Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Armored Saint
 
Armored Saint - WIN HANDS DOWN

Album:
 WIN HANDS DOWN, 2015, Metal Blade

Stil:
 Heavy Metal

Wertung:
 6,5 von 7
6,5 von 7 Punkten
 M.SG., 11.07.2015

Review:
 Armored Saint blicken nun auf eine sehr bewegte 35-jährige Bandgeschichte zurück, die geprägt ist von großen Erwartungen, tragischen Rückschlägen und geplatzten Träumen. Sie zählen sicher zu den am meisten unterbewerteten Bands der Metal-Geschichte, denn trotz hervorragender Kritiken und erstklassiger Alben, von denen MARCH OF THE SAINT (1984) und DELIRIOUS NOMAD (1985) zweifelsohne zu den Metal-Klassikern gehören, blieb Armored Saint der große Durchbruch verwehrt.

1990 verstarb der zweite Gitarrist Dave Prichard an Leukämie und zwei Jahre später folgte die Auflösung der Band, John Bush übernahm bei Anthrax die Nachfolge von Joey Belladonna und Joey Vera arbeitete mit Fates Warning und anderen Bands.
Dennoch hat sich die kalifornischen Kapelle nicht unterkriegen lassen, die Freundschaft und unerschütterliche Verbundenheit der Musiker ließ sie stets an ihrem eigenen Qualitätsanspruch festhalten. Im Jahr 2000 war die Band wieder zurück und brachte das Comeback-Album REVELATION. So konnten sie frei vom Erfolgsdruck im Stillen weiter arbeiten, brauchten aber weitere zehn Jahre für das Folge-Werk LA RAZA, das mit seinen Hardrock/Classic-Rock- Anklänge bei manchen Fans sicher für Irritationen sorgte. Nun ist Album Nummer sieben in den 35 Dienstjahren erschienen und WIN HANDS DOWN zeigt den kalifornischen Fünfer in Bestform.

Schon der Opener "Win Hands down" attestiert dem Album das ausgesprochen hohe Qualitätsniveau und präsentiert eine erfreulich harte und frisch tönende Band die direkt vom Start weg den Spagat zwischen Eingängigkeit und Härte meistert.
"Mess" legt härte-technisch noch einen Zahn zu und "An Exercise in Debauchery" schließt nahtlos an, der rohe Sound des Stücks strotzt dermaßen vor Energie, dass jedes Metaller-Herz höher schlägt.
Mit dem folgenden "With a full Head of Steam" gibt es die erste von zwei Premieren in der Bandgeschichte, John Bush singt mit Pearl Aday (Ehefrau von Anthrax-Gitarrist Scott Ian) im Duett. Aber keine Angst, es handelt sich keineswegs um irgendeine Kitschballade, sondern um eine flotte Power-Nummer, die es in sich hat.
Die größte Überraschung kommt aber mit der zweiten musikalischen Premiere im Schaffen von Armored Saint, bei "Dive" spielt zum ersten Mal in der Bandkarriere ein Klavier die Hauptrolle. Mit der melancholischen Ballade stellt John Bush ein weiteres Mal unter Beweis, dass er zur ersten Liga der Metal-Sänger zählt.
Die kraftvolle Mid-Tempo-Nummer "Up yours" setzt den stimmungsvollen Schlusspunkt am Ende dieses starken Albums, was bleibt ist die Gewissheit, dass Armored Saint immer noch voll auf der Höhe sind, Gott sei Dank!

Fazit: Armored Saint präsentieren mit WIN HANDS DOWN anspruchsvollen Heavy Metal auf höchstem Niveau, war das verhaltene LA RAZA (2010) noch stark von Classic Rock Anklängen geprägt, zeigen die Kalifornier mit dem aktuellen Werk wo der Hammer hängt, hier dominiert die harte Gangart, dennoch ist das Gesamtwerk abwechslungsreich und voller Überraschungen (Duett, Piano-Einsatz und indisch-orientalische Klänge). Aber auch die Anleihen beim Classic Rock / Hard Rock schimmern noch durch und so manches Riff kommt sogar Blues-lastig rüber.
Der US-Truppe ist hiermit wirklich ein großer Wurf gelungen und WIN HANDS DOWN dürfte jetzt schon zu den Anwärtern auf das Album des Jahres zählen.

Anspieltipps:
 "Win Hands down", "An Exercise in Debauchery", "That was then, Way back when", "Dive".

Tipp:
 Fans von Armored Saint dürfen sich freuen, denn nach dem eher durchwachsenen Comeback-Album LA RAZA von 2010, ist die Truppe wieder voll da und präsentiert absolut überzeugend ihre altbewährten Qualitäten im neuen Gewand. Aber auch der Freund des US Power Metal im Allgemeinen bekommt mit dieser Scheibe ein besonderes Schmankerl serviert.

Titel-Liste:
 
  1. Win Hands down
  2. Mess
  3. An Exercise in Debauchery
  4. Muscle Memory
  5. That was then, Way back when
  6. With a full Head of Steam
  7. In an Instant
  8. Dive
  9. Up yours

Laufzeit:
 51:04 Min.

Probehören und Kaufen:
Armored Saint: WIN HANDS DOWN

Empfehlen: 
 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Armored Saint
Reviews
¬ WIN HANDS DOWN
¬ LA RAZA
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Enjoy it!
   





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 12.07.2015