Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Rebellion
 
SAGAS OF ICELAND

Album:
 SAGAS OF ICELAND: THE HISTORY OF THE VIKINGS VOLUME I, 2005, Massacre

Stil:
 Heavy Metal

Wertung:
 6 von 7
6 von 7 Punkten
 J.G., 30.05.2005

Review:
 Seit den ersten beiden Alben hat sich einiges getan im Lager der True Metaller um Uwe Lulis und Tomi Göttlich. Endlich hat man den Eindruck, das bis dahin noch zeitweise orientierungslose Drachenboot der beiden ex-Grave Digger Musiker befindet sich nun auf dem richtigen Kurs.
Weg mit der Kopfstimme von Michael Seifert, die auch ihm selbst zu Weilen unangenehm zu sein scheint.
Her mit den alten Stärken: Konzeptalben.
Mit einem davon, TUNES OF WAR erhielten Uwe und Tomi damals bei Grave Digger immerhin die Ehrenmitgliedschaft in einem schottischen Clan (Cavanaugh-Clan) angeboten.
Gleich wird sich zeigen, ob sich die Schufterei für die Recherche über die alten Wikinger-Sagen und Mythen ausgezahlt hat und ob es gelungen ist, dem Ganzen einen passenden musikalischen Rahmen zu verleihen.

Was als Intro ganz sanft mit Akustik-Gitarre beginnt, entpuppt sich spätestens nach 1:45 Min. mit "Ynglinga Saga" als Power Metal in hörenswerter Manier. Uwe lässt die Finger über die Saiten flitzen und Michael hat, schon hier erkennbar, stimmlich deutlich an Varianz hinzugewonnen.
Mit "The Sons of the Dragon Slayer" legen dann die Jungs erst richtig los. Doublebass-Attacken, geniale Riffs und überzeugende Gesangsleistung machen Laune auf mehr.
Bei "Ragnhild's Dream" geht es mit etwas gemäßigterem Tempo nochmals ähnlich zur Sache.
Lauert jetzt mit "Harald Harfager" die erste Ballade als kleine Verschnaufpause? Nach eineinhalb Minuten ist's vorbei mit verschnaufen. Drums, Gitarren und Gesang sagen: 'Nix Ballade' sondern 'Power Pur'.
Erst bei "Freedom" nehmen die Jungs etwas den Fuß vom Gaspedal. Mit Tempowechseln, Akustik-Gitarren und geschickten Breaks wird der Song zusätzlich aufgelockert ohne dünn zu klingen.
Die erste Ballade bekommt man mit dem achten Titel "Treason" geliefert. Besonders hier wird die stimmliche Verbesserung von Michael deutlich.
Bei "Blood Rains" geben die Jungs wieder gehörig Gas, bevor die restlichen drei Songs mit etwas gemäßigterer Gangart das Album ausklingen lassen.

Fazit: Kaum noch vergleichbar mit den Vorgängern, ist die Truppe nun auch musikalisch zusammen gewachsen. Bleibt nur zu hoffen, dass VOLUME II der Saga ebenso zu überzeugen weiß

Tipp:
 Knappe 64 Minuten Power Metal Unterhaltung als gelungene Umsetzung eines Wikinger-Konzepts, sollte in jedem Fall Beachtung finden. Jedem Fan von True metal Kost, wird hier das richtige, äußerst schmackhafte Futter vorgesetzt.

Titel-Liste:
 
  1. In Memorandum Lindisfarnae
  2. Ynglinga Saga (To Odin we Call)
  3. The Sons of the Dragon Slayer (Blood Eagle)
  4. Ragnhild's Dream
  5. Harald Harfager
  6. Eric The Red
  7. Freedom (The Saga of Gang Hrolf)
  8. Treason
  9. Sword In the Storm (The Saga of Earl Hakon, Protector of Norway)
  10. Blood Rains (The Saga of King Olaf Trygvason)
  11. Ruling the Waves
  12. Canute the Great (The King of Danish Pride)
  13. Harald Hadrade

Laufzeit:
 63:39 Min.

Band-Infos:
 
  • Rebellion

  • Weitere Reviews:
     
  • Rebellion - MIKLAGARD


  •  
     
        Seitenanfang   
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Rebellion
    Reviews
    ¬ ARISE
    ¬ MIKLAGARD
    ¬ SAGAS OF ICELAND
    Konzertberichte
    ¬ 21.08.2010
     
     

    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Werbung 
       
     





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 16.11.2013