Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: DevilDriver
 
DevilDriver - WINTER KILLS

Album:
 WINTER KILLS, 2013, Napalm

Stil:
 Modern Metal

Wertung:
 3,5 von 7
3,5 von 7 Punkten
W.W., 20.06.2014

Review:
 DevilDriver, die Band um Schreihals Dez Fafara, gibt es nun auch schon satte zwölf Jahre. 2013 legten die Amis mit WINTER KILLS ihr sechstes Album vor, das in einer knappen Stunde gleich mit 13 neuen Songs aufzuwarten weiß.

"Oath of the Abyss" ist ein düster-monotoner Einstieg in das Album, erinnert beinahe ein wenig an die Schweden Meshuggah, natürlich ohne deren musikalischen Irrsinn auch nur ansatzweise den Steigbügel halten zu können.
"Ruthless" und "Desperate Times" setzen diese wütende Fahrt ebenso fort wie der Titelsong, "The Appetite" (schönes melancholisches Intro auch!) oder die Abrissbirne "Gutted". Wirklich schön ist das nicht anzuhören: Stakkato-Riffing, kaum Melodien, das aggressive Brüllen von Fafara... – Schöngeister bitte weghören.
"Curses and Epitaphs" nimmt dann ein wenig den Fuß vom Gaspedal und bringt damit zumindest zu Beginn des Fünfminüters ein wenig Abwechslung in die Lärmwand. Ich gebe zu: Ein wenig fehlt mir die Abwechslung im Dauergeballer, zumal über die lange Spielzeit von 59 Minuten.
Denn auch die folgenden Songs – "Caring’s Overkill", "Haunting Refrain" (ja, wenn doch nur!!), "ripping over Tombstones", "Sail", "Shudder" und "Back down to the Grave" (das wenigstens über sehr feine Melodien verfügt und insgesamt so eine Art kleiner Hit ist) – folgen dem gleichen Schema F im Songwriting, mangelnde Abwechslung inklusive.

Fazit:Hier wäre weniger deutlich mehr gewesen. Die Hälfte des Albums wäre ausreichend gewesen. Die gute Produktion und der ordentliche Druck sind auf jeden Fall Pluspunkte. Ansonsten: Über die gesamte Spielzeit von fast einer Stunde bietet WINTER KILLS eher gepflegte Langeweile. Schade eigentlich.

Anspieltipps:
 "Back down to the Grave" – geiles Solo auch!

Tipp:
 Moderner Metal, Groove, aber auch jede Menge Brutalität – bei DevilDriver findet ihr all das. Und gegen die Überdosis "Stumpf" gibt es ja noch die Pause-Taste...

Titel-Liste:
 
  1. Oath of the Abyss
  2. Ruthless
  3. Desperate Times
  4. Winter Kills
  5. The Appetite
  6. Gutted
  7. Curses and Epitaphs
  8. Caring's Overkill
  9. Haunting Refrain
  10. Tripping over Tombstones
  11. Sail
  12. Shudder
  13. Back down to the Grave

Laufzeit:
 Std.: 59:15 Min.

Probehören und Kaufen:
DevilDriver: WINTER KILLS


Empfehlen: 
 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ DevilDriver
Reviews
¬ WINTER KILLS
¬ PRAY FOR VILLAINS
¬ THE LAST KIND
   WORDS
¬ THE FURY OF OUR
   MAKER'S HAND
Interviews
¬ 15.06.2007
Konzertberichte
¬ 15.06.2007
¬ 16.06.2007
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Enjoy it!
   





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 21.06.2014