour)
    Live Tracks:
  1. Redneck (From The Unholy Alliance US)
  2. Again we rise (From The Megadeth Tour)
  3. Walk with me in Hell (From The Unholy Alliance Europe)
  4. Now you've got something to die for (From European Festivals)
  5. Blacken the cursed Sun (From Ozzfest)
  6. Pathetic (From The Arena Headline Tour)
    - - - DVD 2 - - -
  • The Making of SACRAMENT
    Download Festival Performance:
  1. Laid to rest
  2. Again we rise
  3. Walk with me in Hell
  4. Pathetic
  5. Now you've got something to die for
  6. Blacken the cursed Sun
  7. Redneck
  8. Black Label
  • Redneck Clip
  • Behind the Scenes des Redneck-Clips

Laufzeit:
 ca. 4,5 Stunden

DVD-Format:
 PAL, 5.1/PCM Stereo

Band-Infos:
 
  • www.lamb-of-god.com 


  •  
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       
    Werbung 
       
     





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013