Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Cornerstone®
 
HEAD OVER HEELS

Album:
 HEAD OVER HEELS, 2008, Atom

Stil:
 Alternative Rock, AOR

Wertung:
 5,5 von 7
5,5 von 7 Punkten
 J.G., 25.10.2008

Review:
 Bereits das zweite Mal in einem Jahr, dass mir ein Album von Cornerstone auf den Tisch flattert. Seit wann sind denn die Dänen so arbeitsam, wird nun der eine oder andere denken, aber weit gefehlt. Cornerstone, die mit dem ® im Namen haben mit den Dänen um Dougie White und Steen Morgensen lediglich den Bandnamen gleich, denn hier handelt es sich um eine Alternative/Indie Rock-Band aus Österreich mit den beiden Wienern Stefan und Michael Wachelhofer an Gitarre und Bass, der Grazerin Hannah Wachter am Schlagzeug und der deutschen Frontfrau Anja Schirmer.
Das Jahr 2008 bezeichnen sie selbst als den Höhepunkt ihrer Karriere, nicht zuletzt weil sie endlich einen Plattenvertrag bei einem amerikanischen Label unterschrieben haben und eine Tournee durch Südengland ins Haus steht.
Ihre sämtlich eigenkomponierten Songs tragen stellenweise deutliche Spuren ihre Vorbilder, wie The Beatles, R.E.M. oder Toto, sind jedoch noch meilenweit von einer schnöden Kopie entfernt. Angesagt sind in der Regel melodische Mid-Tempo Rocker, aber auch gefühlvolle balladeske Stücke.

Der Opener "Something to say" geht ordentlich rockig nur Sache. Die dominante Basslinie und das variable Drumming sorgen für den nötigen Druck von der Basis, während sich Gitarre und Gesang die höheren Tonlagen teilen. Was beim Vorgänger WHATEVER noch etwas dünn erschien, wurde nun deutlich verbessert. Frontfrau Anja hat man etwas mehr in den Vordergrund gemischt und ihre Stimme mit einem leichten Hall unterfüttert. Klar kann man damit aus einer glockenhellen klaren Stimme keine Sabina Classen oder Angela Gossow zaubern, aber das wäre dieser Musik sicherlich auch nicht dienlich.
Etwas sanfter aber immer noch spürbar druckvoll halten sich bei "Regret" die Gitarren mehr im Hintergrund. Anjas Gesang erscheint dadurch automatisch prägnanter, was den Song deutlich aufwertet.
Nach verhaltenem Start mausert sich "Leave" schnell zu einem waschechten Alternative Rocker der mit Gitarren glänzt, die man schon mal an der langen Leine führt.
"Crises" ist die erste Ballade des Albums und setzt voll auf Gefühl. Gesang und Klavier bilden die Hauptpersonen und haben leichtes Spiel emotional zu punkten.
"Changed" glänzt wieder mit einem teilweise flotten Rock-Fundament und gesundem Groove, die sofort zum Mittanzen anregen und sich im Gehörgang festkrallen. Herausragend ist hier eindeutig Stefans Gitarrenarbeit, besonders im Soloteil.
"I can't even say no" nach bandeigenen Aussagen in Großbritannien erfolgreich, besticht durch seine klaren Gitarren und die gefühlvolle Gesangsstimme der Frontfrau Anja, die von sonor gehaucht bis ausdrucksstark variiert und den angenehmen Gesamteindruck des sanften Mittempo-Rockers unterstreicht.
Das exotisch angehauchte "Something in the Way" hält das Tempo bei und kann durch seinen zwingenden Takt voll punkten. Endlich kehrt Anja auch dezent die Rockbitch heraus, was ihr ganz gut zu Gesicht steht.
Den Abschluss bildet die mit Akustik-Gitarren begleitete Ballade "Stefania", welche ausschließlich von Gesang und Gitarre lebt. Sie sorgt für den sanften Ausklang eines durchaus abwechslungsreichen und soliden Albums.
Als Bonus hat man freundlicherweise die bereits bekannten Songs "Regret" und "Fade away" in der U.S. Radio Version mit drauf gepackt und damit die Spielzeit erfreulicherweise auf über 54 Minuten angehoben.

Fazit: Cornerstone laden sicherlich mehr zum Träumen, als zum wilden Abrocken ein. Wer jedoch denkt, dass die Musik dann gerade gut genug zur Hintergrundberieselung für gesellige Abende taugt, der wird enttäuscht, denn dafür ist sie wiederum zu schade. Lediglich die dauerhaften markanten Ohrwürmer sind etwas dünn gesät, so dass es nun abzuwarten bleibt, ob es dem gemischten Quartett gelingen wird, genügend Aufmerksamkeit zu erregen, denn der Markt für Alternative Rock-Bands ist riesengroß und Trademarks oder Hits umso wichtiger.

Titel-Liste:
 
  1. Something to say
  2. Regret
  3. Leave
  4. Ready to go
  5. Crises
  6. Better than you
  7. I can't even say no
  8. Changed
  9. Something in the Way
  10. Fade away
  11. Stefania
    - - - Bonus Tracks - - -
  12. Regret (U.S. Radio Version)
  13. Fade away (U.S. Radio Version)

Laufzeit:
 54:40 Min.

Probehören und Kaufen:
Cornerstone: HEAD OVER HEELS


Empfehlen: 
 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Cornerstone ®
Reviews
¬ SOMEWHERE IN
   AMERICA
¬ HEAD OVER HEELS
Interviews
¬ 27.08.2012
¬ 14.01.2009
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Enjoy it!
   





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013