Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Konzertbericht
 

Luzernersaal, Luzern (CH)
Mittwoch 28.07.2010

Bands: Van Canto, Apocalyptica

Es war ein Abend voller Heavy Metal, aber ohne Gitarren! Dass das kein Witz ist, sondern tatsächlich funktioniert, bewies ein Band-Päcklein, dass unter Kennern bereits vor dem Konzert Kultstatus hatte, nämlich Apocalyptica und Van Canto. Obwohl beide Gruppen auf den ersten Blick komplett verschiedenes tun, zeigen sich bei genaueren Betrachtung doch deutliche Parallelen. Da wären einerseits die Cello-Metaller Apocalyptica, die auf ihren Instrumenten dem harten Stahl frönen, anderseits aber auch Van Canto, die fast sämtliche Geräusche mit ihren Stimmen erzeugen. Gemeinsam ist ihnen die Unterstützung eines Schlagzeugers und das beide Gruppen in ihren Anfangstagen mehrheitlich auf Covers setzten. Deshalb und weil sich beide auf ähnliche Metal-Götter berufen, war auch eine Überschneidung der Setliste nicht zu vermeiden. Und so durfte man sich Metallicas "Master of Puppets" gleich als A Cappella- und als Celloversion anhören. Eine spannende Sache also, die die beiden Gruppen mit zwei Headlinerwürdigen Auftritten gekonnt in Szene setzten.


Van Canto
Van Canto
Wer Van Canto bereits auf CD kannte, durfte gespannt sein, wie die A Cappella-Nummern Live umgesetzt werden. Nur mit Schlagzeuger Bastian Emig im Rücken, legte die vier Jungs und das Mädel gleich von Beginn ein ordentliches Brett hin. Mit "To sing a Metal Song" und Grave Diggers "Rebellion" ließen sie jegliche Gedanken an Bass und Gitarre schnell vergessen. Und auch die technisch bedingten längeren Pausen zwischen den Liedern, wussten Van Canto charmant zu überbrücken.
Van Canto
Denn nach dem ersten Song stellte Leadsänger Sly klar: "Wir Sänger müssen eine Menge trinken. Macht doch in den Pausen jeweils Lärm." Und tatsächlich befolgte das Publikum seinen Rat. Die Gesangsrollen schienen klar verteilt. Während sich Sly und Inga vornehmlich den Leadgesang teilten, war Steff für die Mundigitarrensoli zuständig, während Ross und Ingo den Rhythmus sangen. Mit großen Gesten und einer Bühnenpräsents, die sonst oft nur der Bandleader hat, unterstützten die Gesangs-Metaller ihren stimmlichen und optischen Ausdruck. Da fiel es auch nicht so stark ins Gewicht, dass einzige Sänger Ingo nicht über den gleich intensiven Charme wie der Rest verfügte. Mit Nightwish's "Wishmaster" packten die Deutschen erneut ein Cover aus, dem sie die einzige reine A Cappello-Nummer in der Gestalt/den Tönen von Blind Guardians "Bards Song" folgen ließen. Denn extra für diesen Song sang auch Schlagzeuger Bastian mit.
Van Canto
Leadsänger Sly erstaunte dabei erneut mit seiner Stimme, die sehr nahe an die von Hansi Kürsch kam. Spätestens bei der grandiosen Eigenkomposition "My Voice" offenbarte sich aber die Schwäche des Publikums, dass zum Großteil eher passiv mitmachte. Diese wurde mit der ersten Zugabe zur Gewissheit. Als bei Iron Maiden's "Fear of the Dark" die obligatorischen "Ohos" ausblieben. Umso mehr verdutzte danach der beachtliche Schlussapplaus, der Bewies, dass Van Canto vielleicht doch noch ein, zwei Nasen auf den Geschmack gebracht haben. Zu hoffen wäre es, denn in der gezeigten Form, werden Van Canto immer eine Reise wert sein.


Apocalyptica
Apocalyptica
Definitiv nichts bereut hatte das Publikum an diesem Abend mit dem Konzert von Apocalyptica. Verfügten Van Canto bereits über eine tolle Bühnenpräsenz, war diese bei den Finnen schlicht gigantisch. Für einmal nur mit drei anstelle von vier Cellos (Antero Manninen spielt sonst live noch mit) steigerten sie sich nach einem Intro ab Band in den Song Refuse. Dazu passend verwandelte sich die gänzlich abgedunkelte Bühne im Verlaufe des Songs in ein wildes Durcheinander aus Grell und Dunkel. Die Finnen unterstützten diese Lichtshow, in dem sie über die Bühne fegten, ihre Celli mal vom linken an den rechten Bühnenrand schleppten, und lächelten ins Publikum zufrieden, wenn sie nicht gerade am headbangen waren. Besonders Perttu mimte den verrückten, leicht hypernervösen Musiker, während Paavo immer wieder hämisch Grimassen schnitt.
Apocalyptica
Da das neue Album 7TH SYMPHONY erst in einem halben Monat rauskam, hatten die Cellisten am Blue Balls-Festival bei der Songauswahl Narrenfreiheit. Und so gab es ein Programm zu hören, welches erstaunlich viele Coverversionen beinhaltete. Zudem überraschten Apocalyptica mit einem Tabubruch: Hieß es bis jetzt in Interviews der Band immer "Wir brauchen keinen Sänger für die Songs, die auf CD gesungen sind, weil wir mit dem Publikum über einen ganzen Chor verfügen" bereicherte in Luzern eine unbekannte Goldkehle einzelne Lieder. "I'm not Jesus" und das neue "End of me" eröffneten den Gesangsreigen. Im Verlaufe des Konzert sollte der besagte Sänger noch die Möglichkeit bekommen, auch "Life burns" und das ebenfalls neue "I don't care" zu veredeln. Bis dahin hieß es aber: "Do you love beautiful cello music?" und klar tat dies das Publikum, welches die Finnen motivierter als bei Van Canto, aber weit weg von euphorisch, unterstützte.
Apocalyptica
Mit "Seek and destroy" und "Inquisition Symphony" lotsten die Cellisten die Härtegrenzen ihrer Instrumente aus, während das neue "Beautiful" von Schlagzeuger Mikko am Kontrabass unterstützt wurde. Zusammen mit dem nachfolgenden akustischen "Bittersweet" sorgte es für die kontrastreichen ruhigen Töne. Die Zeit verging bei dieser Abwechslung wie im Fluge. Und als das Dreierpacket "Enter Sandman", "Master of Puppets" und Edward Greags "Hall of the Mountain King" ausgeklungen war, hatte die imaginäre Auftritts-Stoppuhr bereits zwei Stunden überschritten.
Fazit: Apocalyptica sind live eine Wucht und schlagen sogar die auf CD gezeigte Atmosphäre und Stimmung.
    Setlist Apocalyptica:
  1. Cohkka
  2. Refuse
  3. Grace
  4. Fight Fire with Fire
  5. I'm not Jesus (Vocals)
  6. End of me (Vocals)
  7. For whom the Bell Tolls
  8. Betrayal
  9. Beautiful
  10. Sacra
  11. Bittersweet
  12. Last Hope
  13. Life burns (Vocals)
  14. Seek and destroy
  15. Inquisition Symphony
  16. I don't care (Vocals)
  17. Enter Sandman
  18. Master of Puppets
  19. Hall of the Mountain King


    R.W. 28.07.2010
    Fotos von Roger Wetli

 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Apocalyptica
Reviews
¬ 7TH SYMPHONY
Interviews
¬ 12.2005 deu | eng
¬ 23.10.2007 eng
¬ 18.08.2010
Konzertberichte
¬ 09.11.2007
¬ 28.07.2010

Bandbiographie
¬ Van Canto
Interviews
¬ 01.05.2010
Konzertberichte
¬ 28.07.2010
¬ 21.08.2010
¬ 18.06.2011
 
 

Top-10 Konzerte
 
P.H.A.I.L.
Free Eagles '07
On The Deck '07
Alpha Tiger, Ebony Wall
Summer Breeze '10
Tag 4
Axel Rudi Pell,
Freedom Call
Scorpions, My Inner
Burning
Frei.Wild
Grave Digger, Tankard
Alpha Tiger, Ebony Wall
Stormwitch
Freedom Call, Orden
Ogan, Luca Turilli's
Rhapsody, Vexillum

21 Tage-Hits bis 06.02.2014
 
 

Top-15 Bands
 
Gun Barrel 491
Victory 406
Dare 402
Bonfire 391
Kiss 384
Accept 377
AC/DC 357
Gotthard 352
UFO 348
Iron Maiden 345
Krokus 337
Die Ärzte 332
Running Wild 330
Helloween 317
MSG 317

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 

Top-16 Reviews
 
My Dominion
 CONSUMED
396
Lechery
 IN FIRE
362
Hear Me Loud
 THE SYSTEM
353
Bullet
 STORM OF BLADES
347
Hard Riot
 THE BLACKENED HEART
331
Philip Sayce
 INFLUENCE
321
Dynamite
 BLACKOUT STATION
315
Joe Bonamassa
 DIFFERENT SHADES OF BLUE
311
Garagedays
 PASSION OF DIRT
301
Merkabah
 UBIQUITY
297
Burden of Life
 THE VANITY SYNDROME
297
Infinitys Call
 UNCONDITIONAL
291
Miseo
 LUNATIC CONFESSIONS
291
Order To Ruin
 THE LOSS OF DISTRESS
289
Stepfather Fred
 HELLO LARRY BROWN
280
Vision Divine
 9 DEGREES WEST OF...
279

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 

Top-15 Musiker
 
Bon Jovi, Jon 368
Hetfield, James 336
Rudd, Phil 335
Danzig, Glenn 304
Dickinson, Bruce 296
Wylde, Zakk 294
Young, Angus 291
Simmons, Gene 285
Rhoads, Randy 283
Liimatainen, J.A. 278
Goss, Kimberly 271
Pesch, Doro 268
Rivers, Sam 261
Lee, Steve 259
Pineda, Arnel 250

21 Tage-Hits bis 19.10.2014
 
 






© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 05.01.2014