Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Konzertbericht
 

9. Riedfest (D)
Underground Metal Open Air
Rohr bei Meiningen
Freitag 24.07.2009

Bands: Disbelief, Disinfect, Dragonsfire, Fimbulvet, Finsterforst, Gomorrha, L`estard

Es gibt Dinge im Leben, die werden sich nie ändern. Dazu gehört auf jeden Fall ne Menge Spaß, geile Bands, nette Crew und Gäste, sowie das Wetter beim Riedfest.

Wieder mal schien der Freitag einem Regengott gewidmet zu sein. Bereits bei der Anreise wäre ein Boot oder zumindest ein Amphibienfahrzeug die bessere Alternative gewesen. Als Park- bzw. Campingplatz wird eine Wiese umfunktioniert. Ein Paar Leute haben sich bei der Einfahrt positioniert. Wahrscheinlich haben sie Wetten abgeschlossen, wie weit in dem schlammigen und schmierigen Untergrund die Fahrzeuge kommen. Zumindest bis in die Mitte habe ich es geschafft. Ob es eine gute Entscheidung gewesen war, wird später geklärt.
Beim Aussteigen stand ich erstmal bis zum Knöchel im Wasser. Nun gut, ein Zelt wollte ich sowieso nicht aufstellen, da Luftmatratze und Schlafsack im Bus schon parat lagen.
Besucher

Für das Open Air Gelände wurde ebenfalls eine Wiese umgestaltet. Auch befanden sich an manchen Stellen tiefe Schlammpfützen, die aber durch die Crew gerade mit viiiiiel Stroh einigermaßen begehbar gemacht wurden. Einige teils heftige Schauer machten es der Mannschaft aber nicht gerade leichter. So what? Ist halt Open Air.
Neben einigen Futterkrippen und Tränken, gab es einen Merch-Stand, ein Tattoo-Studio, ein größeres Zelt und natürlich eine größere Bühne.
Außerdem konnte man sich an ein Seil ketten und beim Bierkistenstapeln beweisen, dass man keine Höhenangst hat. Früher gab es stattdessen zwei Autowracks, die zum Abbau überschüssiger Kräfte traktiert werden konnten. Wegen eines Unfalls im letzten Jahr wurde darauf aber nun verzichtet.

Disinfect
Mit Disinfect begann gegen 19 Uhr der musikalische Teil des Abends. Die Ludwigsburger konnten ihren brutalen Death Metal leider nur zwei Händen voll Fans darbieten. Das sollte sich zwar später noch ändern, jedoch haben die später eintreffenden Hartwurstler einen echt geilen Opener verpasst.
Disinfect
Leider fiel (wahrscheinlich wegen der Nässe) nach kurzer Zeit der komplette Strom auf der Bühne aus, aber nachdem das Problem ausgemerzt war, legten die Württemberger ohne Kompromisse los. Die Jungs ballerten ein rohes, brutales und derbes Pfund Death Metal auf die Bretter. Klasse Gitarrensägen, fettes Drumming und extremes Grunzen. Routiniert wird das Tempo verändert und auch mal in unerwarteten Momenten auf die Bremse getreten. The american Way of Death Metal wird hier mustergültig vorgeführt.


L´estard
So jetzt ist erstmal ein Dunkles fällig. Nach der Umbaupause treten mit L´estard die nächsten Death Metal Zocker auf dem Plan. Die Band vom Bodensee verstehen es mit ihrem Mid-Tempo Death Metal die Köpfe vor der Bühne in Wallung zu bringen.
L´estard
So langsam hat sich das metallische Auditorium eingefunden. Auch hier überzeugt das tiefe kehlige Stimmbandmartyrium des Frontman Marius.


Dragonsfire
Mit Dragonsfire wird nun eine ganz andere Gattung des Metal bespielt. Heavy bzw. True Metal ist auch nicht alltäglich beim Riedfest, aber interessant zu sehen, wie die überwiegend vorhandenen Todesmetal-Fans damit umgehen.
Dragonsfire
Die Hessen lassen sich nicht zweimal bitten und legen absolut geilen und launigen Gig hin. Die Meute nimmt es bereitwillig an und es dauert nur Augenblicke und eine ansehnliche Menge versammelt sich vor der Bühne. Die mitreißenden Hymnen, die ausströmende Glückseeligkeit und eine sympathische Kapelle tragen dazu bei, dass ein erstes Highlight dankend und bangend aufgenommen wird.


Gomorrha
Mit Gomorrha geht es nun zurück in die Tiefen des Todesblei. Die Thüringer plätten die Bühne in brutalster Manier. Hammerhartes Tempo verbunden mit absurden Growls.
Gomorrha
Die Jungs metzeln mit ihren Riffs alles in Grund und Boden. Für meinen Geschmack a touch too much.

Finsterforst
Finsterforst sind die ersten Vertreter aus der Paganwelt. Mit knorrigen Ästen als Mikroständern und dunkelgefärbten Gesichtern und Körpern traten die Waldheinze auf die Bühne. Kleiner hätte die Bühne aufgrund der Anzahl der Forst-Metaller nicht sein dürfen.
Ein Akkordeon ist nun auch nicht unbedingt das Instrument, das man auf den Bühnen der Metalwelt allzu häufig findet, aber für die Melodien der Jungs aus dem Black Forrest unabdingbar.
Finsterforst
Geboten wird hier alles, was Pagan ausmacht. Folkige Melodien verquirlen sich mit heftigen Parts, eingängigen Riffs und blackmetalartigem Gekeife. Epische Abschnitte laden zwischendurch zum Durchpusten ein um dann wieder in dunkle Grantigkeit zu verfallen. Ein ständiges Wechselbad der Gefühle ist die Folge. Der Meute gefällt es und belohnt die Jungs mit Applaus und Zugabe-Rufen.


Eine gewisse gespannte Erwartung auf die nächste Nummer macht sich besonders für mich breit, da ich ihre neue CD PROTECTED HELL reviewen durfte. Dann sind die hessischen Death Metal-Granaten Disbelief an der Reihe. Vorweg, sie haben die Erwartungen nicht nur erfüllt, für mich war es einer der stärksten Auftritte, die ich in diesem Jahr erleben durfte.
Disbelief Disbelief

Ihr doomig schwermütiger Death Metal kam bei der Horde vor der Bühne prächtig an. Die Hessen lieferten Songs aus ihren gesamten Schaffensphasen. Zähflüssige Abrissbirnen in einem unglaublich harten Soundgewand ließen den 60minütigen Auftritt wie im Fluge vergehen. Frontman Karten ‚Jagger’ Jäger wusste eindrucksvoll zu überzeugen, wie der Rest der Dieburger Gang. Wow!
Jetzt ist erstmal eine Pause zum Erholen und Ausgleich des Flüssigkeitsverlustes angesagt.

Den letzten Auftritt des Tages absolvierte Fimbulvet. Das thüringische Pagan-Ensemble weist uns in den frühen und frostigen(!) Morgenstunden des Juli den Weg ins Walhalla mit ihren heidnischen Hymnen.
Fimbulvet treten mittelalterlicht gewandet auf die Bühne, den Mikrophonständer standesgemäß mit einem Fuchsfell geschmückt. Die räudigen keifenden Stimmen wechseln mit cleanem Gesang. Eine rüde borstige Wucht des überwiegend sehr melodiösen Liedguts peitscht zum Schluss durch die Nacht. Noch einmal wurden die Trinkhörner in die Luft gereckt. Natürlich wird zum Ausklang noch das ein oder andere Bier geschlürft und so manche neuen Leute kennen gelernt.
Besucher

Dann geht es zum Auto. Mein Stiefel bleibt im Morast stecken, so dass ich einige Meter auf einer Socke zurücklegen musste.
Dann hat es sich keine gute Idee erwiesen, den Wagen inmitten der Schlammwüste zu parken. Freunde von mir, die in der Nacht noch heimfahren wollten, hatten neben mir geparkt. Nicht mal zwei Meter sind sie von der Stelle gekommen, dann war der Wagen festgefahren. Zum Glück war die Crew vorbereitet und bereits fleißig dabei mit einem Radlader die feststeckenden Wagen aus dem Sumpf zu ziehen. Nachdem meine Mitstreiter erlöst waren, habe ich mich auch entschlossen, mein Auto auf die Strasse ziehen zu lassen. Hier noch einmal meinen Dank an Schmutz und Co.! Nunmehr war es bereits 4:30 Uhr, als ich mich zum Schlafen legen konnte.

    R.J. 27.07.2009
    Fotos von Joachim Rettschlag

Die anderen Tage:
 
  • 9. Riedfest - 24.07.2009
  • 9. Riedfest - 25.07.2009
  • 9. Riedfest - 26.07.2009

  •  
     
        Seitenanfang   
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Disbelief
    Reviews
    ¬ PROTECTED HELL
    Interviews
    ¬ 22.01.2010
    Konzertberichte
    ¬ 24.07.2009
    ¬ 22.01.2010
    ¬ 20.08.2010
    ¬ 01.07.2011
     
     

    Top-10 Konzerte
     
    P.H.A.I.L.
    Free Eagles '07
    On The Deck '07
    Alpha Tiger, Ebony Wall
    Summer Breeze '10
    Tag 4
    Axel Rudi Pell,
    Freedom Call
    Scorpions, My Inner
    Burning
    Frei.Wild
    Grave Digger, Tankard
    Alpha Tiger, Ebony Wall
    Stormwitch
    Freedom Call, Orden
    Ogan, Luca Turilli's
    Rhapsody, Vexillum

    21 Tage-Hits bis 06.02.2014
     
     

    Top-15 Bands
     
    Gun Barrel 491
    Victory 406
    Dare 402
    Bonfire 391
    Kiss 384
    Accept 377
    AC/DC 357
    Gotthard 352
    UFO 348
    Iron Maiden 345
    Krokus 337
    Die Ärzte 332
    Running Wild 330
    Helloween 317
    MSG 317

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     

    Top-16 Reviews
     
    My Dominion
     CONSUMED
    396
    Lechery
     IN FIRE
    362
    Hear Me Loud
     THE SYSTEM
    353
    Bullet
     STORM OF BLADES
    347
    Hard Riot
     THE BLACKENED HEART
    331
    Philip Sayce
     INFLUENCE
    321
    Dynamite
     BLACKOUT STATION
    315
    Joe Bonamassa
     DIFFERENT SHADES OF BLUE
    311
    Garagedays
     PASSION OF DIRT
    301
    Merkabah
     UBIQUITY
    297
    Burden of Life
     THE VANITY SYNDROME
    297
    Infinitys Call
     UNCONDITIONAL
    291
    Miseo
     LUNATIC CONFESSIONS
    291
    Order To Ruin
     THE LOSS OF DISTRESS
    289
    Stepfather Fred
     HELLO LARRY BROWN
    280
    Vision Divine
     9 DEGREES WEST OF...
    279

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     

    Top-15 Musiker
     
    Bon Jovi, Jon 368
    Hetfield, James 336
    Rudd, Phil 335
    Danzig, Glenn 304
    Dickinson, Bruce 296
    Wylde, Zakk 294
    Young, Angus 291
    Simmons, Gene 285
    Rhoads, Randy 283
    Liimatainen, J.A. 278
    Goss, Kimberly 271
    Pesch, Doro 268
    Rivers, Sam 261
    Lee, Steve 259
    Pineda, Arnel 250

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     






    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 05.01.2014