Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Konzertbericht
 

Rock in Concert Open Air
Waldstadion Weismain (D)
Samstag 18.06.2011 - Tag 2

Bands: Die Apokalyptischen Reiter, Ensiferum, Fiddlers Green, In Extremo, Sabaton, Subway to Sally, Suidakra, Van Canto, Varg, Wolfchant

Stark bewölkt, aber immerhin trocken beginnt der Samstag.


Varg
Leider habe ich Wolfchant verpasst. Deshalb beginnt der Tag für mich mit Varg aus Coburg. Das rot-schwarz geschminkte Wolfsrudel untermalt den Frühschoppen mit aggressivem Pagan-Metal. Das versammelte Publikum kennt jeden Text auswendig und feiert die Wölfe mächtig ab. Die wissen ihr Heimspiel zu nutzen. Die Musik kommt recht gut zum ersten Bier des heutigen Tages.

Suidakra
Celtic Folk mit einer guten Portion Melodic Death steht bei Suidakra im Mittelpunkt. Vor der Bühne wird es immer voller. Der Monheimer Dreier um Frontman Arkadius wird live normalerweise durch einen weiteren Gitarristen - Jussi Pesch - unterstützt. Der ist aber an diesem Wochenende verhindert, so dass kurzerhand Ex-Suidakra Sebastian Hintz für diesen Gig reaktiviert wird. Dem Publikum scheint es zu gefallen, wie an der ersten Wall of Death zu erkennen ist.

Van Canto und Fiddlers Green
Die beiden folgenden Bands Van Canto und Fiddlers Green schenke ich mir. Ich habe beide letztes Jahr beim Summer Breeze bestaunt und für außergewöhnlich empfunden. Jedenfalls haben sich viele Zuschauer vor der Bühne versammelt und feiern beide Bands mächtig ab. Aber so richtig ist das überhaupt nicht mein Ding. Ich nutze die Zeit um Kontakte zu pflegen

An dieser Stelle viele Grüße an Julia, Gabi, Schuhi und Jason!

Ensiferum
Somit sind wir bei Ensiferum angelangt. Die Finnen sind ja so etwas wie die Tour-Weltmeister des Viking Metal. Was die Jungs in den letzten Jahren an Kilometer rund um die Welt gemacht haben, ist der absolute Wahnsinn. Heute jedenfalls sind sie im Oberfränkischen gelandet...und das ist auch gut so. Das sie für richtig gute Stimmung sorgen können, beweisen die Jungs auch heute wieder. Gut, es wurde ihnen durch die Vorbands zugegebenermaßen auch leicht gemacht, aber das noch zu steigern, schafft auch nicht Jeder.

Ensiferum spielen vor allem Songs von ihrer 2009er CD FROM AFAR gemischt mit einigen Songs aus früheren Zeiten. Das Outfit der Finnen hat jeder schon gesehen, freier Oberkörper, Farbe im Gesicht und blaue Kilts, wobei Bassist Sammi Hinkka,durch seine Posen ein besonderer Augenschmaus ist.

Die Apokalyptischen Reiter
Time for Reitermania! Die Apokalyptischen Reiter galoppieren als nächstes auf die Bühne. Das die Auftritte der Thüringer immer echt kurzweilig sind, ist ja nichts Neues. Auch diesmal wird allerlei geboten. Ob Dr. Pest in kurzem Lederoutfit die Peitsche knallt, die Hälfte der Band in Schutzanzug und Gasmaske verkleidet über die Bühne stiefelt oder rotes Konfetti ins Publikum verteilt wird. Wie gesagt, es ist immer was los. Musikalisch reicht das Repertoire von alten Hits bis zur neuen CD MORAL & WAHNSINN.

Sabaton
Schwedischer Power Metal folgt jetzt auf dem Fuße. Die Freunde von Sabaton entern die Bühne. Im Handumdrehen hat das schwedische Bataillon das Publikum in der Hand. Die Truppe strotzt geradezu vor guter Laune und Spielfreude. Frontman Joakim Brodén ist schon ein außerordentlich smarter und routinierter Poser, der sich für nichts zu schade ist. Einerseits muss er natürlich einen obligatorischen Halben auf Ex eliminieren, andererseits läuft er wie beim Fasching mit Strohhut, Blumenkette und Hawaii-Hemd über die Bühne. Aus allen Schaffensphasen ihrer Kriegsberichterstattung bringen Sabaton ein Füllhorn von Songs zum Besten. Das Publikum ist verzückt.

Setlist Sabaton
  1. Intro: The Final Countdown/The March to War
  2. Ghost Division
  3. Uprising
  4. White Death
  5. Cliffs of Gallipoli
  6. Screaming Eagles
  7. 40 : 1
  8. Stalingrad
  9. The final Solution
  10. Aces in Exile
  11. Into the Fire
  12. The Price of a Mile
  13. Attero Dominatus
    - - - Zugabe - - -
  14. Coat of Arms
  15. Primo Victoria
  16. Metal Medley

Subway to Sally
Okay, kleines Rätsel: Die sieben stammen aus Deutschland und haben Leier, Sackpfeife und Schalmei im Gepäck? Richtig: Subway to Sally. Es folgt der vorletzte Act in diesem Sängerwettstreit. Mit einer Menge Pyros bringen die Spielleute ihre Hits unters Volk. Das Publikum feiert die Band gehörig.

In Extremo
Der letzte Streich folgt sogleich! Nochmal ein Rätsel: Die sieben stammen aus Deutschland und haben Leier, Sackpfeife und Schalmei im Gepäck? Hää? Hatten wir das nicht schon mal? Okay, diesmal ist es... In Extremo. Auch dieses Mittelalter-Septett hat eine Menge Pyros aufgefahren um ihre Hits ins richtige Licht zu stellen. Auf jeden Fall bleibt bei den Klängen von "Küss mich", "Rasend Herz" oder "Vollmond" kein Mensch ruhig stehen.


Fazit: Wie viele Festivals es in Deutschland gibt, kann man ja kaum mehr zählen und jetzt noch ein neues?

Über 10.000 Zuschauer an beiden Tagen belegen allerdings einen ziemlich erfolgreichen Start des Festivals. Natürlich ist dafür in erster Linie das erstklassige Billing verantwortlich, aber auch die Location und die thematische Aufteilung der beiden Festivaltage haben entscheidend dazu beigetragen. Laut Veranstalter haben sich zwei Drittel für ein Tages- und ein Drittel für ein Wochenend-Ticket entschieden.

Alles in allem ein wirklich gelungenes Festival trotz der einen oder anderen kleineren Panne. Sollten die Macher es im nächsten Jahr erneut schaffen ein herausragendes Billing bei gleicher Location auf die Beine zu stellen, steht nichts mehr im Wege, dass sich das Festival etablieren wird.


    R.J. 18.06.2011
    Fotos in Kürze

Die anderen Tage:
 
  • Rock in Concert - 17.06.2011

  •  
     
        Seitenanfang   
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Die Apokalyptischen
       Reiter
    Reviews
    ¬ TOBSUCHT
    Interviews
    ¬ 06.12.2006
    ¬ 14.10.2007
    ¬ 10.04.2011
    Konzertberichte
    ¬ 31.03.2007
    ¬ 09.05.2008
    ¬ 18.06.2011

    Bandbiographie
    ¬ Ensiferum
    Reviews
    ¬ FROM AFAR
    ¬ VICTORY SONGS
    Konzertberichte
    ¬ 31.03.2007
    ¬ 18.06.2011

    Bandbiographie
    ¬ In Extremo
    Konzertberichte
    ¬ 07.07.2007
    ¬ 18.06.2011
    ¬ 02.06.2012

    Bandbiographie
    ¬ Sabaton
    Reviews
    ¬ HEROES
    ¬ CAROLUS REX
    ¬ COAT OF ARMS
    ¬ THE ART OF WAR
    ¬ METALIZER
    ¬ PRIMO VICTORIA
    ¬ ATTERO DOMINATUS
    Interviews
    ¬ 28.08.2006 deu | eng
    ¬ 15.07.2010
    ¬ 26.09.2010 deu | eng
    Konzertberichte
    ¬ 06.02.2006
    ¬ 25.08.2006
    ¬ 22.03.2009
    ¬ 14.08.2009
    ¬ 26.09.2010
    ¬ 08.10.2010
    ¬ 18.06.2011

    Bandbiographie
    ¬ Van Canto
    Interviews
    ¬ 01.05.2010
    Konzertberichte
    ¬ 28.07.2010
    ¬ 21.08.2010
    ¬ 18.06.2011

    Bandbiographie
    ¬ Varg
    Konzertberichte
    ¬ 14.05.2010
    ¬ 18.06.2011
    ¬ 01.03.2013
     
     

    Top-10 Konzerte
     
    P.H.A.I.L.
    Free Eagles '07
    On The Deck '07
    Alpha Tiger, Ebony Wall
    Summer Breeze '10
    Tag 4
    Axel Rudi Pell,
    Freedom Call
    Scorpions, My Inner
    Burning
    Frei.Wild
    Grave Digger, Tankard
    Alpha Tiger, Ebony Wall
    Stormwitch
    Freedom Call, Orden
    Ogan, Luca Turilli's
    Rhapsody, Vexillum

    21 Tage-Hits bis 06.02.2014
     
     

    Top-15 Bands
     
    Gun Barrel 491
    Victory 406
    Dare 402
    Bonfire 391
    Kiss 384
    Accept 377
    AC/DC 357
    Gotthard 352
    UFO 348
    Iron Maiden 345
    Krokus 337
    Die Ärzte 332
    Running Wild 330
    Helloween 317
    MSG 317

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     

    Top-16 Reviews
     
    My Dominion
     CONSUMED
    396
    Lechery
     IN FIRE
    362
    Hear Me Loud
     THE SYSTEM
    353
    Bullet
     STORM OF BLADES
    347
    Hard Riot
     THE BLACKENED HEART
    331
    Philip Sayce
     INFLUENCE
    321
    Dynamite
     BLACKOUT STATION
    315
    Joe Bonamassa
     DIFFERENT SHADES OF BLUE
    311
    Garagedays
     PASSION OF DIRT
    301
    Merkabah
     UBIQUITY
    297
    Burden of Life
     THE VANITY SYNDROME
    297
    Infinitys Call
     UNCONDITIONAL
    291
    Miseo
     LUNATIC CONFESSIONS
    291
    Order To Ruin
     THE LOSS OF DISTRESS
    289
    Stepfather Fred
     HELLO LARRY BROWN
    280
    Vision Divine
     9 DEGREES WEST OF...
    279

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     

    Top-15 Musiker
     
    Bon Jovi, Jon 368
    Hetfield, James 336
    Rudd, Phil 335
    Danzig, Glenn 304
    Dickinson, Bruce 296
    Wylde, Zakk 294
    Young, Angus 291
    Simmons, Gene 285
    Rhoads, Randy 283
    Liimatainen, J.A. 278
    Goss, Kimberly 271
    Pesch, Doro 268
    Rivers, Sam 261
    Lee, Steve 259
    Pineda, Arnel 250

    21 Tage-Hits bis 19.10.2014
     
     






    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 05.01.2014