Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Freedom Call
 
LEGEND OF THE SHADOWKING

Album:
 LEGEND OF THE SHADOWKING, 2010, Steamhammer

Stil:
 Melodic Power Metal

Wertung:
 5,5 von 7
5,5 von 7 Punkten
 S.M., 01.04.2010

Review:
 Knapp drei Jahre nach ihrem letzten Werk DIMENSIONS, haben Freedom Call das sechste Album der Bandgeschichte am Start. Irgendwie hat es sich ziemlich angeschlichen. Ich jedenfalls bekam erst kurz vor Release mit, das es in den Startlöchern steht. Als Power-Metal-Anhänger bin ich natürlich begierig darauf LEGEND OF THE SHADOWKING zu besprechen.

14 Songs haben Freedom Call auf das Album gepresst. Diese formen eine konzeptionelle Geschichte, die sich um Ludwig II. dreht. Obgleich das nach einer gewissen Komplexität klingt, spielt sich alles nach den typischen Trademarks der Band ab. Im Mittelpunkt stehen eingängige Melodien, viel Energie und Drive, eine wohl bemessene Portion Pathos und Pomp, Gitarrenvirtuositäten, schön heraus gearbeitete Höhepunkte und mitreißende Refrains und Choräle.
Gleich "Out of the Ruins" kann in dieser Hinsicht punkten, doch mit dem ultra-true-en "Thunder God" schieben die Franken eine Nummer nach, wie ich sie gerne von Manowar mal wieder hören möchte. Das ist eine Metal-Hymne par excellence. Und für Freedom-Call-Verhältnisse unerwartet wuchtig und dynamisch.
Ein derartig hohes Level können Freedom Call nicht über das ganze Album handeln, doch Ausfälle gibt es ebenfalls nicht. Ein guter Standard wird in allen Kompositionen gehalten. Außer den beiden Einsteigern sind das epische "Tears of Babylon", das leichtfüßige "Merlin - Legend of the Past", das recht energetische und gleichzeitig vielschichtige "The Shadowking" und "A perfect Day" mit seinen gekonnt eingewebten Rock'n'Roll- und Folkanleihen meine Anspieltipps.
Was mir aber besonders auffällt ist die Stimmigkeit, mit der die einzelnen Songs die Geschichte um den bayerischen König erzählen. Da wird es mal nachdenklich, mal tiefgründig, auch etwas düster, dann wieder intensiv-energetisch, stimmungsvoll oder bombastisch. Freedom Call haben sich da mit viel Überlegung ans Songwriting gemacht, und sie drücken durch die Melodien auch viele Gemütsregungen aus.
Das bringt auch ein paar etwas erstaunliche Kompositionen ans Tageslicht, die sich aber trotzdem gut in das Konzept einfügen. Zwar spielen sich diese etwas ungewöhnlichen Songs mit Einschlägen von Gothic oder Dark Metal nicht unter meinen persönlichen Favoriten, doch finde ich diese songwriterischen Feinheiten trotzdem klasse, auch wenn Freedom Call hier einige Male ihre angestammten Melodic-Power-Metal-Gefilde verlassen und man ein paar CD-Umdrehungen mehr braucht, bis man sich in diese Stücke so richtig rein gehört hat.

Fazit: Freedom Call bringen auf LEGEND OF THE SHADOWKING neue Aspekte mit ein und bleiben ihrer Linie dennoch treu. Eigentlich ist es ein Drahtseilakt, den sie gut gemeistert haben. Man kann es als kleine Weiterentwicklung und als ein gelungenes Experiment sehen. Vielseitiges und kluges Songwriting zeichnet das Werk aus, und genügend Ohrwürmer gibt es auch. Auf der technischen Seite muss ich vor allen Dingen die unheimlich variable Leistung von Sänger Chris Bay loben. Ich glaube, so gut war er noch nie.
Insgesamt fügt sich LEGEND OF THE SHADOWKING mühelos in die Reihe der gutklassigen Releases von Freedom Call ein. Ein schwächeln bleibt auch beim sechsten Album im zwölften Jahr des Bandbestehens aus.

Titel-Liste:
 
  1. Out of the Ruins
  2. Thunder God
  3. Tears of Babylon
  4. Merlin - Legend of the Past
  5. Resurrection Day
  6. Under the Spell of the Moon
  7. Dark Obsessions
  8. The Darkness
  9. Remember
  10. Ludwig II. - Prologue
  11. The Shadowking
  12. Merlin - Requiem
  13. Kingdom of Madness
  14. A perfect Day

Laufzeit:
 56:44 Min.

Probehören und Kaufen:
Freedom Call: LEGEND OF THE SHADOWKING

Empfehlen: 
 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Freedom Call
Reviews
¬ BEYOND
¬ LAND OF THE
   CRIMSON DAWN
¬ LEGEND OF THE
   SHADOWKING
¬ THE CIRCLE OF LIFE
Video-Interviews
¬ 06.05.2010
¬ 11.03.2012
¬ 08.12.2012
Konzertberichte
¬ 06.05.2010
¬ 11.03.2012
¬ 08.12.2012
¬ 06.03.2014
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Enjoy it!
   
Werbung 
   
 





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013