Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Cornerstone®
 
SOMEWHERE IN AMERICA

Album:
 SOMEWHERE IN AMERICA, 2011, Atom

Stil:
 Melodic Rock, AOR

Wertung:
 6 von 7
6 von 7 Punkten
 M.A., 11.07.2012

Review:
 Und schon wieder eine Rockband aus Österreich mit einer grandiosen Frontfrau. Die Ende der Neunziger Jahre vom Brüderpaar Steve (Gitarre) und Michael (Bass und Keyboards) Wachelhofer gegründeten Cornerstone, die bereits im Jahre 2008 mit ihrem Debüt-Album HEAD OVER HEELS weltweit für Furore sorgten, können ihren Siegeszug mit SOMEWHERE IN AMERICA ohne weiteres fortsetzen. Komplettiert wird die Band im übrigen durch Taktgeber Mike Pawlowitsch und Sängerin Patricia Hillinger.

Straighte Rocknummern wie der Opener "Stay" oder "High and low" lassen den AOR-Fan genüsslich mit der Zunge schnalzen, da die Songs nicht nur druckvoll nach vorne gehen, sondern gleichzeitig unverschämt eingängige Refrains zu bieten haben.
Melodic Rock-Perlen wie "Rise and Shine" (geht sofort ins Ohr) und "Like a Stranger" stehen ganz und gar in der Tradition von Acts wie Journey, Strangeways etc.
Zu den vorerwähnten Highlights des Albums müssen jedoch auch unbedingt die beiden tollen Balladen "Right or wrong" und "Strut" gezählt werden, die an Großtaten von Foreigner, Fleetwood Mac oder Robin Beck erinnern und durch die großartige Stimme von Patricia Hillinger veredelt werden, Gänsehaut inbegriffen!
Da kann man über eine schwächere Nummer wie "Being Unaware" schon mal hinwegsehen.

Verpackt in eine perfekte Produktion stellen Cornerstone auf SOMEWHERE IN AMERICA ihr Talent für aufregendes Songwriting, wunderschöne Gesangslinien und eine jederzeit handwerklich erstklassige Darbietung eindrucksvoll unter Beweis. Vor allen Dingen die gesangliche Leistung verdient hier besonderes Lob, da die Stimme den rockigen Nummern den richtigen Druck und den balladesken Songs das nötige Feeling verleiht. Tolle Produktion, eine Wahnsinns-Stimme, überwiegend furiose Songs, kurzum: Ein ganz starkes Melodic Rock-Album!

Fazit: Cornerstone werden mit ihrem zweiten Album SOMEWHERE IN AMERICA ohne weiteres an die Erfolge ihres weltweit beachteten Debütalbums anknüpfen können. Feinster melodischer Hardrock mit leichten Alternative-Anklängen und einem Hang zu großen gefühlvollen Gesten dürfte jedem Melodic Rock-Verfechter ein breites Lächeln ins Gesicht zaubern. Mal kräftig rockend, mal balladesk in bester Achtziger Jahre-Manier - den Geist von Acts wie Fleetwood Mac oder Journey beschwörend - und sogar skamäßig vor sich hin groovend können die vier sympathischen Österreicher mit dem Großteil des Materials punkten. Vocalistin Patricia Hillinger ist ein Riesentalent! Wer für SOMEWHERE IN AMERICA seine hart erarbeiteten Euronen investiert wird es unter Garantie nicht bereuen!

Titel-Liste:
 
  1. Stay
  2. Rise and Shine
  3. Breathing for you
  4. Right or wrong
  5. Like a Stranger
  6. Follow you, follow me
  7. Being Unaware
  8. Oblivious
  9. High and low
  10. Strut

Anspieltipps:
 "Stay", "Like a Stranger", "Strut", "Rise and Shine"

Laufzeit:
 37:58 Min.

Probehören und Kaufen:
Cornerstone®: SOMEWHERE IN AMERICA


Empfehlen: 
 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Cornerstone ®
Reviews
¬ SOMEWHERE IN
   AMERICA
¬ HEAD OVER HEELS
Interviews
¬ 27.08.2012
¬ 14.01.2009
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Enjoy it!
   





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013