Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Europe
 
SECRET SOCIETY

Album:
 SECRET SOCIETY, 2006, Sanctuary

Stil:
 Hard Rock

Wertung:
 5 von 7
5 von 7 Punkten
 J.G., 19.10.2006

Review:
 Mal abgesehen von dem damaligen Mega-Hit "The final Countdown", der wohl sicherlich zu einer der bekanntesten Melodic Metal Songs zu zählen ist, gab es auf dem damaligen gleichnamigen Album mit "On the Loose", "Rock the Night" und "Love Chaser" jede Menge erstklassige Songs. Was sie alle auszeichnete waren griffige Riffs und melodische Refrains, die einem schon beim ersten Durchlauf in den Bann zogen und nicht mehr so schnell losließen.

Soviel zur Vergangenheit. Seit damals gab es u.a. ein Reunions-Album START FROM THE DARK, welches schon mal grob die Richtung für die Zukunft vorgab.
Wie hat sich die Sache nun bis zum aktuellen Album SECRET SOCIETY weiter entwickelt?

Wenn ich den Opener und Titel-Track "Secret Society" an meinem Ohr vorbei flitzen lasse, kann ich einen durchaus mitreißenden Rock-Song vernehmen, der jedoch mit keinem Riff Erinnerungen an die (guten) alten Zeiten aufleben lässt.
Bei "Always the Pretenders" verhält es sich nicht wesentlich anders. Sanfter Start, anschließend etwas aggressive und dominante Gitarren und ein melodischer Refrain, der durchaus Ohrwurm-Charme besitzt, aber nicht unbedingt den Stempel Europe tragen muss.
Mit "Love is not the Enemy" und "Wish I could believe" schaut die Sache ziemlich ähnlich aus. Mal etwas flotter, mal im Mid-Tempo, könnten die Melodien auch von jeder beliebigen Alternative-Rock-Truppe stammen, die ihre Songwriting-Hausaufgaben zufrieden stellend auf Papier und in die Mikros bringt. Brillant bestechende Hymnen und richtiger Melodic Metal sind bisher noch nicht auf der Tagesordnung zu finden.
Ein erster kleiner Lichtblick zeichnet sich bei "Let the Children play" ab. Zumindest der Refrain bietet mit dem Einsatz eines Kinderchors eine gewisse Abwechslung und verleiht den ansonsten im Alternative Rock-Muster gestrickten Song eine interessante Note.
Auf das erste wirkliche Highlight muss man bis Track Sechs "Human after all" warten. Der Alternative-Ballast macht klareren Rock-Rhythmen, Gitarren-Soli und einem gewissen Deja Vu der ersten Stunden Platz. Das folgende "The Getaway Plan" kann da schon nicht mehr ganz mithalten.
Wer glaubt, dass nur die schnelleren Titel einen stilistischen Wandel erlebt haben, der wird spätestens bei der Ballade "A Mothers Son" eines Besseren belehrt. Ob es nur an der tiefen Stimme liegt, wage ich zu bezweifeln. Eines ist sicher, die Zeiten von "Carrie" und die damit verbundenen Tränenströme, egal ob aus Rührung oder einem Übermaß an Schmalz-Faktor sind endgültig Geschichte. Das heißt nicht, dass die aktuelle Ballade schlecht ist. Das Gegenteil ist der Fall, aber es ist eben ein neues Europe, dass sich mir präsentiert und an das ich mich vielleicht erst noch gewöhnen muss - ich aber nicht sicher bin ob ich es auch möchte.
"Forever Traveling" und "Brave and beautiful Soul" weisen an vielen Stellen stilistischen Bindeglieder zwischen der alten und neuen Europe-Area auf und gehören eindeutig in die Spitzengruppe dieser CD.
Der Abschluss mit "Devil sings the Blues" tendiert wieder (vielleicht ganz bewusst) in die gleiche Richtung, die bereits zu Beginn es Albums beschritten wurde. Hörenswerter Akustik-Gitarren-Start, interessante Gitarren-Soli und gefällige Hook-Line wissen im Alternative Hard Rock-Stil zu überzeugen.

Fazit: Ohne Zweifel, verstehen die Jungs, egal ob John Norum, Joey Tempest, Mic Michaeli und Co. immer noch ihr Handwerk. Von "alles verlernt" darf man wirklich nicht sprechen. Jedoch sehe ich ernsthaft Probleme bei Aufrechterhaltung dieser Marschrichtung, den Songs genügend Potenzial für eine Eigenständigkeit, wie sie zu Zeiten von THE FINAL COUNTDOWN bestand, mit auf den Weg zu geben. Vielleicht gelingt es Europe auch, die Fans mit der neuen und deutlich moderneren Richtung in ihren Bann zu ziehen.
Die Konkurrenz macht es schließlich vor, mögen sie Blind Guardian oder Iron Maiden heißen. Jedoch sind dort die Übergänge (im gleichen Zeitraum) fließender erfolgt.

Tipp:
 Liebhaber von alternativ angehauchten Rock-Songs werden in jedem Fall sehr gut bedient. Europe-Fans der ersten Stunden und der 20 Jahre alten Mega-Seller werden ihre Erwartungen kaum erfüllt sehen und sollten erst probehören, bevor sie blind kaufen. Denn unabhängig von dem stilistischen Erdrutsch, ist es immer noch ein gelungenes Album.

Titel-Liste:
 
  1. Secret Society
  2. Always the Pretenders
  3. Love is not the Enemy
  4. Wish I could believe
  5. Let the Children play
  6. Human after all
  7. The Getaway Plan
  8. A Mothers Son
  9. Forever Traveling
  10. Brave and beautiful Soul
  11. Devil sings the Blues

Laufzeit:
 46:03 Min.


 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Europe
Reviews
¬ LIVE AT SWEDEN
   ROCK
¬ BAG OF BONES
¬ LIVE! AT SHEPHERD'S
   BUSH
¬ LAST LOOK AT
   EDEN [LP]
¬ LAST LOOK AT
   EDEN [EP]
¬ LIVE IN SWEDEN [DVD]
¬ SECRET SOCIETY
¬ OUT OF THIS WORLD
Interviews
¬ 09.10.2006 (eng)
Konzertberichte
¬ 20.11.2009
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Werbung 
   
 





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 16.11.2013