Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Deep Purple
 
DEEP PURPLE IN ROCK

Album:
 DEEP PURPLE IN ROCK, 1970, EMI

Stil:
 Classic Rock, Hard Rock

Wertung:
 7 von 7
7 von 7 Punkten
 M.A., 10.01.2012

Review:
 Das vierte Studioalbum von Deep Purple ist laut Ritchie Blackmore "in Wirklichkeit unser erstes". IN ROCK machte sämtliche "Jugendsünden" der Band ungeschehen. Der Erfolg von Jon Lordís initiierten und konzipierten Klassik/Rock-Machwerk CONCERTO FOR GROUP AND ORCHESTRA, das aufgenommen wurde, während man bereits an IN ROCK werkelte, machte dem genialen Gitarristen arg zu schaffen. Er war mit dieser musikalischen Ausrichtung nämlich alles andere als einverstanden. Daher war als Devise für das nächste Album ausgegeben worden, dass Rock ab jetzt Rock sein wird und muss. "Wenn es nicht dramatisch und aufregend ist, hat es auf unserer Platte nichts zu suchen". Gemeinsam mit den Neuzugängen Ian Gillan und Roger Glover, deren Eintritt in die Band die klassische Mark II-Besetzung begründete, sollte das erste gemeinsame Studioalbum etwas aufregendes und bis dahin nicht gehörtes werden. Roger Glover dazu: "Wir spielten unsere Instrumente so hart wie möglich, Verstärker und Lautsprecher bogen sich". Das musikalische Konzept, soviel Lärm wie möglich zu erzeugen, war für den ein oder anderen Toningenieur in den Abby Road Studios sagen wir mal, neu!

Die Platte beginnt sogleich mit einer der vorerwähnten "Lärmorgien", einem Feuersturm aus verzerrten Gitarren, donnerndem Bass-Grollen und Drumgewitter, der nahtlos in den ruhigen Hammond-Sound von Jon Lord übergeht, der ein paar klassische Tonfolgen aus seinem Instrument kitzelt, ehe der Sturm abermals mit dem aggressivem Riff von "Speed King "losbricht und das Rhythmus-Gespann das Gaspedal ordentlich durchtritt, während Ian Gillan den Begriff "Shouter" für alle Zeiten neu definiert. Was für ein Auftakt!
Das folgende "Bloodsucker" kann im direkten Vergleich mit dem Opener zunächst einmal nur abstinken. Der Mid-Tempo-Song überzeugt nichtsdestotrotz durch seinen Groove und das gut ins Ohr gehende Riff sowie die berühmten Gitarren-Orgel-Duelle, die die Höhepunkte eines jeden Konzertes darstellten.
Mit der Jahrhundertnummer "Child in Time" setzt man die Latte dann noch mal ganz hoch an. Den Song mit eigenen Worten zu kommentieren, fällt schwer, so dass hier die folgende Beschreibung, seinerzeit im Magazin Eclipsed veröffentlicht, herhalten muss: ein "Monumentalepos der Extraklasse, bestechend" durch "die hypnotisierende Orgel-Introduktion von Lord" und "die von Paice brillant percussionierten, silbrig-schimmernden Beckenklänge", das "kulminiert in einen Gillanschen Totalorgasmus". Keine weiteren Fragen!!
Alles was folgt kann - objektiv betrachtet - qualitativ dem vorangegangenen Opus Magnum natürlich nicht mehr das Wasser reichen. Das Album an dieser Stelle vom Plattenteller zu nehmen bzw. aus dem CD-Player zu entfernen, wäre trotz allem ein großer Fehler. Denn die nachfolgenden Nummern "Flight of the Rat", "Into the Fire" und "Living Wreck" können aufgrund ihrer famosen Riffs, dem harten Sound und einem omnipotenten Ian Gillan mit seinem Vier-Oktaven-Organ ohne Wenn und Aber ebenfalls auf ganzer Linie überzeugen.
Mit "Hard Loviní Man" gelang Deep Purple dann zudem noch ein würdiger Abschluss von IN ROCK. Der treibende Beat, die schrägen Orgel-Soli, die ekstatischen Schreie Gillans sowie nicht zuletzt Blackmores abschließendes Solo machen diese Nummer zu einem psychotischen Hardrock-Meisterwerk der Extraklasse.

Das Cover von IN ROCK hat sicherlich jeder schon einmal gesehen. Es zeigt die Häupter der fünf Protagonisten verewigt im monumentalen Mount Rushmore, anstelle der bedeutendsten vier US-Präsidenten. Nach Veröffentlichung von IN ROCK war nichts mehr wie es war, weder für die Band, noch für die Rockmusik. Gemeinsam mit Led Zeppelins Debütalbum und Black Sabbaths PARANOID definierten Deep Purple mit IN ROCK ein ganzes Genre.

Fazit: Mit IN ROCK katapultierte sich das Unternehmen Deep Purple endgültig in die höchsten Sphären des Rockuniversums. IN ROCK ist eine wegweisende Platte und bis heute unumstrittener Klassiker des Hardrock, der vor allem viele Metalbands in den nachkommenden Jahrzehnten nachhaltig beeinflussen sollte. 1970 war IN ROCK das härteste an Rockmusik, was die Szene bis dato vernommen hatte. Durch den Erfolg von IN ROCK entschied Ritchie Blackmore die bandinterne Fehde mit Jon Lord bezüglich der Bandführung und stilistischen Ausrichtung von Deep Purple endgültig für sich. Vorbei waren die Zeiten poppiger Cover-Versionen und Orchester-Begleitmusik. Auch wenn das von Jon Lord dominierte CONCERTO FOR GROUP AND ORCHESTRA seine großartigen Momente hatte (meistens dann, wenn Blackmore sich einmischte!) konnte es im direkten Vergleich mit IN ROCK nur den kürzeren ziehen. Mit IN ROCK erfanden sich Deep Purple neu und beschritten in den folgenden 4 Jahren ihre kreativste und erfolgreichste Karriere-Phase, bis heute.

Anspieltipps:
 "Speed King", "Child in Time", "Bloodsucker", "Hard Loviní Man", "Black Night", "Cry Free".

Tipp:
 Die hier getestete 25th Anniversary Edition weiß nicht nur durch einen remasterten Sound sondern auch durch zahlreiche Bonus-Tracks zu überzeugen. Bislang unveröffentlichte Songs wie "Cry Free" und "Jam Stew", unfertige Versionen von " sowie bislang unbekannte Ausschnitte von Proben/Sessions im Studio gewähren einen Blick hinter die Kulissen des Entstehungsprozesses von IN ROCK. Besonders erfreulich ist darüber hinaus der Remix von "Black Night", der dank Roger Glover nun endlich in einem klaren Sound daherkommt. Man vergleiche nur einmal die dumpfe Originalversion des Songs mit dem Remix.

Titel-Liste:
 
  1. Speed King
  2. Bloodsucker
  3. Child in Time
  4. Flight of the Rat
  5. Into the Fire
  6. Living Wreck
  7. Hard Loviní Man
  8. Black Night (Original single Version)
    - - - Bonus Tracks - - -
  9. Studio Chat
  10. Speed King (Piano Version)
  11. Studio Chat
  12. Cry Free (Roger Glover Remix)
  13. Studio Chat
  14. Jam Stew (Unreleased Instrumental)
  15. Studio Chat
  16. Flight of the Rat (Roger Glover Remix)
  17. Studio Chat
  18. Speed King (Roger Glover Remix)
  19. Studio Chat
  20. Black Night (Unedited Roger Glover Remix)

Laufzeit:
 78:29 Min.

Band-Infos:
 
  • www.deeppurple.com 

  • Probehören und Kaufen:
    Deep Purple: IN ROCK (25th Anniversary Ed.)

    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Deep Purple
    Reviews
    ¬ FROM THE SETTING
       SUN IN WACKEN
    ¬ ...TO THE RISING SUN
       IN TOKYO
    ¬ NOW WHAT ?!
    ¬ IN ROCK
    ¬ PERFECT STRANGERS
     
     

    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       
    Werbung 
       
     





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013