Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
DVD Review: Tribuzy
 
EXECUTION

DVD(s):
 EXECUTION, 2007, Locomotive

Stil:
 Heavy Metal

Wertung:
 6 von 7
6 von 7 Punkten
 J.G., 26.07.2007

Review:
 Wenn ich von Kiko Loureiro, Mat Sinner, Ralf Scheepers, Roland Grapow, Bruce Dickinson, Roy Z, Sidney Sohn und Chris Dale spreche, dann meine ich nicht die aktuelle Who is Who-Liste des Heavy Metal Zirkus in Europa, sondern lediglich die bei diesem Live-Mitschnitt vertretenen Special Guests des Tribuzy Albums EXECUTION.

Renato Tribuzy hatte es (als erster Brasilianer überhaupt) tatsächlich geschafft, die Terminpläne seiner sämtlichen Special Guests unter einen Hut zu bringen, die bereits auf dem Album vertreten waren, um mit ihnen gemeinsam drei Live-Gigs zu veranstalten. Das Material dieser DVD stammt vom Auftritt in der Credicard Hall in São Paulo am 12. November 2005.

Jetzt bleibt abzuwarten, ob dieses beachtliche Aufgebot an geballter Heavy Metal-Power auch tatsächlich einen qualitativen Quantensprung bedeutet.

Nach kurzem "Intro", welches nicht nur die üblichen Soundeffekte und Bühnenlichteffekte zeigt, sondern auch den Sturm der ersten Fans nach vorne an den Bühnengraben, wird nicht lange gefackelt.
"Aggressive" macht seinem Namen alle Ehre und schleudert die ersten Riff-Attacken in die Zuschauermenge, dass einem hören und sehen vergeht. Renato absolviert dabei nicht nur seine ersten Bühnenkilometer auf den Blanken, sondern so manchen stimmlichen Auf- und Abstieg. Schon nach wenigen Augenblicken hat man den Eindruck, die Jungs auf der Bühne haben die Zuschauermenge voll im Griff.
Nach anfänglich etwas spärlichem Körpereinsatz seiner Mitstreiter, ist spätestens bei "Divine Disgrace" gemeinsames Headbangen angesagt. Schon jetzt kann man erfeulicherweise feststellen, dass genau das richtige visuelle Rezept gefunden wurde, richtiges Live-Feeling zu vermitteln. Jede Menge Kamera-Perspektiven, die im passenden Moment auch die interessanten Bilder einfangen, wie z.B. Großaufnahmen bei Gitarren-Soli. Stellenweise wurden die Sequenzen in S/W oder Sepia eingefärbt, was in das allzu bunte Spot-Spektakel etwas Ruhe bringt.
Langsam wird es ernst und nach kurzer Ankündigung betritt bei "Forgotten Time" unter frenetischen "Kiko!" "Kiko!"-Rufen der Brasilianer Kiko Loureiro mit seiner Gitarre die Bühne. Nach braver Verbeugung des Gastes vor dem Publikum beginnt die nun zum Trio verstärkte Gitarrenfront ihre Arbeit. Und wie nicht anders zu erwarten brennen sie ein wahres Riff-Feuerwerk ab, welches mit unzähligen Soli glänzt und zumindest zeitweise Renato in die zweite Reihe verbannt.
"Nature of Evil" bekommt mit Mat Sinner eine weiter Unterstützung. Diesmal ist es eine Verstärkung für's Mikro. Mit etwas gebremsterer Euphorie bekommt auch der deutsche Blonde zu Beginn seine Sprechchöre, bevor er gemeinsam mit Renato den Gesangspart übernimmt und bei Kiko's Solo diesem tatkräftig an der Luftgitarre unterstützt. Mat's tiefe Basisarbeit und Renato's zahlreiche Höhenflüge kommen auch live ziemlich überzeugend herüber und füllen so manche akustische Lücke.
Mit "Absolution" kommt als neuer Mitstreiter und Gast Primal Fear-Frontmann Ralf Scheepers auf die Bühne um sich mit Renato mit Renato die Vocals zu teilen. Dabei übernimmt Ralf das balladeske Intro des Songs während dem beide den folgenden Power Metal-Part gemeinsam bestreiten. Mit persönlich hat diese Zusammenarbeit von allen am besten gefallen, da sie lückenlos ineinander greift und sich akustisch perfekt ergänzt. Das haben auch die Fans bemerkt, die im Anschluss die Aktiven auf der Bühne mit "Primal Fear"-Rufen würdigen.
Für "Final Embrace" betritt auch wieder Mat Sinner die Bühne und hängt sich an seinen vertrauten Bass um. Mit halber Primal Fear Mannschaft und der Tribuzy-Truppe wird ein weiteres melodisches Power-Stück abgeliefert, welches einmal mehr die Songwriter-Qualitäten der Brasilianer unterstreicht.
Die Gastauftritte sind noch lange nicht zu Ende und so entert für "Web of Life" nun das deutsche Gitarren-Urgestein Roland Grapow die Bühne, um die Gitarrenfront mit dem einen oder anderen Solo anzureichern.
Für das recht aggressive und raue "Execution" ist nun wieder Kiko Loureiro gefragt, seine Landsleute tatkräftig mit Gitarrenpower zu unterstützen und ein wahres Riff-Feuerwerk abzubrennen. Interessant ist hierbei, dass der Song nach einem harten Break melodisch weitergeführt wird und Kiko die Chance für ein gefühlvolles Solo bekommt.
Bei "Tears of the Dragon" dürfen nun auch die letzten Gäste ihren Beitrag leisten. Allen voran sind es diesmal Bruce Dickinson, Gitarrist Roy Z und Bassist Chris Dale, die die Tribuzy-Jungs unterstützen. Nach gefühlvollem Gesangspart ganz nach dem Geschmack von Bruce, darf aber auch Roy Z im flotten Mittelteil zeigen, was in seiner Gitarre steckt. So machen Powerballaden nicht nur beim Zuhören Spaß.
Und dann ist das bunte Bühnentreiben mit dem druckvollen "Beast in the Light" schon wieder zu Ende. Klar dass Bruce, Chris und Roy nochmal ihr Bestes geben und dem Ganzen einen mehr als glanzvollen Abschluss verpassen.

Fazit: Stars alleine sind nicht immer der Ganant für ein gelungenes Projekt, wobei man in der Regel natürlich eine höhere musikalische Leistung erwarten darf. Renato darf jedoch wahrlich stolz sein, denn er hat nicht nur als erster Brasilianer die Chance bekommen mit dieser Menge an hochkarätigen Gästen zu arbeiten, sondern er hat mit seinem Songwriting und das seiner Gäste auch gekonnt die Stärken seiner Mitstreiter erkannt und genutzt. Dass alle dabei noch sichbar Spaß an der Sache hatten, war letztlich nur noch das Sahnehäubchen auf einem aromatischen und wohlschmeckenden südamerikanischen Kaffee. Ich könnte davon jederzeit ein weiteres Tässchen trinken.
Störend leider, dass die als "All Regions 0" ausgewiesene DVD bei manchen Playern mit dem üblichen umgeklappten unteren Rand reagiert und kaum visuelle Freude aufkommen lässt. Hier wäre eine entsprechend angepasste Version deutlich fanfreundlicher gewesen.

Tipp:
 Power Metal Fans aufgepasst! Hier gibt es nachschub aus Südamerika, der jedem Vergleich mit dem Norden oder Europa stand hält.

Titel-Liste:
 
  1. Intro
  2. Aggressive
  3. Divine Disgrace
  4. The Attempt
  5. Forgotten Time
  6. Nature of Evil
  7. Absolution
  8. Final Embrace
  9. Web of Life
  10. Execution
  11. Tears of the Dragon
  12. Beast in the Light
    - - - Bonus Material - - -
  1. Interviews
  2. Photo Gallery

Laufzeit:
 73:54 Min.

DVD-Format:
 NTSC, 2.0/5.1, PCM Stereo

Jugendfreigabe:
 FSK 16


 
 
    Seitenanfang   
Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Enjoy it!
   
Werbung 
   
 





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013