Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Grave Digger
 
THE GRAVE DIGGER

Album:
 THE GRAVE DIGGER, 2001, Nuclear Blast

Stil:
 Heavy Metal, True Metal

Wertung:
 6,5 von 7
6,5 von 7 Punkten
 J.G., 27.01.2002

Review:
 Kann es denn nach EXCALIBUR noch besser werden? Was hat sich in den letzten zwei Jahren getan? Nun, mit Manni Schmidt kam ein neuer Mann an die Gitarre - sicherlich eine willkommene Auffrischung.

Kein nerviges Gefiedel oder Gezupfe lässt die Scheibe starten. Mit "Son of Evil" wird schon nach wenigen Takten klar, was für ein Brett man hier ausgepackt hat. Volle Breitseite wahlweise auf die Glatze oder Stirn.
Weiter geht's mit dem überzeugenden Eigenwerbe-Song "The Grave Digger". Die Botschaft ist eindeutig: 'Wir sind Grave Digger und stehen für teutonischen True Metal'. Die straight-forward Drum bestimmt den Weg.
"Raven" beginnt mit schaurigen Orgelklängen, bevor brachialer Sound und ein GD-typischer Refrain lauert.
Nach vierzehn Minuten kann man bei "Scythe of Time" ein bisschen verschnaufen der 'zarten Stimme' von Chris lauschen.
Vollgas geben die Jungs dann wieder bei "Spirits of the Dead", "King Pest" und "Funeral Procession".
Mein persönlicher Favorit ist die schaurige und vielschichtige Heavy-Ballade "The House". Ultratiefe Gitarren, brachialer Bass, wummernde Drums und die stimmliche Varianz machen richtig Laune, die leider nur 5:41 dauert.
Den Ausklang leitet die Ballade "Silence" ein und wartet neben Akustik-Gitarren auch mit einer stimmlichen Überraschung auf.
Als Zugabe gibt's dann noch das Mid-Tempo Stück "Black Cat", dass ein bisschen deplatziert, aber nicht störend wirkt.

Tipp:
 Achtung! Die Dynamik ist für schwache Bassboxen mörderisch. Gruslig geniale Kost alá Grave Digger - frisch und knackig.

Titel-Liste:
 
  1. Son of Evil
  2. The Grave Digger
  3. Raven
  4. Scythe of Time
  5. Spirits of the Dead
  6. The House
  7. King Pest
  8. Sacred Fire
  9. Funeral Procession
  10. Haunted Palace
  11. Silence
  12. Black Cat

Laufzeit:
 58:58 Min.


 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Grave Digger
Reviews
¬ CLASH OF THE GODS
¬ HOME AT LAST [EP]
¬ THE CLANS WILL RISE
   AGAIN
¬ BALLADS OF A
   HANGMAN
¬ PRAY [EP]
¬ LIBERTY OR DEATH
¬ YESTERDAY [EP]
¬ THE LAST SUPPER
¬ THE GRAVE DIGGER
Interviews
¬ 09.02.2007
¬ 11.11.2010
Video-Interviews
¬ 27.01.2013
Konzertberichte
¬ 03.08.2007
¬ 27.01.2013
¬ 24.08.2013
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Werbung 
   
 





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 16.11.2013