Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Fejd
 
STORM

Album:
 STORM, 2009, Napalm

Stil:
 Folk, Folk Rock, Mittelalter Rock

Wertung:
 5,5 von 7
5,5 von 7 Punkten
 S.M., 19.07.2009

Review:
 Die Basis der schwedischen Folk-(Rock)-Truppe Fejd bilden die Brüder Patrik und Niklas Rimmerfors. Sie musizierten bereits vor der Gründung von Fejd als das Akustik-Duo Rimmerfors zusammen. Im Jahre 2001 schlossen sie sich mit Lennart Specht (Keyboard, Gitarre), Thomas Antonsson (Bass) und Esko Salow (Drums) zusammen, die allesamt bei den Metal-Formationen Pathos und Nostradamus spielen. Das war der Grundstein für Fejd. Die Rimmerfors-Brüder sind verantwortlich für den Gesang, sowie für die traditionellen Instrumente wie Fidel, Sackpfeifen, Flöten, Drehleier, Bouzouki usw.
Zwischen 2002 und 2006 veröffentlichten Fejd zwei Demos und eine EP. Dadurch wurde Napalm Records auf die ungewöhnliche Truppe aufmerksam und bot ihnen einen Plattenvertrag an. Das Resultat erscheint dieser Tage und hört auf den Namen STORM.

Was darf man nun von Fejd erwarten? Wer sich seelisch auf Folk Metal oder Pagan Metal eingestellt hat, wird enttäuscht werden. Fejd entfernen sich nur wenig von der Musik von Rimmerfors. Große Bestandteile der Musik sind noch immer akustisch. Lediglich die Rhythmusbasis lässt Gedanken an so etwas wie Rockmusik aufkommen. Ansonsten lebt die Musik von traditionellen skandinavischen Melodien, die zudem einen ordentlichen Hauch Mittelalterstimmung verbreiten, ohne auf typischen Klischees dieser Spielart herum zu reiten.
Die Musik von Fejd verbreitet Emotionen, erzählt von Sehnsüchten und Hoffnungen. Die Stimmung mag oft melancholisch oder auch etwas mystisch anmuten, dennoch werden musikalisch viel mehr Gefühle ausgedrückt. Fejd halten Traditionen hoch, legen keinen Wert auf Humppa-Laune, sondern wollen den Hörer auf eine Reise durch die folkloristischen Gegenden und Epochen Skandinaviens entführen. Und das gelingt ihnen auch, woran die vielen unterschiedlichen Folk-Instrumente hohen Anteil haben.
Diese stehen natürlich im Mittelpunkt, ebenso die klaren, ausdrucksstarken und hymnischen Gesänge. Die "klassischen" Rockinstrumente fügen zwar auch ihren Anteil am Sound bei, übernehmen gesamt gesehen aber eher eine Statistenrolle. Gesungen wird nur auf schwedisch. Dies unterstützt die folkloristische Ausrichtung. Dennoch klingt die Sprache niemals befremdlich, sondern passt einfach zum Sound. Ich wage sogar zu behaupten, dass englische Lyrics die perfekte Einheit der Musik behindern würde. Lyrisch geht es um Land und Leute im traditionellen Schweden sowie natürlich auch um die nordische Natur.
Es fällt äußerst schwer, hier auf einzelne Songs einzugehen, oder gar Anspieltipps zu nennen. Einerseits klingt STORM wie eine kompakte Einheit. Andererseits könnte ich ohnehin nicht jedes an einzelnen Songs beteiligte Instrument entziffern. Darüber hinaus wechselt die Atmosphäre von Lied zu Lied, so dass direkte Vergleiche auch ein wenig unfair erscheinen. Eine fröhliche Stimmung verbreitet eben mehr Frohmut als eine melancholische Weise.
Mir persönlich haben das elfenhafte "Älvorna Dansar" (mit bezaubernden weiblichen Gastvocals), das stimmungsvolle "Storm" sowie das äußerst vielschichtige "Äril" am Besten gefallen. Doch das ist sehr subjektive Ansichtssache. Die einzelnen Stücke schenken sich qualitativ kaum etwas und bei anderen Hörern wird es auch andere Favoriten geben.
Man kann Fejd gut hören, selbst wenn man sonst ein reiner Metal-Fan ist. Das komplette Fehlen metallischer Anteile stört bei der Musik von Fejd nicht, denn es würde einfach nicht passen. Vergleiche mit anderen Bands sind kaum möglich. Man stelle sich ungefähr den Sound von Tyr, Asmegin oder Korpiklaani vor, nur ohne Metal-Power. Es regieren ganz einfach Melodien, traditionelle Klänge und die unheimlich dichte Atmosphäre.

Fazit: Eine wahrlich interessante Truppe, die sich Napalm Records da an Land gezogen haben. Und irgendwie passt es auch in das zunehmend folkige Konzept des Labels.
Fejd liefern mit STORM ein beeindruckendes Album voller bezaubernder Melodien und sorgfältig ausgearbeiteter Songs ab. Die für das Songwriting zuständigen Personen haben nichts dem Zufall überlassen. Was mir auch gut gefällt, ist die Tatsache, dass Fejd ihr Ding ohne Kompromisse durchziehen. Sie lassen sich offenbar gar nicht in ihr Konzept reinreden.
Wer mit Folk, Folk Rock oder Mittelalter-Musik etwas anfangen kann, sollte sich Fejds STORM unbedingt mal zu Gemüte führen.

Titel-Liste:
 
  1. Offerök
  2. Svanesang
  3. Älvorna Dansar
  4. Vid jore a
  5. Egils Polska
  6. Storm
  7. Varg i Veum
  8. Äril
  9. Skuld
  10. Likfärd
  11. Bergakungen
  12. Morgonstjärnan

Laufzeit:
 59:57 Min.

Band-Infos:
 
  • www.fejd.se 

  • Probehören und Kaufen:
    Fejd: STORM

    Empfehlen: 
     
     
        Seitenanfang   
    Bandinfos
      Bandbiographie
    ¬ Fejd
    Reviews
    ¬ STORM
    Konzertberichte
    ¬ 18.04.2009
    ¬ 21.08.2010
     
     

    Neue Reviews
     
    JC Crash - ELECTRIFIED
    Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
    Sideburn - EVIL OR DIVINE
    Dead Memory - CINDERELLA
    E-Force - DEMONIKHOL
    Die Wahrheit über Heavy Metal
    Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
    Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
     
     

    Enjoy it!
       
    Werbung 
       
     





    © 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013