Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Caliban
 
Caliban - GHOST EMPIRE

Album:
 GHOST EMPIRE, 2014, Century Media

Stil:
 Metalcore

Wertung:
 6 von 7
6 von 7 Punkten
 D.R. 17.01.2014

Review:
 Eine der größten deutschen Bands aus dem Bereich des Metalcore und wohl auch des Metal bringen nach dem umjubelten I AM NEMESIS nunmehr ihre neue Scheibe namens GHOST EMPIRE auf den Markt.

Gleich zu Beginn wird es heftig. Schöner Groove mit leichten dirty Ansatz. Im Refrain kommt dann auch – typisch für Caliban – der cleane Gesang zum Einsatz. Dann keine Überleitung, sondern klares Ende und klarer Start von "Chaos-Creation". Vom Sound ähnlich tief wie zuvor. Nur der Chorus wird vom Shouten dominiert auch wenn der cleane Part zu erkennen ist. Aber es folgt noch eine ruhigere Passage in dem alles minimalistisch gehalten wird. Der Ausklang setzt dann sogar auf ein Klavier. Aber da ist auch schon wieder alles vorbei. Doch keine Pause! "Wolves And Rats" setzt dann genau wieder an Härte zu wie davor. Der Song ist auch etwas schneller von der Taktfrequenz. Der cleane Part wurde weiter gekürzt. Der Refrain besteht aus Souts und Schrei-Chor, was in Kombination sehr gut klingt.
Nachdem man bereits auf dem Vorgängeralbum einen teilweise deutschen Song hatte, entwickelt man diesmal die Idee weiter und bringt einen rein deutschen Track raus. "nebeL" nennt sich das gute Stück. Als Verstärlkung hat sich Caliban BastiBasti von Callejon ins Boot geholt. Die Ähnlichkeit zu den Kollegen lässt sich fast nicht verleugnen. Auch wenn der Sound an sich heftiger ausfällt. Schließlich folgt "I Am Ghost". Der Song fügt sich super in das Gesamtkonzept ein. Eines fällt jedoch schnell auf: das härtere und schnellere Drumming. Hihglight ist jedoch, wenn Andy schreit: I am Ghost. Einfach Geil.
"Devil´s Night" setzt genau dort an. Das Drumming wird jedoch etwas zurückgeschraubt und auch der cleane Gesang findet wieder Einzug in den Song. "yOUR Song" startet erst etwas gemächlich bis auch dort die regler augedreht werden; dies ist vor allem in den Strophen spürbar. Der Chorus setzt dann auf etwas weniger und wartet stattdessen mit Gruppengesang auf. Vor allem wen man bedenkt, dass der Song den Fans gewidmet ist.
"Cries And Whispers" legt dann ungewöhnlich los. Eine verzerrte Gitarre die leicht an Country erinnert. Dich recht schnell erfolgt der Paukenschlag und es geht in gewohnter Manier weiter. Der Song wirkt aber an sich weniger druckvoll. "Good Man" ist anfangs noch verhaltener: Im Vordergrund Gesang nd dazu leichte musikalische Untermalung. Wie bereits zuvor kommen dann die Saiteninstrumente und Drums hinzu. Es lässt sich daber nicht leugnen, dass der Song – rein musikalisch gesehen – an den Vorgänger angelehnt ist.
Beim folgenden "I Am Rebellion" ändert sich das wieder. Der Einstieg folgt noch mit angezogener Handbremse. Im Refrain wird es dann druckvoller ohne jedoch das es so heavy wie zum Beginn wird.
Die ersten Takte von "Who We Are" klingen da schon wieder ganz anders und geben einen Vorgeschmack: schnelleres Drumming, feines Riffing. Vor allem der Wechsel der Gitarrenarbeit von den tiefen zu den höheren Passagen ist ein Alleinstellungsmerkmal. Beim Refrain kommt aber manchmal die Erinnerung zu In Flames – vor allem durch den Gesang – in den Kopf.
"My Vertigo" startet ebenso kraftvoll. Schnell und Hart einfach. Im Refrain wird es weniger davon, doch die Melodie ist gut umgesetzt worden. Wer die Bonus-CD sodann sein Eigen nennen darf, bekommt noch einen weiteren Song mit Matt Heafy von Trivium namens "Falling Downwards" um die Ohren geschmettert.

Fazit: Caliban entwickeln sich langsam aber steig immer weiter. Was mir persönlich sehr gut gefällt ist, dass die Songs nicht mehr wie Schema-F zusammengebaut wirken. An sich sind die Songs auch härter geworden, ohne jedoch dabei an Tiefgang vermissen zu lassen. Auf alle Fälle ein erstes Highlight 2014!!!

Titel-Liste:
 
  1. King
  2. Chaos-Creation
  3. Wolves And Rats
  4. nebeL
  5. I Am Ghost
  6. Devil´s Night
  7. yOUR Song
  8. Cries And Whispers
  9. Good Man
  10. I Am Rebellion
  11. Who We Are
  12. My Vertigo
    - - - Bonus - - -
  13. Falling Donwards

Laufzeit:
 48:14 Min.

Probehören und Kaufen:
Caliban: GHOST EMPIRE (Ltd. Digipak)


Empfehlen: 
 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Caliban
Reviews
¬ GHOST EMPIRE
¬ I AM NEMESIS
¬ THE AWAKENING
Interviews
¬ 13.04.2007
Konzertberichte
¬ 30.06.2007
¬ 10.03.2009
¬ 28.12.2009
¬ 02.07.2010
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Enjoy it!
   





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 17.01.2014