Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Konzertbericht
 

Volkshaus, Zürich
Samstag, 02.05.2009

Band: Maxxwell, Shakra, Tempesta

Bei ihrem ersten Konzert in der Schweiz zum neuen Album Everest zeigten sich Shakra von ihrer besten Seite. Aber auch ihre Vorbands punkteten mit soliden Leistungen, wobei der Auftritt von Tempesta zumindest bei Insidern eher Kopfschütteln als Begeisterung auslöste. Ebenso verwunderlich war die Tatsache, dass das Volkshaus nicht annähernd ausverkauft war. Wer dies allerdings als schlechtes Omen für die neue Shakra-Scheibe deutet, der irrt. Denn in der Woche vor dem Konzert kletterte der Silberling auf Platz #4 der Schweizer Longplaycharts. Es scheint deshalb eher so, als ob die hiesigen Fans geduldige Wesen sind, welche auf ihre Lieblingsband bis zu den Sommerfestivals oder der Herbsttour warten können. Die Ungeduldigen genossen Shakra aber bereits Anfang Mai in Zürich.


Maxxwell

Maxxwell
Mit Maxxwell bestieg eine noch ganz junge Hard Rock-Band die Bühne des Volkshauses, wobei es sich bei den Musikern allesamt um erfahrene Leute aus dem Raum Luzern handelt. In den Biographien der Akteure finden sich denn auch ehemalige und aktuelle Bands wie Ancient Season, Crown Of Glory, Luke Gasser, Aka Profound oder Andy Portmann. Umso weniger erstaunte es darum, dass Maxxwell gleich richtig Gas gaben, um aus ihren 30 Minuten das Maximum herauszuholen.
Maxxwell
Zu hören gab es ausgewählte Perlen des Debüt-Albums Dogz On Dope. Und dieses hat es in sich, auch wenn die Songs im Volkshaus anders klangen als auf CD. Besonders Nöbis Stimme erinnert auf Platte viel weniger an diejenige von Shakra-Sänger Mark Fox. Trotzdem oder gerade deshalb erwiesen sich Maxxwell als ideale Vorband von Shakra. Letztere schien ihren Support-Act auch nicht unnötig behindern zu wollen und erlaubte dem Soundmischer, ein tolles Brett zu fahren.
Maxxwell
Songs wie "Bad to the Bone" oder "Dogz on Dope" kamen fett aus den Boxen und sorgten dafür, dass sich die zu Beginn verhaltenen Publikumsreaktionen bis zum Ende in einen guten Schlussapplaus verwandelten. Maxxwell boten eine kurze, dafür herzliche Show, der schließlich nur noch der letzte Kick und ein wenig mehr Feuer in den Allerwertesten fehlte, um als wirkliches Highlight in die Geschichte einzugehen.


Tempesta

Wer sich lieber Feinde als Freunde macht, ist bei Tempesta an der richtigen Adresse. Und da ich eher zu ersten gehöre, wird mich das Quartet wohl nach dem Lesen der nächsten Zeilen nicht mehr ganz so lieb haben wie bisher. Damit es für sie erträglicher wird und ich schließlich auch der erste Eindruck zählt, gehe ich didaktisch geschickt vor und zähle zuerst die positiven Aspekte des Auftritts auf. Von diesen waren nämlich an diesem Abend nicht wenige Vorhanden.
Tempesta
Tempesta zeigten sich agil wie eh und je und schmissen gekonnt Stimmungsbomben wie "Pain" und "Do you understand" in die wartende Menge. Zwar erinnern einem die Kompositionen immer noch an Metallica zu Load- und Reload-Zeiten, sie können aber auch immer wieder eigene Akzente setzen.
Als Höhepunkt gab es beim Schlusssong das eingebaute Solo von "Comfortably Numb" des The Wall-Albums einer sehr bekannten Band Namens Pink Floyd. Tempesta bewegten sich redlich, konnten aber wie zuvor Maxxwell das Publikum nicht richtig mitreißen. Vielleicht musste sich die Band auch schlicht zu fest darauf konzentrieren, den Auftritt zu dem zu machen, was er in Wahrheit war: Eine Show.
Und wie bei einer Show üblich, war auch hier mehr Schein als Sein. Tempesta gehören nämlich nicht zu den Bands, die ihre Energie in das Üben von Backing Vocals investieren. Wozu auch, schließlich gibt es ein Tonband, das diese perfekt wieder gibt. Dumm nur, dass man dazu auch noch gut schauspielern sollte. Das Üben mit den scheinbar bösen Chorstimmen kann also nicht ersetzt werden.
Tempesta
Da dies bisher aber noch niemand der Band gesagt hat, übernehme ich jetzt selbstlos diese schwere Bürde und spiele ein wenig den Bösen. Denn was Tempesta da auf der Bühne produzierten, wirkte schlicht lächerlich. Natürlich wäre das alleine noch keine Katastrophe. Aber wenn Sprachrohr und Sänger Reto Thalmann sich zusätzlich den Fehler erlaubt zwei alte Songs als solche ankündigt, welche auf dem kommenden neuen Album ihren Platz haben werden, dann hat der Mann entweder getrunken oder getraut sich nicht, die neuen Lieder zu spielen. Dass man sich dabei bei Bandkennern nicht unbedingt beliebt macht, sollte klar sein und ist dementsprechend peinlich. Wieso die Band auf dieses Verwirrspiel setzt, bleibt mir ebenfalls ein Rätsel, denn nach dem bereits aufgeschalteten Medley der wirklich neuen Songs zu urteilen, müssen diese alles andere als versteckt werden. Ich verstehe es daher nicht, dass man zwar auf eine Fanbasis aufbauen möchte, aber diese gleichzeitig verscheißert. Ne, ne, ne, so geht das nicht! In Betracht dieser groben Schnitzer war der Auftritt also nur zum Heulen und hat schlicht mehr zerstört als aufgebaut. Aber wenn die Band unbedingt ihr eigenes Grab schaufeln will, nur zu! Oder auf diesen Auftritt bezogen in den Worten eines guten Kollegen gesprochen: "Ihr habt nur zwei Probleme: Erstens, es gibt euch und zweitens, ihr tut nichts dagegen!" Aber zum Glück gab es ja noch Shakra.


Shakra

Shakra kennen sich zwar ebenfalls mit Backing Vocals ab Band aus, allerdings scheinen diese viel sparsamer und gezielter eingesetzt zu werden als bei Tempesta. Es war eher lustig, wie Mark Fox bei der Ballade "Why" gleichzeitig Lead- und Backing Vocals gesungen hat. Sichtlichen Spaß hatten aber auch Shakra selbst, die mit "Ashes To Ashes" des neuen Albums das Konzert eröffneten.
Shakra
Dazu gab es erste kleine Flammen zu sehen. Die Band hatte sich auf ihrer kurzen Deutschland-Tournee prima für das Konzert im Volkhaus eingespielt und strahlte im Kollektiv bis über beide Ohren. Und sogar beim sonst eher zurückhaltenden Lead-Gitarristen Thom Blunier huschte ab und zu mal ein Lächeln über die Lippen. Der neue Bassist Dominik Pfister (ehemals Gitarrist bei Grey Monday) scheint gut ins Bandgefüge eingeführt zu werden, so dass man getrost von einer Einheit sprechen konnte. Letzterer durfte sich gar mit einem Basssolo vorstellen, bevor der Rest kräftig in "Love will find a Way" einstieg. Die Setliste war an diesem Abend sehr ausgeglichen und deckte erwartungsgemäß vor allem die Marc Fox-Ära ab. Dass man dabei auf den ein- oder anderen Knaller des neuen Albums verzichtete, ging in Ordnung. Bestätigt wurden Shakra dafür bereits nach relativ kurzer Auftritts-Zeit mit einer Standing Ovation Publikums nach "She's my Ecstasy". Es folgte "Chains of Tempation" des Fall-Albums, das dermaßen begeistert aufgenommen wurde, dass Fox seinem Rowdy die Anweisung gab, das Publikum zu fotografieren. Die bereits erwähnte Ballade "Why" kam druckvoll aus den Boxen und schien live irgendwie besser zu funktionieren als auf CD. Bei "Never let you go" wurde schließlich die Gretchen-Frage gestellt, ob Shakra wirklich so gut eingespielt und die Chemie untereinander wirklich hervorragend war.
Shakra
Stimmt etwas bandintern nicht, merkt man das nämlich spätestens bei diesem Song, der punktgenau gespielt extrem geil ist. Stimmt was nicht, verliert auch der Song an Wirkung. Und tatsächlich überzeugten Shakra gerade mit diesem Lied. Fox baute dabei im Zwischenteil gekonnt die üblichen Singspielchen ein, nivellierte aber erst aus, nach welchem Kriterium er das Publikum zum Spielen teilen sollte. Die Variante unter 30 gegen über 30 schien schließlich zu funktionieren, so dass ein netter Wettkampf ums "lauter Schreien" entfachte. Schlag auf Schlag ging es danach dem Ende zu, und Shakra schmissen "Why don't you call me anymore" und das eingängige "Hands on the Trigger" ins Volk. Ein kurz angespieltes "Nothing to loose" beendete das reguläre Set. Diesem konnten nach lautem Geschrei nur noch "The other Side" eines drauf setzten, bevor von Flammen umrahmt "Rising high" den wirklich hervorragenden Auftritt von Sharka beendeten.

Fazit: Mission erfüllt, der Patient erschöpft aber glücklich.

    R.W. 02.05.2009
    Fotos von Roger Wetli

 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Maxxwell
Reviews
¬ TABULA RASA
¬ ALL IN
¬ DOGZ ON DOPE
Video-Interviews
¬ 09.03.2013
Konzertberichte
¬ 02.05.2009
¬ 09.03.2013
¬ 07.03.2015

Bandbiographie
¬ Shakra
Reviews
¬ EVEREST
¬ INFECTED
¬ FALL
Songlabor
¬ Test 03
Interviews
¬ 08.04.2009
Video-Interviews
¬ 09.03.2013
Konzertberichte
¬ 17.03.2006
¬ 06.07.2007
¬ 02.05.2009
¬ 09.03.2013

Bandbiographie
¬ Tempesta
Reviews
¬ ROLLER COASTER
¬ THE OTHER SIDE
Konzertberichte
¬ 05.12.2008
¬ 02.05.2009
 
 

Top-10 Konzerte
 
P.H.A.I.L.
Free Eagles '07
On The Deck '07
Alpha Tiger, Ebony Wall
Summer Breeze '10
Tag 4
Axel Rudi Pell,
Freedom Call
Scorpions, My Inner
Burning
Frei.Wild
Grave Digger, Tankard
Alpha Tiger, Ebony Wall
Stormwitch
Freedom Call, Orden
Ogan, Luca Turilli's
Rhapsody, Vexillum

21 Tage-Hits bis 06.02.2014
 
 

Top-15 Bands
 
Gun Barrel 491
Victory 406
Dare 402
Bonfire 391
Kiss 384
Accept 377
AC/DC 357
Gotthard 352
UFO 348
Iron Maiden 345
Krokus 337
Die Ärzte 332
Running Wild 330
Helloween 317
MSG 317

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 

Top-16 Reviews
 
My Dominion
 CONSUMED
396
Lechery
 IN FIRE
362
Hear Me Loud
 THE SYSTEM
353
Bullet
 STORM OF BLADES
347
Hard Riot
 THE BLACKENED HEART
331
Philip Sayce
 INFLUENCE
321
Dynamite
 BLACKOUT STATION
315
Joe Bonamassa
 DIFFERENT SHADES OF BLUE
311
Garagedays
 PASSION OF DIRT
301
Merkabah
 UBIQUITY
297
Burden of Life
 THE VANITY SYNDROME
297
Infinitys Call
 UNCONDITIONAL
291
Miseo
 LUNATIC CONFESSIONS
291
Order To Ruin
 THE LOSS OF DISTRESS
289
Stepfather Fred
 HELLO LARRY BROWN
280
Vision Divine
 9 DEGREES WEST OF...
279

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 

Top-15 Musiker
 
Bon Jovi, Jon 368
Hetfield, James 336
Rudd, Phil 335
Danzig, Glenn 304
Dickinson, Bruce 296
Wylde, Zakk 294
Young, Angus 291
Simmons, Gene 285
Rhoads, Randy 283
Liimatainen, J.A. 278
Goss, Kimberly 271
Pesch, Doro 268
Rivers, Sam 261
Lee, Steve 259
Pineda, Arnel 250

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 






© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 05.01.2014