Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Europe
 
Europe - OUT OF THIS WORLD

Album:
 OUT OF THIS WORLD, 1988, Epic

Stil:
 Hard Rock

Wertung:
 6 von 7
6 von 7 Punkten
 M.B., 25.07.2014

Review:
 
OUT OF THIS WORLD.... nach THE FINAL COUNTDOWN und der Thematik dieses Songs, eigentlich der logische Titel eines Nachfolgealbums.
Was das Hitpotenzial und die Verkaufszahlen allerdings angehen, kann dieses Album THE FINAL COUNTDOWN nicht toppen. Zu unrecht finde ich persönlich. Zwar ist es nicht ausgeschlossen dass sich Joey Tempest (Gesang), Ian Haughland (Drums), Kee Marcello (Guitar), John Levén (Bass) und Mic Michaeli (Keyboards) auf diesem Album zuhörends in Pop-Rock Gefilden befinden aber man weiss ja, wer Geld verdienen will muss sich der Zeit anpassen und das ist in der Musik kein bisschen anders. Allerdings befinden sich auf diesem Album sehr gute Songs die genau diesen Zeitgeist widerspiegeln, aber auf Konzerten der Band bis heute nicht altbacken klingen und regelmässig in der Setliste auftauchen.

Keep on walkin' that road ond I'll follow...." Dass sind sie ersten Silben des ersten Songs "Superstitious", der nach zwei dreimal hören sich im Gehirn festsetzt und im Refrain so richtig zum mitsingen einlädt. Ein guter Startsong für ein Album.
Es folgt "Let the good Times Rock" bei dem die Gitarre gut mitschwingt. Der Refrain klingt mit den nötigen Keyboards ganz gut und eben.... zeitgemäss.
Dann kommt "Open your heart". Dieser Song ist ein Remake, denn er existiert schon auf der Platte WINGS OF TOMORROW (1984). Hier gilt: die erste Aufnahme dieses Songs ist die bessere.
"More than meets the eye" ist ein Keyboardlastiger guter Song, der durch ein gutes Gitarrensolo brilliert.
"Coast to Coast" sollte wahrscheinlich die Nachfolge-Single von THE FINAL COUNTDOWN werden... dieser Song besitzt bluesige Gitarren, und mündet in einem wunderschönen Refrain.
Und jetzt kommt "Ready or not" mein persönliches Lieblingslied dieser Platte. Ein Gitarrenriff dass mächtig rockt, und der Song gerade deshalb immer gut klingt. "Rock me like you never done before, then rock me just a little bit more" dieser Refrain sagt alles und ist auch großartig vertont.
"Sign of the Times" wird durch gute Keyboards getragen mit viel Melodie, und wird auch heute noch ab und an live vorgetragen.
"It's just the beginnin' and not the end..." heißt es im nächsten Song, der mit einem etwas schleppenden Drive auch ganz gut daherkommt.
Dafür kommt der Sound recht locker flockig in "Never Say Die" daher. Die Keyboard erinnern hier ein bisschen an Deep Purple.
Schleppender und auch metallischer kommt es dann in "Lights and Shadows" zur Sache, die dann in einem schön melodiös-getragenen Refrain endet. Keyboard und Gitarre duellieren sich hier perfekt.
Kee Marcello beweist auch seine Virtuosität auf der Gitarre bei "Tower's Callin'".
Dass Album endet in "Tomorrow" in einer zu dieser Zeit modischen Erscheinung. Einer Ballade, die aber sehr schön durch Joey Tempest's Stimme getragen wird.

Fazit: Man erhoffte durch dieses Album den Erfolg des Vorgängers zu übertreffen, was nicht gelang und zu allem Überfluss mussten Europe auch noch den Ausstieg von Gitarrist John Norum hinnehmen. Aber schlecht ist dieses Album deswegen keineswegs. Im Gegenteil die ganze Band agiert gut, und Joey Tempest's Stimme ist hell und klar. Aber als Europe sich wegen fehlenden Erfolgs 1992 auflösten und sich schließlich 2004 wieder mit John Norum an der Gitarre vereinigten, besteht bis heute die Diskussion bei Fans ob nun John Norum oder Kee Marcello der bessere Gitarrist sei die aus meiner Sicht unnötig ist. Denn auch John Norum spielt die Sachen von Marcello souverän, und außerdem ist er ja das Gründungsmitglied.

Anspieltipps:
 "Superstitious", "Open your heart", "Ready or not", "Just the Beginning", "Never say Die".

Titel-Liste:
 
  1. Superstitious
  2. Let the good Times Rock
  3. Open your heart
  4. More than meets the eye
  5. Coast to Coast
  6. Ready or Not
  7. Sign of the Times
  8. Just the Beginning
  9. Never say Die
  10. Lights and Shadows
  11. Tower's Callin'
  12. Tomorrow

Laufzeit:
 48:01 Min.

Probehören und Kaufen:
Europe: OUT OF THIS WORLD


Empfehlen: 
 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Europe
Reviews
¬ LIVE AT SWEDEN
   ROCK
¬ BAG OF BONES
¬ LIVE! AT SHEPHERD'S
   BUSH
¬ LAST LOOK AT
   EDEN [LP]
¬ LAST LOOK AT
   EDEN [EP]
¬ LIVE IN SWEDEN [DVD]
¬ SECRET SOCIETY
¬ OUT OF THIS WORLD
Interviews
¬ 09.10.2006 (eng)
Konzertberichte
¬ 20.11.2009
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Enjoy it!
   





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 26.07.2014