Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Black Label Society
 
ORDER OF THE BLACK

Album:
 ORDER OF THE BLACK, 2010, Black Label

Stil:
 Heavy Rock

Wertung:
 6,5 von 7
6,5 von 7 Punkten
 S.J., 17.01.2011

Review:
 Zakk Wylde ist zurück! Eine Weile war es still um den kräftig gebauten Gitarrengott aus New Jersey. Das Ende seines Jobs als langjähriges Bandmitglied seines Ziehvaters Ozzy Osbourne, sowie mehrere Krankenhausaufenthalte, hatten nicht nur einen Abbruch einer US-Tour, sondern auch eine ausgiebigere Pause als Folge.
Das letzte Album SHOT TO HELL liegt nun immerhin schon ganze vier Jahre zurück, und einiges hat sich geändert im Leben des Mannes der Biertrinken, neben Gitarrensoli und Biker-Look, zum Image gemacht hat: Gesundheitsbedingt rührt er nun keinen Alkohol mehr an, und durch den Wegfall seiner Verpflichtung als Ozzy Gitarrist ist seine Black Label Society nun sein uneingeschränktes Hauptprojekt. Dafür baute er sich eigens den „Black Label Bunker“, sein eigenes Studio, in welchem das neue Black Label Society Album ORDER OF THE BLACK komplett aufgenommen wurde. Dieses erscheint, ganz unbescheiden, in vier verschiedenen Cover-Versionen, sowie weiteren einzelnen Edition mit wechselnden Extras.

Los geht es mit "Crazy Horse", einem der beiden Songs, welche bereits vorab über iTunes erhältlich waren. Gewohnt typische, stampfende Riffs, Dropped Tuning und ein ausgiebiger, schneller Solopart runden den Song ab zu einem gelungenen Einstieg.
Es gibt wohl wenig simplere Riffs als das von "Overlord". Genau das macht den Song aber auch so unendlich eingängig. Das Solo hebt sich im Tempo erheblich vom Rest des Songs ab, und ist natürlich auch nicht so einfach: Ohrwurm!
"Parade of the Dead" ist grundsätzlich eine schnellere Nummer, wie sie bislang auf BLS Alben so noch nicht gegeben hat, abgesehen vielleicht von "Devil's Dime" der Vorgängerscheibe. Unterschied: Die Totenparade ist deutlich besser, macht Spaß ohne Ende und ist klar eins der absoluten Highlights dieses Albums.
Mit "Darkest Days" erweitert Zakk dann sein Repertoire an Piano-Balladen. Ähnlich wie "The last Goodbye", aber nicht ganz so genial wie "In this River", weiß der BLS Fan was er zu erwarten hat, Andere hingegen könnten es aber auch leicht als unnötigen Kitsch abtun.
"Black Sunday" startet mit erstmal mit einem fast halbminüten Gitarrensolo durch. Dies klingt zwar toll, ist aber an sich nicht sonderlich spektakulär. Der Song danach hat jedoch ganz andere Qualitäten, und auch das Solo ist um Längen besser.
"Southern Dissolution" drosselt wieder etwas das Tempo, etwas einleitend zu "Time waits for no one". Nunja, das ist textlich keine große Weisheit, und auch die Ballade keine zu große Stilblüte. Kein schlechter Song, allerdings unter den BLS-Balladen nicht auf den vorderen Plätzen anzufinden.
"Godspeed Hellbound" tritt dafür wieder amtlich das Gaspedal durch. Kein Gefrickel, hier regiert der Rhythmus, dass nur aus einem Ton bestehende Riff gelungen in Szene gesetzt.
Nach dem bedrohlichen Intro ist "War of Heaven" ein sehr schleppender, doomiger Song, dessen bedrückende Stimmung sich sich in einer weiteren Ballade, "Shallow Grave", auflöst. Diese ist für mich klar die gelungenste Song unter den ruhigen „Kandidaten“ dieser Scheibe. Sehr besinnlich und ruhig in der Strophe, dafür gesteigert, aber nicht vollends eskalierend im Chorus. Tolle Gesangsleistung von Zakk!
Nach dem kurzen Intermezzo auf Akustik-Gitarre "Chupacabra", geht "Riders of the Damned" wieder in Vollen, bis noch eine weitere Ballade, "January" den regulären Teil des Albums abrundet. Der europäischen Ausgabe folgt noch "Can't Find my Way Home" als Bonus Track, ein vielfach gecoverter Song, welcher im Original 1969 von Blind Faith veröffentlicht wurde. Von Zakk mit ausuferndem Solo versehen, eine durchaus gelungene Fassung.

Fazit: Zakk meldet sich mit einem gelungen Album zurück an der Front. Im Hause BLS regiert nach wie vor der simple, eingängige Riff in Kontrast zu schnellsten Shred-Soli mit Wyldes typischen Licks. Das Tempo der Songs ist hier deutlich höher als auf älteren Alben, dafür finden sich als Gegenstück aber auch auffallend viele Piano-Balladen. Ob davon jede wirklich sein musste, oder Zakk einfach älter wird, sollte jeder Hörer für sich entscheiden. ORDER OF THE BLACK jedenfalls ist ein Album mit sehr vielen guten Songs und einer tollen Gitarrenarbeit und Gesangsleistung. Einzig die Produktion kennt man gerade von BLS Veröffentlichungen schon etwas fetter. Mit dem brachialen Sound von MAFIA beispielsweise, kann sich die erste „Black Label Bunker“ Produktion nicht messen. Wirklich entscheidend ist dies allerdings nicht.

Anspieltipps:
 "Parade of the Dead", "Overlord", "Shallow Grave"

Titel-Liste:
 
  1. Crazy Horse
  2. Overlord
  3. Parade of the Dead
  4. Darkest Days
  5. Black Sunday
  6. Southern Dissolution
  7. Time waits for no one
  8. Godspeed Hellbound
  9. War of Heaven
  10. Shallow Grave
  11. Chupacabra
  12. Ridersof the Damned
  13. January
    - - - Bonus Track - - -
  14. Can't find my Way Home

Laufzeit:
 49:04 Min.

Probehören und Kaufen:
Black Label Society: ORDER OF THE BLACK

Empfehlen: 
 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Black Label Society
Musiker
¬ Zakk Wylde
Reviews
¬ ORDER OF THE BLACK
¬ MAFIA
Interviews
¬ 01.04.2011
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Enjoy it!
   
Werbung 
   
 





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013