Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Barbarian
 
Barbarian - FAITH EXTINGUISHER

Album:
 FAITH EXTINGUISHER, 2014, Doomentia

Stil:
 Black Metal

Wertung:
 4 von 7
4 von 7 Punkten
 M.T., 07.06.2014

Review:
 Laut Duden ist ein Anachronismus eine falsche zeitliche Einordnung oder eine durch die Zeit überholte Einrichtung.

So gesehen kann man bei den Italienern Barbarian (nicht zu verwechseln mit der spanischen Truppe gleichen Namens) und ihrem Debüt FAITH EXTINGUISHER getrost von einem Anachronismus reden, passen doch weder Musik noch Sound auf diesem Album wirklich ins Jahr 2014. Stattdessen scheint es so als wäre alles was im Metal nach 1986 kam spurlos an D.D. Prowler (Bass), Borys Crossburn (Gitarre/Gesang) und Lore Steamroller (Schlagzeug) vorbeigegangen.
Barbarian klingen auf ihrem Erstling wie eine Mischung aus Venom, Celtic Frost und den ganz frühen Sodom. Vor allem der heisere Gesang von Borys erinnert sehr stark an Cronos.
Auch die Produktion ist alles andere als modern ausgefallen und ist wenig druckvoll. Dafür rumpelt es umso heftiger. Dadurch fühlt man sich als Hörer in eine Zeit versetzt als Bands noch ohne Kinkerlitzchen wie "Audiotunes" oder "Pro Tools" auskamen und die Drums noch nicht getriggert wurden.

Technische oder gar progressive Meisterleistungen darf man von Barbarian hier natürlich nicht erwarten. Trotzdem verfügt das Trio durchaus über spielerische Fähigkeiten, die in Songs wie "Faith Extinguisher" und "Fools of Golgotha" auch immer wieder durchkommen. Der Großteil der 7 Songs ist jedoch relativ unspektakulär und im Falle von "Total Metal" sogar relativ stumpf ausgefallen.

Fazit: Dieses Album ist wie eine Zeitreise in die frühen 80iger des letzten Jahrhunderts. In eine Zeit als Venom, Celtic Frost und Sodom als das extremste galten, was der Metal zu bieten hatte. Leider klingt es aber auch genau wie eine Blaupause von Black Metal, Morbid Tales und Obsessed By Cruelty. Hier hätte ein wenig mehr Eigenständigkeit durchaus nicht geschadet.

Anspieltipps:
 "Faith Extinguisher", "Fools of Golgotha".

Tipp:
 Fans von Venom, Celtic Frost und den frühen Sodom, die alles was im Metal nach 1986 kam für Müll halten und denen es soundtechnisch nicht authentisch genug sein kann, werden mit BARBARIAN unter Umständen ihre neue Lieblingsband entdecken.

Titel-Liste:
 
  1. Faith Extinguisher
  2. Inhale the Dead
  3. Godless, amoral and proud
  4. Total Metal
  5. Fools of Golgotha
  6. Crux et Circenses
  7. We are the Profane

Laufzeit:
 33:50 Min.

Band-Infos:
 
  • www.facebook.com/barbarianmetal 

  • Probehören und Kaufen:
    Barbarian: FAITH EXTINGUISHER


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 10.06.2014