Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Dead Samaritan
 
Dead Samaritan - THE ONLY GOOD SAMARITAN...

Album:
 THE ONLY GOOD SAMARITAN..., 2012, Casket

Stil:
 Thrash Metal

Wertung:
 5 von 7
5 von 7 Punkten
 W.W., 04.05.2014

Review:
 Nun nun. Was steckt wohl hinter der Namensgebung dieser finnischen Thrash-/Death-Metal-Zusammenrottung? Der einzige gute Samariter... (ist ein) Toter Samariter? Das wird den biblischen Reisenden nicht freuen, dem eben jener Samariter als einziger helfen wollte. Irgendwie eine etwas seltsam geleitete Provokation, wenn ich mal so anmerken darf. Naja, was soll’s. Musikalisch machen die Samariter-Schlächter einige Sachen gut, und viele Sachen sehr gut.
Abgesehen von Intro "Prelude to Perdition" und Outro "Into the Stellar Night" gibt es zehn Songs auf dem offiziellen Debüt des Quintetts das bereits 2004 und 2010 zwei Demos veröffentlicht hat.
Die größte "Besonderheit" ist, dass mit Valendis Suomalainen ein zierliches, schwarzhaariges Mädel gar finster-fies kreischbrüllt, was bei Songs wie "The Monster to Create" oder "Thunderbolt" und dem großartig betitelten "Royally Fucked" auch ganz formidabel klingt.
Überhaupt formidabel: Die Songs zeichnen sich zum einen durch eine große, fette Portion Aggression aus, zum anderen kommen immer wieder Melodien daher, teilweise ganz unerwartet, wie in "Laid to Waste". So und nicht anders muss moderner Thrash Metal klingen. Das macht Spaß, gute Laune und dient der geistigen Gesundheit mittels Aggressionsabbaus. Was will man mehr?

Fazit: Wenngleich es seltsam anmutet, nach über 13 Jahren ein Debüt-Album vorliegen zu haben, ist THE ONLY GOOD SAMARITAN... der Finnen Dead Samaritan genau das – und das Quintett weiß darauf mehr als zu überzeugen. Saubere Sache und macht definitiv Hunger auf mehr!

Anspieltipps:
 "River runs Red", "Royally Fucked", "Welcome to the Death Zone".

Tipp:
 Thrash europäischer Prägung, aber nicht stumpf, sondern mit Melodie und Abwechslungsreichtum gefällig? Dann hört in THE ONLY GOOD SAMARITAN... rein!

Titel-Liste:
 
  1. Prelude to Perdition
  2. The Monster to Create
  3. Laid to Waste
  4. Royally Fucked
  5. Hell if I care
  6. Bleeding Ground
  7. Thunderbolt
  8. DB13
  9. River runs Red
  10. In the Shadows of the Mind
  11. Welcome to the Death Zone
  12. Into the Stellar Night

Laufzeit:
 37:08 Min.

Band-Infos:
 
  • www.deadsamaritan.com 

  • Probehören und Kaufen:
    Dead Samaritan: THE ONLY GOOD SAMARITAN...


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 05.05.2014