Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Deep Purple
 
Deep Purple - NOW WHAT?!

Album:
 NOW WHAT?!, 2013, Edel

Stil:
 Hard Rock

Wertung:
 7 von 7
7 von 7 Punkten
 W.W., 09.05.2013

Review:
 Niemand kann allen Ernstes von einem neuen Deep Purple-Album erwarten, dass es ähnliche Maßstäbe setzt, wie die unerreichbaren Klassiker der Mark II-Besetzung aus den 1970er-Jahren. Dazu waren die Spätwerke ABANDON (1998), BANANAS (2003) und RAPTURE OF THE DEEP (2008) einfach zu uninspiriert und letztlich belanglos. Das letzte richtig zwingende Album war PURPENDICULAR von 1995. Das ist nun auch schon wieder 18 Jahre her. Und jetzt, acht Jahre nach dem letzten Studiowerk, kommt da ein Album daher, NOW WHAT?! mit Namen, und möchte der Welt scheinbar noch einmal mit jeder Menge Nachdruck beweisen, wer die wirkliche Platzhirsche im Hard Rock-Zirkus sind.

Von Behäbigkeit keine Spur, auch wenn der ruhige Anfang des Openers "A simple Song" etwas anderes vermuten lässt. Nein, das ist kein Altherren-Rock, den Sänger Ian Gillan, Bassist Roger Glover, Gitarrist Steve Morse, Keyboarder Don Airey und Schlagzeuger Ian Paice auf ihrem 19. Studioalbum in elf Songs mit einer knappen Stunde Spielzeit servieren.
Im Gegenteil, "Out of Hand" etwa ist ein Quell der Freude für alle Freunde der Perfect Strangers-Phase und mit einem Refrain gesegnet, der mit seiner Harmoniefolge ein Seelenstreichler der Extraklasse ist. Ein wirklich großartiges Stück Musik, das sowohl Don Airey als Jon Lord-Nachfolger an der Orgel, als auch das "Nesthäkchen" Steve Morse an der Gitarre in Hochform zeigt. Apropos Jon Lord: Seine langjährigen Bandkollegen haben dem im vergangenen Jahr verstorbenen Hammond-Virtuosen NOW WHAT?! gewidmet. Eine schöne Geste, denn auch wenn Lord schon 2002 ausgestiegen war, prägte sein Spiel den Bandsound doch fast noch mehr als Ritchie Blackmores Gitarre das vermochte.
"Hell to pay" ist dann ein weiteres Highlight eines insgesamt großartigen Albums. Treibende Drums von Ian Paice, der zu den besten seiner Zunft zählt, dazu ein Solo von Steve Morse, das die Klasse des ehemaligen Dixie Dregs- und Kansas-Gitarristen deutlich zeigt, ein Don Airey-Orgel-Solo, das einen fast meinen lässt, der selige Lord-aus-den-Siebzigern wäre in seinen Nachfolger gefahren. Und darüber thront Ian Gillans Gesang. Der Lebemann, der in seinen Texten mit zunehmendem Alter immer britisch-humorvoller wurde, kommt zwar nicht mehr in "Child in Time"-Höhen, liefert aber eine grundsolide Gesangsleistung ab.
Bei "Bodyline" etwa, einem Stück, das an die Coverdale-Hughes-Phase mit ihren Einflüssen aus amerikanischer Funk- und Soul-Musik erinnert. Sicherlich tut die famose Produktion von Bob Ezrin das Ihrige dazu, dass Gillan so routiniert wie lässig wie jugendlich daher kommt.
Die zweite Hälfte von NOW WHAT?! ist dann doch ein wenig ruhiger, mit Songs wie "Above and beyond" oder dem Longtrack "Uncommon Man".
Bei "Après Vous" bäumt sich die Hard Rock-Bestie dann noch einmal knurrend auf, ehe diese tief verwurzelte Eiche von einem Album mit "All the Time in the World", einer grandiosen Halb-Ballade, kurz vor dem Finale noch einmal einen Gang runter schaltet.
Dieses, das Finale, ist dann eine richtige Überraschung: "Vincent Price" heißt es, mit Grusel-Steel-Guitar von Gast Mike Johnson überrascht es und mit einer famosen Hommage an die Horrorfilme der 1960er- und 1970er-Jahre weiß es zu begeistern fieses Gillan-Schluss-Gelächter inklusive. Ein ungewöhnlicher, mithin würdiger Abschluss für diesen musikalischen Geniestreich einer der verdientesten Bands im Hard Rock.

Fazit: Besondere Kaufempfehlung!

Anspieltipps:
 "Bodyline", "Hell to pay", "All the Time in the World" und "Vincent Price".

Tipp:
 Hardrock-Jünger jeglicher Couleur werden von dem jüngsten Output der Ur-Väter ihrer Lieblingsmusik hin und weg sein.

Titel-Liste:
 
  1. A simple Song
  2. Weirdistan
  3. Out of Hand
  4. Hell to pay
  5. Bodyline
  6. Above and beyond
  7. Blood from a Stone
  8. Uncommon Man
  9. Après Vous
  10. All the Time in the World
  11. Vincent Price

Laufzeit:
 57:01 Min.

Band-Infos:
 
  • www.deep-purple.com 

  • Probehören und Kaufen:
    Deep Purple: NOW WHAT?! (Ltd. Ed.)


    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Deep Purple
    Reviews
    ¬ FROM THE SETTING
       SUN IN WACKEN
    ¬ ...TO THE RISING SUN
       IN TOKYO
    ¬ NOW WHAT ?!
    ¬ IN ROCK
    ¬ PERFECT STRANGERS
     
     

    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013