Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Konzertbericht
 

Europahalle, Karlsruhe
Sonntag, 17.06.2009

Band: Heaven And Hell, Axel Rudi Pell, Tim Ripper Owens

Es gibt wahrscheinlich keinen ungünstigere Zeit in der Woche als ein Sonntagabend, um ein Konzert zu veranstalten. Liegt dieser Sonntag dann auch noch Mitte Juni und damit Mitten in der Festival-Saison, so muss man als Konzert-Veranstalter bei den Zuschauerzahlen mit dem Schlimmsten rechnen. Anders aber, wenn sich die auftretende Band Heaven and Hell nennt: Erfreulich gut gefüllt zeigt sich die Karlsruher Europahalle, zwar noch lange nicht ausverkauft, aber einige Tausend dürften sich bei tropischen Verhältnissen doch unter dem Wellblechdach eingefunden haben.


Tim Ripper Owens

Tim Ripper Owens
Eine kleine Enttäuschung und gleichzeitig leider eine Modeerscheinung erlebe ich, als ich um viertel nach sieben die Europahalle betrete, da die erste Band bereits angefangen hat zu spielen. Schon komisch, denn im Vorfeld ist 20 Uhr als Beginn angekündigt worden! Beim Näherherankommen an die Bühne kommt mir der Sänger irgendwie bekannt vor und nach nach einigen gesungenen Worten ist klar: Da steht der "Ripper" auf der Bühne, jener zweifelsohne begnadete Sänger, der bei Judas Priest und Iced Earth jeweils unter der Tatsache leiden musste, nur als Ersatz für einen unaustauschbaren Sänger zu fungieren. Denn was Tim Owens wirklich draufhat, beweist er an diesem Abend: Grandios performt er die neuen Songs seines Solo-Debüts PLAY MY GAME, zwischen die noch Priest-Songs eingestreut werden. Etwas wenig gelungen ist dabei allerdings die Interpretation der Klassikers "Green Manalishi", dafür kann man bei den Namen der Begleitband des Rippers nur mit der Zunge schnalzen, da hier Künstler wie der Ausnahme-Gitarrist Chris Caffery lärmen. Insgesamt ein vielversprechender Auftritt, nur schade, dass die Band auf keine Weise angekündigt gewesen ist und nicht viele Zuschauer das Spektakel verfolgen konnten, da es bereits um Viertel vor Acht endet (und damit eine Viertel Stunde vor dem eigentlichen Beginn)!


Axel Rudi Pell

Axel Rudi Pell
Axel Rudi Pell muss man nicht vorstellen, ebenso wenig seine Mit-Musikanten um Drum-Monster Mike Terrana, der den meisten wohl aus seiner langen Zeit bei Rage bekannt sein dürfte. Musikalisch weiß man bei Axel Rudi Pell genau, was man bekommt: Handgemachten, melodischen Metal, der technisch astrein gemacht ist und damit genau dem entsprechen dürfte, was dem gemeinen Fan von Heaven and Hell gefällt. Aus diesem Grund wird die Band nach einem routinierten Auftritt auch mit mehr als nur einem Anstandsapplaus verabschiedet.


Heaven And Hell

Heaven And Hell
Nach einer kurzen Umbaupause beginnt dann endlich die Band zu spielen, auf die alle Anwesenden sehnsüchtig gewartet haben: Die Erfinder des Heavy Metal, die Giganten des Rock oder einfach Black Sabbath betreten die Bühne. Ok, sie nennen sich neuerdings Heaven and Hell, um zu signalisieren, das es sich die Besetzung mit Ronny James Dio handelt, aber was trotz der Umbenennung bleibt ist die Magie, die von dem mittlerweile deutlich in die Jahre gekommenen Quartetts ausgeht. Der Einstieg mit dem Klassiker-Doppel "The Mob Rules" vom gleichnamigen Album und dem HEAVEN AND HELL-Song "Children oft he Sea" ist bereits grandios, bevor mit "I" vom unterbewerteten DEHUMANIZER-Album ein erster Höhepunkt folgt. Erfreulich gut fügen sich dann auch die drei gespielten Songs "Bible Back", "Follow the Tears" und "Fear" vom neuen Album THE DEVIL YOU KNOW in die aus Metal-Hymnen bestehende Setlist ein, wobei ich besonders vom letztgenannten Song positiv überrascht bin, da ich "Fear" bis dahin für einen der schwächeren Songs des neuen Albums gehalten habe. Live entfacht er dann aber doch eine wahnsinnig tolle Atmosphäre.

Heaven And Hell
An dieser Stelle muss betont werden, dass die einzelnen Mitglieder von Heaven and Hell auch trotz ihres Alters wohl immer noch eine Klasse für sich sind: Ronnie James Dio, mittlerweile knapp 67 Jahre alt, muss immer noch zu den besten Sängern der Welt gezählt werden und trifft während der neunzig-minütigen Show absolut jeden Ton. Tony Iommi ist mit seinen markanten und eingängigen Riffs einer der einflussreichsten Gitarristen im Rock und Metal und präsentiert sich an diesem Abend zudem als sympathischer und fannaher Künstler, der bei jeder seiner Bewegungen eine große Würde ausstrahlt. Bassist Geezer Butler geht neben diesen Protagonisten optisch geradezu unter, doch seine Spielweise sucht wohl auch unter jüngeren Kollegen noch seinesgleichen. Als letztes Bandmitglied fehlt nun noch Drummer Vinny Appice, dessen Schlagzeug aussieht wie eine Kugel aus Trommeln die er nicht nur während des hörenswerten "Drum-Solos" bearbeitet.
Absoluter Höhepunkt ist der letzte Song des regulären Sets, das obligatorische "Heaven and Hell", das in der Live-Version auf gut und gern zwanzig Minuten ausgedehnt wird und bei dem auch die eindrucksvollen Bühnenaufbauten sowie die Video-Leinwand im Hintergrund der Bühne voll zur Geltung kommen.
Nach der einzigen Zugabe "Neon Nights" ist dann Schluss, aber unzufrieden dürfte wohl keiner der anwesenden Besucher gewesen sein.

Setlist Heaven And Hell:
  1. The Mob Rules
  2. Children of the Sea
  3. I
  4. Bible Back
  5. Time Machine
  6. Drum Solo
  7. Fear
  8. Falling off The Edge of the World
  9. Follow the Tears
  10. Die Young
  11. Heaven and Hell
  12. Neon Knights


    M.S. 17.06.2009

 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Heaven & Hell
Reviews
¬ THE DEVIL YOU KNOW
Konzertberichte
¬ 05.07.2007
¬ 17.06.2009

Bandbiographie
¬ Tim Ripper Owens
Reviews
¬ PLAY MY GAME
Konzertberichte
¬ 17.06.2009

Bandbiographie
¬ Axel Rudi Pell
Reviews
¬ INTO THE STORM
¬ CIRCLE OF THE OATH
¬ THE CREST
¬ BEST OF
¬ TALES OF THE CROWN
¬ LIVE OVER EUROPE
¬ MYSTICA
Video-Interviews
¬ 06.05.2010
¬ 20.04.2012
Interviews
¬ 30.01.2009
Konzertberichte
¬ 17.06.2009
¬ 06.05.2010
¬ 20.04.2012
¬ 16.10.2012
 
 

Top-10 Konzerte
 
P.H.A.I.L.
Free Eagles '07
On The Deck '07
Alpha Tiger, Ebony Wall
Summer Breeze '10
Tag 4
Axel Rudi Pell,
Freedom Call
Scorpions, My Inner
Burning
Frei.Wild
Grave Digger, Tankard
Alpha Tiger, Ebony Wall
Stormwitch
Freedom Call, Orden
Ogan, Luca Turilli's
Rhapsody, Vexillum

21 Tage-Hits bis 06.02.2014
 
 

Top-15 Bands
 
Gun Barrel 491
Victory 406
Dare 402
Bonfire 391
Kiss 384
Accept 377
AC/DC 357
Gotthard 352
UFO 348
Iron Maiden 345
Krokus 337
Die Ärzte 332
Running Wild 330
Helloween 317
MSG 317

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 

Top-16 Reviews
 
My Dominion
 CONSUMED
396
Lechery
 IN FIRE
362
Hear Me Loud
 THE SYSTEM
353
Bullet
 STORM OF BLADES
347
Hard Riot
 THE BLACKENED HEART
331
Philip Sayce
 INFLUENCE
321
Dynamite
 BLACKOUT STATION
315
Joe Bonamassa
 DIFFERENT SHADES OF BLUE
311
Garagedays
 PASSION OF DIRT
301
Merkabah
 UBIQUITY
297
Burden of Life
 THE VANITY SYNDROME
297
Infinitys Call
 UNCONDITIONAL
291
Miseo
 LUNATIC CONFESSIONS
291
Order To Ruin
 THE LOSS OF DISTRESS
289
Stepfather Fred
 HELLO LARRY BROWN
280
Vision Divine
 9 DEGREES WEST OF...
279

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 

Top-15 Musiker
 
Bon Jovi, Jon 368
Hetfield, James 336
Rudd, Phil 335
Danzig, Glenn 304
Dickinson, Bruce 296
Wylde, Zakk 294
Young, Angus 291
Simmons, Gene 285
Rhoads, Randy 283
Liimatainen, J.A. 278
Goss, Kimberly 271
Pesch, Doro 268
Rivers, Sam 261
Lee, Steve 259
Pineda, Arnel 250

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 






© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 05.01.2014