Archiv
  
 Newsflash 
 Archiv Apr. 06 - Jun. 15
 
 Zugänge (Alben) 
 2015 | 2014 | ältere
 
 Zum Schmunzeln 
 Zitate, Sprüche, Cover 
 

Redaktion
  
 Suchen & Finden 
 Startseite | Übersicht
History | Suchen
 
 Reviews 
 LP/Album | EP/Demo
DVD/Video | Bücher
Reports | SongLAB
Alben nach Genres
 
 Tipp des Monats 
 2014 | 2013 | ältere
 
 Ausgrabung d. Woche 
  Aktuelle | Übersicht
 
 Interviews 
 Interviews | Videos
 
 Konzerte 
 Konzerte | Vorberichte
 
 Gegen den Strom 
 Was uns nervt...  
 

Kontakt
  
 Kontakt zu uns 
           
Adresse/Anschrift
Kontakt-Formular
 
 Antworten 
 auf eure Fragen 
 

Glossar
  
 Stilrichtungen 
 Stilrichtungen A-Z
Rock, Metal, Punk
Stil-Beschreibungen
Bands & Stile
 
 Allgemein 
 Musik-Fachbegriffe
BPM - Übersicht
 
 

Über uns
  
 Über uns 
 Mitarbeiter-Liste
Idee/Beteiligte
 
 Was Recht ist 
 Impressum
Copyright
 
 

Links
  
 Noch mehr Infos 
  Fan-/Magazine
Internet Radios
 
 Shopping 
 Merchandising
 
 Unsere Partner 
 Label-Partner 
 
Review: Kiss
 
DYNASTY

Album:
 DYNASTY, 1979, Casablanca

Stil:
 Hard Rock

Wertung:
 5 von 7
5 von 7 Punkten
 S.M., 02.04.2010

Review:
 Von den sogenannten "ersten" Dingen gibt es manche, an die man sich wohl besonders gerne erinnert. Das erste eigene Auto, das berühmte "erste Mal", die erste eigene Wohunng usw. Auch an meine allererste Platte der härteren Gangart erinnere ich mich noch immer gerne. In der Discographie der Band gehört sie wohl zu den eher softeren und war die kommerziell bekannteste, dennoch habe ich gute Erinnerungen an dieses Werk, ebnete es mir doch den Weg zu Hard Rock und später zum Metal.
Ich spreche hier von keiner geringeren Scheibe als DYNASTY von Kiss. Es war tatsächlich mein erstes Werk, dass man als Hard Rock bezeichnen konnte. Genau aus diesem Grund will ich ihm heute meine Aufmerksamkeit schenken.

"I was made for loving you" ist eigentlich ein fast poppiger Song, doch konnte er damals den Übergang zwischen Pop-Rock und Hard Rock für viele einfacher machen. Wie viele Fans zogen Kiss mit diesem Song wohl an Land? Wie auch immer: die Melodie ist klasse und der Refrain ein wahrer Ohrwurm. Es war nicht umsonst ein weltweiter Nummer-1-Hit.
Mit "2,000 Man", einem Stones-Cover, folgt der schwächste Song der Scheibe. Immer noch recht poppig, haben außerdem die Komponisten Mick Jagger und Keith Richards ihr eindeutiges Siegel hinterlassen, das zu keiner anderen Band wirklich gut passt, bzw. gut interpretiert werden kann. Performed wurde er außerdem von Ace Frehley, den ich wegen seiner fehlenden Ausdruckskraft nun gerade nicht für den begnadetsten Sänger halte.
"Sure know something" baut auf einer groovigen Bassline auf, hat aber ansonsten ein recht emotional-romantisches Konstrukt. Bridge und Refrain sind vom Feinsten.
"Dirty Livin'" mit unerwartet gutem Sängereinsatz von Drummer Peter Criss ist ein für das Album vergleichsweise straighter Rocker.
Der meiner Meinung nach beste Song des Albums stammt aus der Feder von Gene Simmons und wird auch von ihm gesungen: "Charisma" hielt eine gute Ballance zwischen rockiger und melodiöser Seite. Der Refrain geht ebenfalls wieder sehr gut ins Ohr. Grundsätzlich finde ich Paul Stanley als Sänger besser, doch für die Nummer ist Genes markanter tiefer Stimmklang wie geschaffen.
"Magic Touch" wartet mit einem klasse Mainriff auf. Die Performance ist wieder emotionaler angehaucht, durch das Gitarrenspiel wird aber auch die rockige Seite immer wieder in den Vordergrund gerückt. Der Höhepunkt lädt außerdem zum Mitsingen ein.
Bei "Hard Times" darf Ace Frehley zum zweiten Mal ans Mikro. Sein weniger kräftiges Timbre passt aber ganz gut zu der Nummer, die eher im normalen Rock beheimatet ist.
Ein weiteres geniales Riff fließt durch "X-Ray Eyes". Auch sonst gelingt Kiss hier wieder eine gute Balance aus Kommerztauglichkeit und hartem Rock. Wenn man sich den Text mal genauer anhört, merkt man schon, wer ihn geschrieben hat. Ein typischer Simmons, der sicherlich hin und wieder gerne mal den Röntgenblick hätte.
Als Ausklang für dieses Album hätte ich mir eine einprägsamere Nummer gewünscht als "Save Your Love" von Ace Frehley und mit ihm am Mikro. Schlecht ist der Song jetzt nicht und beim choralen Refrain entwickelt er auch kleine Ohrwurm-Qualitäten, aber es hätte geeignetere Kandidaten für den krönenden Album-Abschluss gegeben.

Fazit: DYNASTY ist keineswegs das beste Album von Kiss. Da gibt es einige andere, älterere Kandidaten, die mir eher dazu einfielen. Und auch das kürzlich erschienene SONIC BOOM gefällt mir nach meinen heutigen Standards wesentlich besser. Dennoch ist DYNASTY ein absoluter Klassiker des Genres. Er machte Hard Rock praktisch salonfähig, weil er damals eine Verbindung zur Pop- und Disco-Ära zog. Heute dreht DYNASTY auch bei mir garantiert nicht mehr so viele Runden wie anno 1979, und selbst Kiss stehen dem Werk heute recht kritisch gegenüber. Dennoch sollte das Album in keiner gut sortierten Plattensammlung fehlen. Es ist trotz der kommerziellen Ausrichtung ein Meilenstein der Musik mit einigen klasse Hits.

Anspieltipps:
 "I was made for loving you", "Charisma", "Magic Touch" und "X-Ray Eyes".

Titel-Liste:
 
  1. I was made for loving you
  2. 2000 Man
  3. Sure know something
  4. Dirty Livin'
  5. Charisma
  6. Magic Touch
  7. Hard Times
  8. X-Ray Eyes
  9. Save your Love

Laufzeit:
 38:37 Min.

Probehören und Kaufen:
Kiss: DYNASTY

Empfehlen: 
 
 
    Seitenanfang   
Bandinfos
  Bandbiographie
¬ Kiss
Musiker
¬ Gene Simmons
Bücher-Reviews
¬ Sex Money Kiss
Reviews
¬ MONSTER
¬ SONIC BOOM
¬ DYNASTY
Interviews
¬ 25.04.2012
 
 

Neue Reviews
 
JC Crash - ELECTRIFIED
Toxic Evolution - UNDER TOXIC CONTROL
Sideburn - EVIL OR DIVINE
Dead Memory - CINDERELLA
E-Force - DEMONIKHOL
Die Wahrheit über Heavy Metal
Shinedown - THREAT TO SURVIVAL
Deep Purple - FROM THE SETTING SUN IN WACKEN
 
 

Enjoy it!
   
Werbung 
   
 





© 2002-2016 by HardHarderHeavy  -  supported by Poly4Media®  -  mailTo: WebAdmin  -  Last Update: 15.11.2013