Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Bad Religion
 
Bad Religion - TRUE NORTH

Album:
 TRUE NORTH, 2013, Epitaph

Stil:
 Punk Rock

Wertung:
 6,5 von 7
6,5 von 7 Punkten
 W.W., 16.01.2013

Review:
 Bad Religion, die Grandseigneurs des Punk Rock nach südkalifornischer Lesart, melden sich im 33. Jahr ihrer Geschichte mit einem Album zurück, das so jung und frisch klingt, als wären die Musiker nicht gesetzte Endvierziger mit Universitätsabschlüssen und akademischen Berufen, sondern die wilden und wütenden Jungspunde aus der Anfangszeit. TRUE NORTH heißt das mittlerweile 16. Album – und es straft all jene Spötter Lügen, die behaupten, es gäbe ohnehin nur drei Bad Religion-Songs: den schnellen, den langsamen und den experimentellen. Denn TRUE NORTH ist ein Album, das Spaß macht – dem langjährigen Fan genauso, wie dem Novizen im Bad Religion-Camp.

16 neue Songs sind auf TRUE NORTH zu finden, und direkt mit dem Titelsong galoppieren die Punk-Veteranen um den singenden College-Professor und Evolutionsbiologen Greg Graffin nach vorne los, als lägen die Großtaten wie Generator, Suffer oder Against The Grain nicht schon allesamt gut 20 Jahre zurück.
"Past is Dead" beginnt dann erst ein wenig gesetzter, prescht dann allerdings auch bald wie ein junges Pferd auf die Weide.
Bad Religion haben zwei ganz große Pluspunkte, die sie von der schieren Masse an Epigonen, die sie schon, sagen wir: inspiriert haben, wohltuend abheben: Zum einen sind das die Ohrenschmeichler-Melodien, die von der stets so angenehmen Stimme Graffins gleich im Dutzend aus den Lautsprechern geschmettert werden – auch "Robin Hood in Reverse" oder die erste Single, das ganz punkrockig-knackig betitelte "Fuck You". Ja, diese Melodien tun gut, sie sind eine Art Euphemismus für die transportierten Textinhalte. Die sind nämlich eher unschön. Allerdings das zweite große Plus der Kalifornier. Denn Bad Religion transportieren tatsächlich schon seit ihren Gründungstagen einen durchgehend intellektuellen Duktus in ihren Texten. Schon immer gingen die beiden Haupttexter Graffin und Gitarrist Brett Gurewitz diesen schmalen Grat zwischen Wut und Intellekt, und schon immer schafften sie es, in ihren Texten Missstände zu thematisieren, ihrem Ärger darüber Luft zu machen, aber auch gleichzeitig ein hohes Niveau zu wahren.
So auch auf TRUE NORTH, das am 20. Januar über Gurewitz‘ Label "Epitaph Records" erscheinen wird. Die nicht enden wollende Gier ist da ein Thema ("Land of Endless Greed"), ebenso wie undurchschaubare Atommächte wie Pakistan ("Dharma and the Bomb") oder der generelle Zustand der Welt ("Crisis Time", "In their Hearts is Right"). Im krassen Gegensatz dazu steht die beinahe fröhliche Musik. Wie bei manch gutem Kabarettisten ertappt man sich dabei, gedankenlos zuzuhören, mit einem Lächeln im Gesicht, ehe einem klar wird, dass da gerade sehr unschöne Wahrheiten ausgesprochen werden – und einem jenes Lächeln auf den zaghaft erhobenen Mundwinkeln gefriert.

Fazit: TRUE NORTH ist ein Alterswerk einer ganz und gar nicht altgewordenen Band. In dieser Form sind Bad Religion bestechend gut und werden wohl auch live für die eine oder andere Überraschung gut sein. Fans werden begeistert sein, Novizen dürften in Ehrfurcht vor einer der Gründerbands eines ganzen Genres einen Meilenstein der Diskographie in den CD-Player legen. Bei Bad Religion greift das Klischee tatsächlich: Sie werden nicht älter, sie werden von Mal zu Mal besser.

Anspieltipps:
 "Fuck You", "Dharma and the Bomb" und "Crisis Time" sollten einen guten Eindruck des Albums vermitteln.

Tipp:
 Bad Religion sind gut wie immer. Also weiß die Zielgruppe, was sie erwartet und wird zugreifen!

Titel-Liste:
 
  1. True North
  2. Past is Dead
  3. Robin Hood in Reverse
  4. Endless Greed
  5. Fuck You
  6. Dharma and the Bomb
  7. Hello Cruel World
  8. Vanity
  9. In their Hearts is Right
  10. Crisis Time
  11. Dept. of False Hope
  12. Nothing to Dismay
  13. Popular Consensus
  14. My Head is Full of Ghosts
  15. The Island
  16. Changing Tide

Laufzeit:
 35:02 Min.

Probehören und Kaufen:
Bad Religion: TRUE NORTH


Empfehlen: 
 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Bad Religion
Reviews
¬ TRUE NORTH
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Enjoy it!
   





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013